https://www.faz.net/-gum-9ko2t

Single-Leben : Ganz für sich

Die Autorin Silvia Follmann ist überzeugt: „Wenn man Single ist, ist man nicht alleine .“ Bild: Jens Gyarmaty

Wir müssen endlich aufhören, Single-Frauen zu bemitleiden, als fehle ihnen zu einem gelungenen Leben ein Mann. Denn Glück gibt es auch ohne Partner.

          7 Min.

          Für Gunda Windmüller begann die Vermessung des gesellschaftspolitischen Elends mit zwei Buchstaben, mit einem kleinen, pikierten „Oh“.

          Julia Schaaf

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Windmüller war zur Hochzeit einer Studienfreundin nach England gereist. Ein Fest wie aus dem Bilderbuch mit Brautjungfern, Blümchen in Gelb und Weiß und herrlichem Frühlingswetter. Ein mittelalterliches Herrenhaus, Sektempfang im Garten: Klassischer lässt sich der Traum von der großen Liebe und dem lebenslangen Glück zu zweit nicht inszenieren.

          Später, man stand an der Bar und freute sich am Ambiente, erkundigte sich eine Kindheitsfreundin der Braut, wo Windmüller denn geheiratet habe. „Ich bin nicht verheiratet“, antwortete Windmüller, damals noch nicht ganz Mitte dreißig. Sie fand das normal. Die andere aber reagierte, als habe sie versehentlich nach dem Befinden eines Verwandten gefragt, der kürzlich verstorben sei. Peinlich berührt und zugleich mitleidsvoll sagte die Frau: „Oh.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.
          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.