https://www.faz.net/-gum-9fvzs

„Nothing Compares 2 U“ : Sinead O’Connor konvertiert zum Islam

  • Aktualisiert am

Die irische Sängerin Sinéad O’Connor rührte 1990 die Welt zu Tränen, als sie mit engelsgleicher Stimme und geschorenem Kopf einer verlorenen Liebe nachsang und -weinte. Bild: dpa

Die irische Sängerin hat sich für eine neue Religionszugehörigkeit entschieden – laut ihr führen alle Schriften zum Islam. Zudem ändert sie abermals ihren Namen.

          1 Min.

          Die irische Sängerin Sinead O'Connor („Nothing Compares 2 U“) ist zum Islam konvertiert. Das gab sie vergangene Woche auf Twitter bekannt. „Ich bin stolz, Muslimin geworden zu sein“, schrieb sie. Den Schritt bezeichnete sie als „natürliche Schlussfolgerung eines jeden intelligenten Theologen“. Alle Schriften würden zum Islam führen.

          Zudem änderte sie abermals ihren Namen. Künftig möchte sie Shuhada Davitt genannt werden. Shuhada lässt sich mit „Märtyrer“ übersetzen. Bereits 2017 hatte O'Connor ihren Namen zu „Magda Davitt“ geändert und verkündet, sie selbst wolle ihren Geburtsnamen nicht mehr verwenden. Sie wolle sich vom „Fluch ihrer Eltern befreien“, begründete sie ihre Entscheidung damals. Unter „Magda Davitt“ veröffentlichte die 51 Jahre alte Sängerin im August auch den ersten Song aus ihrem für 2019 geplanten Album.

          Auf Twitter postete sie seitdem mehrere Fotos von sich mit einem Kopftuch und erwähnte mehrmals, wie glücklich sie sei. Ihr Profilfoto änderte sie zu einem Werbeslogan von Nike: „Wear a hijab. Just do it“.

          O'Connor setzte sich in der Vergangenheit häufiger öffentlich mit Religion auseinander. So zerriss sie 1992 in der Sendung „Saturday Night Live“ ein Bild von Papst Johannes Paul II. und protestierte gegen die Leugnung von Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche. 1996 ließ sie sich zur Priesterin der orthodox-katholischen und apostolischen Kirche von Irland weihen – eine Ordination, die von der katholischen Kirche nicht anerkannt wird. Einige Jahre später nahm sie ein Theologie-Studium an einem Institut in Dublin auf. In den vergangenen Jahren fiel sie mit einer Kurzehe und psychischen Problemen auf.

          Weitere Themen

          Drosten: „Wir müssen einfach schnell impfen“

          Delta-Variante : Drosten: „Wir müssen einfach schnell impfen“

          Die Infektionszahlen sinken zwar weiterhin, doch der Anteil der Delta-Variante nimmt in Deutschland zu. Der Virologe Christian Drosten mahnt, die Impfkampagne schnell umzusetzen. Im Herbst werde die Inzidenz auf jeden Fall wieder steigen.

          Topmeldungen

          Der Impfstoff macht den Unterschied,  doch  wie heftig der Körper darauf reagiert, hängt oft auch entscheidend von der Psyche des Impflings ab.

          Corona-Impfung : Die Angst vor den Nebenwirkungen

          Ob und wie jemand auf den Impfstoff gegen Covid-19 reagiert, lässt sich nicht vorhersagen. Die Angst vor möglichen Nebenwirkungen spielt dabei offenbar auch eine Rolle.

          Deutschland vor Ungarn-Spiel : Keine Experimente!

          Jetzt bloß nicht ohne Not das System über den Haufen werfen. Es war richtig, gegen Portugal derselben Aufstellung wie gegen Frankreich zu vertrauen. Auch, weil es keine eingespielte Alternative gibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.