https://www.faz.net/-gum-7lc4o

Sieg bei „X-Factor“ : Philippinische Altenpflegerin gewinnt Castingshow in Israel

  • Aktualisiert am

Rose Fostanes Bild: AP

Seit Jahren hat sich die philippinische Altenpflegerin Rose Fostanes in Israel mit befristeten Anstellungen durchgeschlagen. Als absolute Außenseiterin trat sie bei der Castingshow „X-Factor“ an - und gewann die Herzen der Israelis.

          Die philippinische Altenpflegerin Rose Fostanes hat überraschend die erste Staffel der israelischen Castingshow X-Faktor gewonnen. Die nur 150 Zentimeter große und rundliche Siebenundvierzigjährige, die sich offen zu ihrer Homosexualität bekennt, galt als absolute Außenseiterin der Gesangstalentshow. Die einzige ausländische Kandidatin, die zudem kein Hebräisch spricht, setzte sich im Finale am Dienstagabend mit dem Sinatra-Klassiker „My Way“ gegen ihre drei Konkurrenten durch. Die Einschaltquote lag bei ungewöhnlich hohen 40 Prozent.

          Seit sechs Jahren lebt die ehemalige Hausfrau in Israel, wo sie als eine von rund 40.000 Philippinerinnen mit einer befristeten Arbeitserlaubnis in der Alten- und Krankenpflege tätig ist. Um Kosten zu sparen und größere Teile ihres Verdienstes an Verwandte und die Lebensgefährtin in der Heimat schicken zu können, teilt sie sich im ärmlichen Süden Tel Avivs ein Appartement mit sieben Mitbewohnern. Fostanes, die tagsüber eine ältere Israelin betreut, wurde in den lokalen Medien als „Aschenputtel“ gefeiert. Ihren Sieg verdankt sie vor allem ihrer kräftigen und ausdrucksstarken Soul-Stimme.

          Fostanes Erfolg erinnert an die schottische Sängerin Susan Boyle, die durch die Fernsehsendung „Britain’s Got Talent“ 2009 über Nacht zum Weltstar geworden. Boyles erster Auftritt in der Castingshow, bei dem sie „I Dreamed A Dream“ aus dem Musical „Les Misérables“ sang, wurde auf YouTube rund 140 Millionen Mal angeklickt. Ihre Stimme und ihr verschrobener Humor bescherten der vor ihrer Entdeckung arbeitslosen und oft unbeholfen wirkenden 52-Jährigen eine riesige Fangemeinde. Im Dezember machte sie bekannt, dass sie unter dem Asperger-Syndrom, einer Form von Autismus, leidet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Debakel : Jetzt wird der Brexit lästig

          Nach der Chaos-Woche in London steht die britische Regierung jetzt endgültig im Regen. Doch politisch sind viele Akteure Lichtjahre voneinander entfernt. Wie lange noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.