https://www.faz.net/-gum-qe54

Siegfried & Roy : Neuartige Zelltherapie für den „sehr kranken“ Roy

  • Aktualisiert am

Siegfried & Roy bei ihrer Show in Las Vegas Bild: dpa/dpaweb

Der Magier Roy Horn ist nach Angaben seines deutschen Arztes „wirklich sehr krank, aber er hat keinen Krebs“. Derzeit wird der Entertainer in einer Spezialklinik im oberbayerischen Bad Heilbrunn behandelt.

          1 Min.

          Der Magier Roy Horn ist nach Angaben seines deutschen Arztes „wirklich sehr krank, aber er hat keinen Krebs“. Albert Scheller, Chefarzt an der Klinik Leonardis in Bad Heilbrunn (Oberbayern), sagte weiter in einem Interview der „Bild“-Zeitung, der 60 Jahre alte Roy leide nicht nur an den Folgen der Bißverletzungen durch seinen Tiger.

          „Es sind auch nicht nur die Folgen seines Schlaganfalls. Roy leidet zusätzlich unter neurologischen Problemen und mehreren inneren Krankheiten, darunter Arteriosklerose, die ja zu seinem Hirninfarkt geführt hat“, erklärte der Mediziner. Ein Ziel der Behandlung sei es, zerstörte Nerven wieder zum Wachstum anzuregen und zu reparieren. „Wir wenden neue, innovative Therapien an“, sagte Scheller. Dazu gehörten eine Zelltherapie und die Anwendung moderner Wachstumsfaktoren.

          „Letzte Hoffnung auf Heilung“

          Der Chefarzt erklärte, die Therapie erfolge „mit Zellen aus Schweine-Embryos, die wir hier klinisch einwandfrei und frisch präparieren; diese Zellen haben eine unglaubliche Potenz.“ Sie würden mit dem Nervenwachstumsfaktor NGF kombiniert, erklärte Scheller. „Das regt die Selbstheilungskräfte des Körpers an, die zerstörten Nerven wieder zu regenerieren.“ Nach Informationen von „Bild“ soll Roy Horn bis zu sechs Wochen in der Klinik bleiben. Die Therapie sei seine letzte Hoffnung auf Heilung.

          Die Leonhardis-Klinik in Bad Heilbrunn
          Die Leonhardis-Klinik in Bad Heilbrunn : Bild: dpa/dpaweb

          Roy Horn und sein Partner Siegfried Fischbacher hatten sich vergangenem Donnerstag in die Klinik begeben, die auf schwere Krebsfälle spezialisiert ist. Horn war am 3. Oktober 2003 während der Vorstellung in Las Vegas von seinem Tiger „Montecore“ in den Nacken gebissen und schwer verletzt worden. Er erlitt außerdem einen Schlaganfall.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Asylbewerber im bayerischen Manching im Mai 2018

          Was zu tun ist : Migration besser steuern

          Deutschland ist ein Einwanderungsland – aber es sollte sich nicht übernehmen. Die neue Bundesregierung muss vor allem in der EU für eine Asylreform eintreten.

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.
          Großflächige Aufforstung ist eine Möglichkeit, die Kohlendioxid-Pegel langfristig zu stabilisieren. Doch ob die dafür nötigen Flächen zu Verfügung stehen, ist eine politisch-gesellschaftliche Frage.

          Negative Emissionen : Wie man das CO2 aus der Luft entfernt

          Ohne die aktive, technische Entfernung von CO2 aus der Luft bleiben alle Klimaziele Makulatur. Tragisch, dass nicht zuletzt Klimaschützer sie so lange verteufelt haben.
          Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag bei einer Pressekonferenz der EU-Außenminister in New York

          EU im U-Boot-Streit : „Was heißt, Amerika ist zurück?“

          Die Spitzen der EU stellen sich im U-Boot-Streit mit Amerika, Australien und Großbritannien hinter Paris. Ratspräsident Charles Michel fragt offen, was unter Joe Biden anders sei als unter Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.