https://www.faz.net/-gum-a259o

Im Bikini in den Park : Dann gucken sie eben!

Wie viele Leute sich allein ins Grüne trauen, kann auch ein Gradmesser für die allgemeine Sicherheit einer Gegend sein (Symbolbild). Bild: AFP

Es ist heiß, und in der Wohnung ist es noch heißer. Also raus in den Park. Frauen kostet es häufiger Überwindung, sich allein im Bikini auf die grüne Wiese zu legen. Warum eigentlich? Und lohnt es sich?

          9 Min.

          Jetzt liegt sie hier. Stöpsel in den Ohren, lässt sich von einem Podcast beschallen. Blinzelt in die Sonne. Trägt einen Bikini, das Top trägerlos in Pastellrosa, dazu eine Hose in Grün. Für Tessa, 23 Jahre alt, ist es eine Premiere: Es ist heiß an diesem Mittwochnachmittag, der Balkon ihrer Wohnung ist klein, und die Sonne war schon weg, als die Studentin Zeit hatte, das schöne Wetter zu genießen. Also ist Tessa los, alleine, hat nach einer geeigneten Stelle auf dieser Wiese in Düsseldorf zwischen Landtag und Stadttor gesucht, das weiße T-Shirt-Kleid ausgezogen und das Hamamtuch ausgebreitet. „Jetzt geht es mir eigentlich gut“, sagt Tessa und lächelt. „Ich konnte die Augen schließen und das Drumherum vergessen.“ Zehn Meter weiter radeln Leute in Anzughosen und Hemden in den Feierabend. Tessa trägt Bikini.

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Menschen in Stadtwohnungen ohne Garten muss man nichts vom Sommer zu Hause erzählen. Es ist heiß, auf dem Balkon ist es noch heißer oder zu schattig, oder es gibt keinen. Aber ein Park ist schon in der Nähe. Da kann man hin. Aber wie legt man sich in diesen Park? Im Sommerkleid? In Shorts? Oder doch in Badesachen? Im Freibad mag das kein großes Problem sein, dort, wo es nicht weiter auffällt, wenn der Körper bis auf ein Minimum bekleidet ist. Wo eher mehr seltsam wäre. Im Park ist es umgekehrt, die meisten Menschen tragen Sommersachen, als wäre es dort nicht ganz so warm wie am Strand. Niemals über 25 Grad, mit genügend Plätzen im Schatten. Und, das gehört auch zum Klischee des Sommers im Park: Die Menschen verbringen ihn auf der Wiese in Gruppen, mindestens zu zweit. Die Realität sieht anders aus. Wenn die Zahl der Single-Haushalte steigt, von 33,6 Prozent im Jahr 1991 auf 42 Prozent 2018, wenn gemäß Prognosen des Statistischen Bundesamtes bis zum Jahr 2040 mit 45,3 Prozent fast die Hälfte aller Deutschen alleine leben wird, dann bedeutet das auch, dass schon heute nicht ständig jemand in der Nähe ist, der an einem heißen Sommertag mit einem in den Park geht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.
          Mit Atemschutz-Maske hinter der Wärmebildkamera.

          Corona und die Zweifler : Der Tod ist nicht alles

          Wo ist die Evidenz, fragen Corona-Skeptiker: Die Verharmlosung der Katastrophe trifft längst nicht nur Wissenschaftler ins Mark. Hinter den Sterbeziffern türmt sich eine unvorstellbare Krankheitslast.
          Fährt dem Erfolg entgegen: Primoz Roglic bei der Tour de France

          Roglic vor Tour-de-France-Sieg : Verblüffend und verdächtig

          Primoz Roglic und sein Team Jumbo-Visma sind die prägenden Kräfte der diesjährigen Tour de France – den ganz großen Triumph dicht vor Augen. Das wirft eine Frage auf: Was macht den Slowenen so stark?