https://www.faz.net/-gum-90l0c

Verjüngungskur in Meran : Der wechselnde Haaransatz des Herrn Berlusconi

Da war noch was auf dem Kopf: Mit voller Haarpracht nahm Berlusconi Anfang Juli am europäischen Trauerakt für Helmut Kohl teil. Bild: dpa

Für seine Eitelkeit musste er manchen Spott einstecken. Nun zieht es Berlusconi zurück in die italienische Politik, die Verjüngungskur ließ nicht lange auf sich warten.

          1 Min.

          Es ist ja derzeit ein Phänomen, dass alternde Politiker (wieder) an die Macht streben. Und weil sie dabei auf keinen Fall alt aussehen wollen, unterziehen sie sich allen möglichen Prozeduren, um die Falten und die fortschreitende Glatze zu bekämpfen. Jüngstes Beispiel dafür ist Silvio Berlusconi. Italiens ehemaliger mehrfacher Regierungschef drängt nach kurzer Verschnaufpause dieser Tage zurück auf die politische Bühne seines Landes. Bevor er sich jedoch endgültig in den Wahlkampf für das kommende Jahr stürzt, geht er noch einmal ins Spa, um ein paar Jahre aus dem Gesicht zu zaubern – bislang mit mäßigem Erfolg.

          Maria Wiesner

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Auf Bildern aus dem norditalienischen Kurort Meran sieht man ihn beim Versuch, ein entspanntes Lächeln ins gespannte Gesicht zu bekommen. Veröffentlicht hatte die Fotos Caroline Chenot auf ihrem Instagram-Account. Aus ihren Hashtags wird ersichtlich, dass Berlusconi wohl im Spa des Schweizer Kosmetikunternehmens Chenot Cosmetique in Meran seiner Verjüngung nachgeht.

          Allerdings hatte das Posieren nicht den gewünschten positiven Effekt für den alternden Politiker, denn was als erstes ins Auge stach, war die fehlende Haarpracht. Noch um Ostern hatte man den 80 Jahre alten Berlusconi in einem Video für Tierschutz Lämmer kuscheln sehen, die mindestens so viel Wolle am Leib hatten wie Berlusconi Haare auf dem Kopf. Die Kommentare unter dem Instagram-Post thematisierten dies sofort. „Haha, hat er die Perücke im Spa gelassen?“, fragt eine Nutzerin spöttisch.

          #chenot #dominiquechenot #berlusconi #cure #palace #merano #healthy #wellness @chenotgroup chenotgroup

          Ein Beitrag geteilt von Caroline Chenot (@chenotcaroline) am

          Der scheinbar bewegliche Haaransatz Berlusconis ist in den vergangenen Jahren immer wieder Thema in den italienischen Medien gewesen. 2004 hatte der Vorsitzende der Forza Italia bereits eine Haartransplantation durchführen lassen. Seitdem wechselt der Ansatz in regelmäßigen Abständen von der Stirn zum Hinterkopf und zurück.

          Im Jahr 2010 veranlasste das selbst Bill Gates über die Eitelkeit des damaligen italienischen Regierungschefs zu spotten und ihn darauf hinzuweisen, dass er mehr Geld ins Gesundheitssystem stecken sollte und weniger in das Kaschieren seiner Glatze. Mit wie viel Haar Berlusconi am Ende in den Wahlkampf zurückkehrt, wird sich nach der Kur in Meran zeigen.

          #henrichenot #berlusconi #cure #palace #merano #italy #chenot @chenotgroup chenotgroup

          Ein Beitrag geteilt von Caroline Chenot (@chenotcaroline) am

          Weitere Themen

          „Wir sind nun in der kritischsten Phase“

          Neuartige Lungenkrankheit : „Wir sind nun in der kritischsten Phase“

          Seit Sonntag ist die Gesamtzahl der mit dem Coronavirus Infizierten in China um das Siebenfache gestiegen, die Behörden melden inzwischen 17 Todesfälle. Die jährliche Reisewelle zum Neujahrsfest wird deshalb zur Herausforderung.

          Die Legende von der Hühnersuppe

          Tipps gegen Erkältung : Die Legende von der Hühnersuppe

          Altbewährte Hausmittel sind oft günstiger und schonender als die Pillen und Säftchen der Pharmaindustrie. Doch was hilft wirklich gegen lästigen Schnupfen? Vom Schmalzwickel bis zum Heilfasten – wir stellen einige Methoden vor.

          Topmeldungen

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Neue Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.
          Der russische Oligarch Wjatscheslaw Mosche Kantor

          Auschwitz-Gedenken in Israel : Eine Bühne für Putin

          In Jerusalem erinnert das erste „Welt-Holocaust-Forum“ an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Ohne politische Verwerfungen läuft das nicht ab – ein russischer Oligarch spielt dabei eine pikante Rolle.
          Ein Mitarbeiter versprüht Desinfektionsspray an einem Bahnhof in Wuhan.

          Neuartige Lungenkrankheit : „Wir sind nun in der kritischsten Phase“

          Seit Sonntag ist die Gesamtzahl der mit dem Coronavirus Infizierten in China um das Siebenfache gestiegen, die Behörden melden inzwischen 17 Todesfälle. Die jährliche Reisewelle zum Neujahrsfest wird deshalb zur Herausforderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.