https://www.faz.net/-gum-aifau

Wetter in Deutschland : Ein bisschen Winterwunderland

  • Aktualisiert am

In Winterberg sind die Skilifte wieder in Betrieb, es gilt 2G. Bild: dpa

Tief „Andreas“ sorgt für Niederschläge in Mitteleuropa – und bringt in höheren Lagen den ersten Schnee. In Winterberg ist bereits der Skibetrieb angelaufen. Auch in den kommenden Tagen bleibt es vielerorts winterlich.

          1 Min.

          Oben weiß und unten grün: So fasst der Deutsche Wetterdienst (DWD) das Wetter in den kommenden Tagen zusammen. Das Tief „Andreas“ mache es sich über Mitteleuropa gemütlich und sorge für weitere Niederschläge, teilte der DWD in Offenbach am Samstag mit. Ob in Berchtesgaden, am Erbeskopf in Rheinland-Pfalz oder im Sauerland: Vielerorts sah es am ersten Adventswochenende schon ein bisschen nach Winterwunderland aus.

          Auch auf dem knapp 1215 Meter hohen Fichtelberg fielen vier Zentimeter Schnee, wie eine Meteorologin vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Leipzig sagte. Die höchste Erhebung in Sachsen sei bereits seit Tagen „bezuckert“ gewesen, aber es sei der erste Schnee, der liegenblieb, bei minus fünf Grad Celsius.

          Mit zunächst zwei Liften lief in Winterberg im Sauerland der Skibetrieb an. Am Vormittag nutzten erste Skifans das Angebot. Für das erste Adventswochenende waren zunächst zwei Pisten vorbereitet worden, wie eine Sprecherin für das Skigebiet berichtete. Mit künstlich erzeugtem Schnee soll ein vorerst sehr begrenzter Betrieb vor dem offiziellen Start der Wintersportsaison in Winterberg anlaufen. In der Nacht zu Samstag war auch der erste „echte“ Schnee gefallen. Zugelassen sind in der Corona-Pandemie nur Geimpfte oder Genesene nach dem 2-G-Prinzip, für unter 16-Jährige gelten Ausnahmen. In Liften und Schlangen müssen Masken getragen werden. Ordnungsamt und Mitarbeiter des Skigebiets wollen die Maßnahmen kontrollieren.

          Vielerorts bleibt es auch in den kommenden Tagen winterlich: In Lagen oberhalb von etwa 300 bis 400 Metern falle am Sonntag und Montag Schnee, darunter sei es meist Regen, Schneeregen oder allenfalls nasser Schnee.

          Bewegung komme am Dienstag in die Wetterlage. Im Südosten könne es noch bis in tiefe Lagen schneien, im Bergland sei sogar „erheblicher Neuschneezuwachs“ denkbar, im Tagesverlauf steige die Schneefallgrenze dann aber deutlich an. Von Nordwesten wiederum zieht laut DWD die Warmfront eines Sturmtiefs über der Nordsee auf und bringt „richtig Schwung in die Wetterküche“.

          Weitere Themen

          Ein Druide als Hassprediger

          Prozess in Mannheim : Ein Druide als Hassprediger

          Vor fünf Jahren wurde der Hauptangeklagte verhaftet, jetzt steht er wegen Volksverhetzung vor Gericht. Der 71 Jahre alte Mann und selbst ernannte „Druide“ hat nun in Mannheim ein Geständnis abgelegt.

          Topmeldungen

          Strenge Kontrollen: Teststation in Zhengzhou am 15. Januar

          Omikron in China : Post aus dem Ausland? Ab zum PCR-Test!

          Die chinesische Seuchenschutzbehörde ist in Erklärungsnot. Trotz strenger Maßnahmen gibt es immer wieder Corona-Ausbrüche. Die Schuld daran gibt sie dem üblichen Verdächtigen: dem Ausland.
          Pierin Vincenz im Februar 2015

          Schweizer Wirtschaftskrimi : Auf Spesen ins Striplokal

          Dem ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz drohen bis zu sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Banker gewerbsmäßigen Betrug und Veruntreuung vor. In der Anklage geht es nicht nur um Ausflüge in Rotlichtbars.
          EZB-Präsidentin Lagarde

          EZB-Präsidentin : Lagarde: Wir haben die Inflation unterschätzt

          Die EZB-Präsidentin hebt beim Weltwirtschaftsforum hervor: Die Notenbank müsse jetzt zumindest offen bleiben für Änderungen des Inflationsausblicks. Von anderer Seite gibt es heftige Kritik.
          Friedrich Merz im Deutschen Bundestag

          Wahl des neuen Vorsitzenden : Wohin führt Merz die CDU?

          Im dritten Anlauf erreicht Friedrich Merz endlich sein Ziel: Am Samstag wird er Bundesvorsitzender der CDU. Bis zu den anstehenden Landtagswahlen muss er eine Richtung vorgeben. Aber welche?