https://www.faz.net/-gum-8a5f6

Jugendsprache : „Smombie“ ist Jugendwort des Jahres

  • Aktualisiert am

Jugendlicher „Smombie“ (Archiv-Foto) Bild: dpa

Bei der Wahl zum Jugendwort des Jahres galt „merkeln“ als Favorit. Gewonnen hat aber eine andere Neuschöpfung. Der Begriff steht für Menschen, die auf ihr Smartphone starren.

          Bei der vom Langenscheidt-Verlag abgehaltenen Wahl zum Jugendwort des Jahres 2015 hat sich „Smombie“ durchgesetzt. Die Kombination aus den Wörtern Smartphone und Zombie beschreibt jemanden, der von seiner Umwelt nichts mehr mitbekommt, weil er nur noch auf sein Smartphone starrt.

          „,Smombie‘ ist mein absolutes Lieblingswort“, erklärte Jurorin Ilknur Braun. „Es beschreibt punktgenau die heutige Selbstverständlichkeit vieler Menschen im Umgang mit dem Smartphone.“ Die Jury aus Jugendlichen, Sprachwissenschaftlern, Pädagogen und Medienvertretern gab ihre Entscheidung am Freitag in München bekannt. Neben „Smombie“ standen neuen weitere Neuschöpfungen aus einer vorangegangenen Online-Abstimmung zur Wahl.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          „Bravo“-Chefredakteurin und Jury-Mitglied Nadine Nordmann hätte persönlich lieber „Earthporn“ (etwa: Erd-Porno) auf Platz eins gesehen. Der Begriff, der eine Bezeichnung für schöne Landschaften darstellt, landete jedoch nur auf dem zweiten Platz. „Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen“, sagte Nordmann. Zuvor hatte bei einer Online-Abstimmung noch das Verb „merkeln“ vorne gelegen, das soviel bedeutet wie „nichts tun, keine Entscheidung treffen, keine Äußerung von sich geben“.

          Die Bezeichnung „Alpha-Kevin“, die für „der Dümmsten aller Zeiten“ stand, war aus dem Rennen genommen worden, weil kein Kevin diskriminiert werden sollte. Des Weiteren standen Ausdrücke wie „rumoxidieren“ als Synonym für chillen oder „Tinderella“ für eine Frau, die exzessiv Online-Dating-Plattformen wie Tinder nutzt zur Auswahl.

          Im vergangenen Jahr war mit „Läuft bei dir“ ein Satz zum Jugendwort gekürt worden. Mit der Wahl wirbt der Langenscheidt-Verlag jedes Jahr für sein Lexikon „100 Prozent Jugendsprache“.

          Weitere Themen

          Kein Zutritt für Behindertenhund!

          Theater verklagt : Kein Zutritt für Behindertenhund!

          Weil sie nur ohne ihren Begleithund in ein Musical in München durfte, hat eine Epilepsie-Patientin das Theater verklagt. Das Gericht sieht keinen Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot. Der Hund musste wegen der Sicherheitsvorkehrungen draußen bleiben.

          Topmeldungen

          Seit mehr als einer Woche sitzt Stephan E. bereits in der JVA Kassel I im Gefängnis. Nun soll er dem Mord an Walter Lübcke gestanden haben.

          Sitzung des Innenausschuss : Stephan E. gesteht Mord an Lübcke

          Der dringend Tatverdächtige Stephan E. hat gestanden, den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet zu haben. Das bestätigte Bundesinnenminister Seehofer. E. habe ausgesagt, allein gehandelt zu haben.

          Mehrbelastung : Die neue Grundsteuer schafft viele Verlierer

          Die Reform der Grundsteuer hat zum Ziel, die Steuerzahler zukünftig nicht mehr zu belasten. Doch selbst wenn die Städte den Hebesatz anpassen, zahlen manche mehr.

          Streit um May-Nachfolge : Johnson schlägt zurück

          Boris Johnson stand im Verdacht, den Medien ausweichen zu wollen, nun stellt er sich ihnen jedoch immer öfter. Das zeigt aber auch, dass er ins Stocken gerät, wird er auf exakte Zahlen und Fakten angesprochen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.