https://www.faz.net/-gum-7wkig

Sam Simon : Rettung eines schwulen Bullen vor dem Schlachter

Machte zuletzt vor allem als Wohltäter von sich reden: Sam Simon Bild: Reuters

Sam Simon, der „Die Simpsons“ miterfunden hat, rettete einem Zuchtbullen das Leben. Das Tier hatte den Dienst verweigert - offenbar aufgrund seiner sexuellen Orientierung.

          1 Min.

          Samuel Michael „Sam“ Simon hat „Die Simpsons“ miterfunden, ihm verdanken Millionen Fans etwa die Figur des fiesen Mr. Burns. In den vergangenen Jahren machte der Filmproduzent aber viel mehr als Wohltäter von sich reden. Sein neuester Triumph: einen offenbar schwulen Bullen vor dem Schlachter zu retten.

          Jonas Jansen
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Benjy, ein irischer Bulle, scheiterte immer wieder daran, die Kühe der Herde zu schwängern. Ein Veterinär untersuchte deshalb die sexuelle Orientierung des Tieres und kam zu dem Ergebnis: Benjy ist schwul. Weil das für einen Zuchtbullen problematisch ist, sollte Benyi geschlachtet werden. Das irische „Animal Rights Action Network“ sammelte gemeinsam mit einer Schwulen-Website 4000 Pfund, um den Bullen zu kaufen, Simon steuerte die fehlenden 5000 Pfund bei. „Alle Tiere haben die grässliche Bestimmung, als Fleisch zu enden, aber diesen Bullen nur zu töten, weil er schwul ist, wäre eine doppelte Tragödie“, sagte Simon.

          Darf weiter leben: Bulle Benjy
          Darf weiter leben: Bulle Benjy : Bild: AP

          Benjy ist nicht das erste Tier, dem Simon geholfen hat: Früher schon rettete er mit seiner Stiftung Straßenhunde und bildete sie als Hilfs-Hunde für Veteranen aus, die in Afghanistan oder im Irak verwundet worden waren. Nachdem dann bei dem 59 Jahre alten Amerikaner 2012 Darmkrebs diagnostiziert wurde, kündigte er an, sein ganzes Vermögen zu verschenken und für gute Zwecke zu spenden. So verschiffte Simon 17 Bären und einen Schimpansen in ein neues Zuhause, anonym kaufte er ein amerikanisches Rennpferd, das, obwohl es nicht mehr für Rennen taugte, mit teuren Medikamenten fit gespritzt wurde.

          Die Simpsons verlassen hatte Simons übrigens schon 1993. Nach der vierten Staffel hatte er sich mit Matt Groening verkracht. Doch er verdient immer noch jedes Jahr Millionen mit der Sendung, im Abspann wird er weiter als „executive producer“ geführt. Mit seiner neuesten Rettungsaktion knüpft Simon übrigens unabsichtlich an eine Simpsons-Folge an. In der Episode „Apocalypse Cow“ von 2008 rettet die Serienfigur Bart zuerst einen Bullen vor dem Schlachthaus und dann seinen Vater Homer, der sich in einem Ablenkungsmanöver als ebendieser Bulle verkleidet hatte.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus ist noch nicht besiegt. Alle Welt blickt mit Sorge auf die erstmals in Indien sequenzierte Delta-Variante. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Dach der Energie: Doch Vermieter mit Photovoltaikanlage müssen manches beachten – oder es lassen.

          Energiewende : Vermieter mit Solardach haben es schwer

          Die Photovoltaikanlage kommt leicht auf das Dach. Aber wie kann der Hausbesitzer Strom an seinen Mieter verkaufen? Das bleibt eine Hürde für den Klimaschutz.

          Olaf Scholz : Ein Ungeliebter auf Erfolgskurs

          Jahrelang wollten die Parteilinken Olaf Scholz loswerden, die Kampagne lief planmäßig schlecht. Jetzt könnte er der SPD den Weg ins Kanzleramt ebnen. Und dann?
          Cathie Wood

          Star in der Finanzwelt : Grande Dame mit Kultstatus

          Cathie Wood ist zu einem Star der Investmentszene geworden und gilt als Anti-Warren-Buffet. Den Bitcoin sieht sie bei 500.000 Dollar, Tesla bei 6000. Doch auch sie hat sich schon geirrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.