https://www.faz.net/-gum-9hvwa

Deutscher Raumfahrer : Alexander Gerst wieder zurück auf der Erde

  • Aktualisiert am

Bild: EPA

Alexander Gerst ist sicher auf der Erde zurück. Ein Rettungsteam holt den deutschen Astronauten und seine Kollegen aus ihrer Sojus-Raumkapsel. Zuvor waren sie wie geplant in der kasachischen Steppe aufgeschlagen.

          Nach sechseinhalb Monaten im All ist der deutsche Astronaut Alexander Gerst mit zwei weiteren Raumfahrern sicher auf der Erde gelandet. Seine Sojus-Raumkapsel schlug am Donnerstag gegen 6 Uhr (MEZ) planmäßig in der Steppe von Kasachstan in Zentralasien auf. Live-Bilder zeigten, wie der 42-Jährige von der Kapsel auf einen Sitz getragen wurde. Er lachte, winkte und setzte sich eine Mütze auf. Er freue sich darauf, seine Familie zu sehen, sagte er.

          Nach seiner Rückkehr kann Gerst Weihnachten bei der Familie feiern. „Ja, er hat an den Feiertagen frei, lediglich Sport und Training zum Zwecke der Regenerierung und Rehabilitation müssen durchgeführt werden“, hatte ein Sprecher des Europäischen Astronautenzentrums in Köln der Deutschen Presse-Agentur gesagt. Am 27. Dezember gehe es dann weiter mit seinen Tätigkeiten. Die Mission sei noch nicht zu Ende, noch müssten die Ergebnisse ausgewertet werden, sagte Gerst nach der Landung.

          Wegen der Schwerelosigkeit auf der Internationalen Raumstation ISS waren die Raumfahrer direkt nach der Landung auf Hilfe angewiesen. Zunächst war der Russe Sergej Prokopjew aus der Kapsel geholt worden, dann folgte seine amerikanische Kollegin Serena Auñón-Chancellor und schließlich Gerst, sichtlich glücklich und guter Dinge. Traditionell wurde den Raumfahrern an der Landestelle südöstlich der Stadt Scheskasgan ein Apfel gereicht.

          Die Sojus-Raumkapsel mit Gerst an Bord, kurz nachdem sie von der Internationalen Raumstation ISS abgedockt hatte. Bilderstrecke

          Der Rückflug von der Internationalen Raumstation ISS hatte mehr als drei Stunden gedauert. Dabei wirkten zeitweise massive Kräfte auf die Raumfahrer. „Ich kann kaum atmen, weil meine Zunge so stark an den Gaumen gedrückt wird“, beschrieb Gerst 2014 seinen Rückflug von seiner ersten ISS-Mission. „Es gibt eine Landung. Willkommen zu Hause“, twitterte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos schließlich.

          Der frühere deutsche Astronaut Ulf Merbold hat Alexander Gerst zurück auf der Erde begrüßt. „Das ist super, er macht einen guten Eindruck. (...) herzlich willkommen“, kommentierte Merbold in „n-tv“ Live-Bilder, die zeigten, wie Gerst aus der Sojus-Raumkapsel kommt.

          Temperaturen von etwa minus zehn Grad warteten auf die Raumfahrer. Sie waren am 6. Juni zur ISS aufgebrochen. Es war Gersts zweite Mission auf dem Außenposten der Menschheit. Der 42-Jährige aus dem baden-württembergischen Künzelsau hatte Anfang Oktober als erster Deutscher das Kommando auf der ISS übernommen. Am Dienstag übergab er es an seinen russischen Kollegen Oleg Kononenko.

          Gerst sollte noch am Donnerstag zurück nach Deutschland fliegen. Um 20.45 Uhr wurde er am Flughafen Köln/Bonn erwartet. Danach soll es für ihn zu einer medizinischen Forschungsanlage des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln gehen. Seine Heimatstadt Künzelsau plant für nächsten Sommer eine große Feier zu Ehren Gersts.

          Über der ISS-Mission von „Astro-Alex“ schien zeitweise kein guter Stern zu stehen. Mitte Oktober gab es beim Start einer russischen Sojus-Rakete vom Weltraumbahnhof Baikonur zur ISS eine Panne. Die beiden Raumfahrer Alexej Owtschinin und Nick Hague überlebten den Fehlstart dank einer Notlandung. Lange war unklar, ob Gerst noch vor Weihnachten zur Erde zurückkehren kann.

          Zuvor war an seiner Raumkapsel „Sojus-MS09“, mit der er ins All flog und nun auch zurückkehrte, ein kleines Loch entdeckt worden. Erst in der vergangenen Woche hatten zwei Kosmonauten es inspiziert. Das mysteriöse Bohrloch wurde mit einem klebstoffgetränkten Spezialtuch abgedichtet. Der genaue Grund für das Loch ist noch nicht geklärt, aber Gerst bringt Proben zur Erde mit. Experten hoffen, damit endlich die Ursache klären zu können.

          Nach Angaben von Roskosmos ist der nächste bemannte Start zur ISS für den 1. März 2019 geplant.

          Weitere Themen

          Eine Fabrik im Weltraum

          Made in Space : Eine Fabrik im Weltraum

          Die Vereinigten Staaten wollen zurück zum Mond. Dabei sollen private Unternehmen helfen. Ein Partner der Raumfahrtbehörde Nasa ist auf 3D-Druck im All spezialisiert.

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.

          Persischer Golf : Vermisst irgendjemand eine Drohne?

          Ein weiterer Zwischenfall im Golf schafft Verwirrung. Iran dementiert amerikanische Angaben über einen Drohnenabschuss. Zugleich macht Teheran ein neues Gesprächsangebot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.