https://www.faz.net/-gum-96tys

#twitternwierueddel : Pflegekräfte führen CDU-Politiker auf Twitter vor

  • Aktualisiert am

Kaum Zeit zum Handhalten: Auf Twitter enthüllen Pflegekräfte Details aus ihrem stressigen Arbeitsalltag. Bild: dpa

CDU-Politiker Erwin Rüddel wirbt auf Twitter für mehr positive Berichte aus der Pflege. Die Pfleger antworten mit erschütternden Anekdoten aus ihrem Arbeitsalltag – und machen sich über den CDU-Politiker lustig.

          1 Min.

          Eigentlich wollte Erwin Rüddel nur ein bisschen für die Groko werben. Der Vorschlag des CDU-Politikers und Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses im deutschen Bundestag: positive Stimmung verbreiten. Allerdings forderte er das nicht von seinen Groko-Mitstreitern, sondern von denjenigen, die von den bisherigen Verhandlungsergebnissen von SPD und Union alles andere als begeistert sind: den Pflegekräften.

          8000 zusätzliche Pflegestellen will die große Koalition schaffen. Das reicht nicht einmal für eine Stelle pro Heim, wie der Pfleger Alexander Jorde bemerkte. Jorde war zu kurzfristiger Berühmtheit gelangt, nachdem er Angela Merkel bei „Hart aber fair“ mit kritischen Fragen zum Thema Pflege bombardiert hatte. Erwin Rüddel aber findet: Es gibt nicht immer nur Anlass zu meckern. Er fragte auf Twitter nach einem Deal: Unter dem Hashtag #gutezeitenfürgutepflege sollten Pflegende eben auch mal gut über Pflege reden – und so wieder mehr Menschen für den Beruf begeistern. Im Gegenzug erbot er ein konsequenteres Handeln der Politik.

          Der Hashtag Rüddels fand nicht viel Anklang, ebenso wenig wie sein Vorschlag eines positiveren Diskurses über die Pflegeberufe. Im Gegenteil, bundesweit empörte sich Pflegepersonal über Rüddel und kreierte einen neuen Hashtag: #twitternwierueddel. Seither twittern Pflegerinnen und Pfleger unter diesem Hashtag über ihren Arbeitsalltag – und enthüllen dabei erschütternde und traurige Details eines Knochenjobs, der nicht nur geistig und körperlich beansprucht, sondern der oft auch durch bürokratische Hürden erschwert wird.

          So erzählen Pfleger von sterbenden Patienten, für die sie keine Zeit haben, von schikanierenden Vorschriften und dem Gefühl, es niemals recht machen zu können. Sie offenbaren Details, die betroffen machen und erhalten viel Zuspruch im Netz – nur Erwin Rüddel hat sich noch nicht zu seinem eigenen Hashtag geäußert.

          Weitere Themen

          Weniger häusliche Gewalt im Lockdown?

          Neue Zahlen : Weniger häusliche Gewalt im Lockdown?

          Während des Lockdowns gab es deutlich weniger Wohnungseinbrüche und Taschendiebstähle. Gilt dieser Trend auch für häusliche Gewalt, oder haben nur weniger Betroffene die Chance, sich Hilfe zu rufen?

          Topmeldungen

          Die Hagia Sophia in Istanbul

          Debatte um Hagia Sophia : Erdogan, der „zweite Eroberer Istanbuls“?

          Die Hagia Sophia in Istanbul kann wieder eine Moschee werden. In der Türkei gibt es keinen Zweifel, dass Präsident Erdogan bald ein entsprechendes Dekret unterzeichnet. Seine Kritiker sehen die Debatte als nationalistische Selbstinszenierung – und als Ablenkungsmanöver.
          Der Angeklagte im Landgericht in Ellwangen

          In Rot am See : 15 Jahre Haft für Angeklagten nach Sechsfachmord

          Adrian S. aus Rot am See ist wegen des Mordes an sechs Familienangehörigen zu einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren verurteilt worden. Der psychiatrische Gutachter stellte bei ihm eine schwere schizoide Persönlichkeitsstörung fest.

          Wahlkampf in Polen : Wie im Staatsfernsehen des früheren Ostblocks

          Vor der Präsidentenwahl hat das öffentlich-rechtliche Fernsehen in Polen offen Propaganda für Duda betrieben – und den Oppositionellen Trzaskowski diskreditiert. OSZE-Wahlbeobachter sprechen von einem „Kampagnenwerkzeug für den Amtsinhaber“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.