https://www.faz.net/-gum-8vjqj

Thea kam um 3.41 Uhr zur Welt : Sigmar Gabriel ist noch mal Vater geworden

  • Aktualisiert am

Jetzt sind sie zu viert: Sigmar Gabriel (SPD), seine Frau Anke und Tochter Marie im Januar bei einer Feierstunde zur Amtsübergabe im Auswärtigen Amt. Bild: dpa

Über gute Umfragewerte seiner Partei kann er sich seit Wochen freuen, jetzt kommt auch noch privates Glück dazu: Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel ist Vater geworden. Fast hätte der 57-jährige Außenminister die Geburt verpasst.

          Außenminister Sigmar Gabriel ist wieder Vater geworden. „Heute um 3.41 wollte unsere Thea endlich die Welt kennen lernen. Wir sind ganz glücklich“, schrieb der SPD-Vorsitzende am Samstagmorgen bei Facebook. Dazu postete er ein Foto, das Theas kleine Hand zeigt, die seinen Zeigefinger ergreift. Der 57-Jährige hat mit seiner Frau Anke bereits eine vierjährige Tochter. Aus erster Ehe hat er eine erwachsene Tochter. Anke Gabriel ist Zahnärztin in Goslar, Gabriel war einst ihr Patient. Die beiden sind seit etwa vier Jahren verheiratet.

          Sigmar Gabriel ist noch nicht lange Außenminister, er hatte sich gegen eine Kanzlerkandidatur und für das neue Amt auch entschieden, um mehr Zeit für seine Familie zu haben. Die Geburt seiner Tochter hätte er trotzdem fast verpasst: Er war erst am frühen Freitagnachmittag von einem Besuch in der Ukraine zurückgekehrt. Das Auswärtige Amt gratulierte prompt via Twitter: „Unsere Glückwünsche, Herr Minister! Wir freuen uns mit Ihnen und herzlich willkommen Thea!“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Davos 2019 : Warum wir Tech-Optimisten sein sollten

          Wie soll die Welt zusammenarbeiten, um Frieden zu wahren und nachhaltige Fortschritte zu beschleunigen? Der Gründer des Weltwirtschaftsforums meint: Wir brauchen neue Regeln. Dafür muss der Westen eine Tugend wiederentdecken.
          Wütend auf den Schiedsrichter: Kroatiens Trainer Lino Cervar.

          Handball-WM : Kroatiens Wut auf den Schiedsrichter

          Deutschland spielt ohnehin dank des Publikums in der Kölner Halle quasi zu acht bei der Handball-WM: Die Kroaten monieren nach der 21:22-Niederlage, dass zudem die Schiedsrichter geholfen hätten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.