https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/so-privat-zeigen-sich-die-royals-vor-der-beerdigung-prinz-philips-17298524.html
Bildbeschreibung einblenden

Abschied von Prinz Philip : Privates Bild des Königspaars veröffentlicht

Ein privates Bild, das der Buckingham-Palast veröffentlicht hat, zeigt Prinz Philip und Königin Elisabeth II. in Schottland . Bild: EPA

„Der Herzog von Edinburgh war ein liebender Ehemann und hingebungsvoller Vater, Großvater und Urgroßvater“, twittert der Palast – und veröffentlicht private Bilder von Prinz Philip und der royalen Familie.

  • Aktualisiert am
          1 Min.

          Mit mehreren teils privaten Fotos des britischen Königspaares hat der Palast kurz vor der Beisetzung von Prinz Philip an den Ehemann von Queen Elisabeth II. erinnert. „Der Herzog von Edinburgh war ein liebender Ehemann und hingebungsvoller Vater, Großvater und Urgroßvater“, twitterte der Palast in der Nacht zum Samstag.

          Im Vereinigten Königreich ist Philip, der am 9. April im Alter von 99 Jahren starb, mit seinem offiziellen Titel bekannt, den ihn sein Schwiegervater König Georg VI. zur Hochzeit mit Elisabeth 1947 verlieh. Philip sollte am Samstagnachmittag auf Schloss Windsor bei London beigesetzt werden.

          „Während ihrer langen Ehe haben sich die Königin und der Herzog in vielen Jahren bei königlichen Pflichten und dem Aufbau einer Familie unterstützt.“ In mehreren Tweets veröffentlichte der Palast dazu Bilder von der Hochzeit des Paares sowie ihres 70. Hochzeitstages 2017.

          In einem anderen Tweet war das Paar strahlend und in Freizeitkleidung zu sehen. „Die Königin möchte dieses private Foto von sich und dem Herzog von Edinburgh teilen, das 2003 auf der Spitze der Coyles of Muick in Schottland aufgenommen wurde“, hieß es dazu. Aufgenommen wurde das Bild demnach von Schwiegertochter Herzogin Sophie, der Ehefrau von Prinz Edward.

          Weitere Themen

          Offene Wunden bis heute

          FAZ Plus Artikel: Chinas Einkindpolitik : Offene Wunden bis heute

          China debattiert einmal mehr über Exzesse der Einkindpolitik. Ein Elternpaar sucht seinen Sohn, der ihnen vor 32 Jahren weggenommen wurde. Das heikle Thema hat viel Staub aufgewirbelt – staatliche Stellen stehen in der Kritik.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.