https://www.faz.net/-gum-9hgo5

„Einnahmen bei internationalen Tourneen erzielt“: Shakira bei einem Auftritt in New York Bild: dpa

In zweistelliger Millionenhöhe : Shakira soll in Spanien Steuern hinterzogen haben

  • Aktualisiert am

Rund 14,5 Millionen Euro soll Sängerin Shakira am spanischen Fiskus vorbeigeschleust haben. Ihre Anwälte weisen das zurück: Die Künstlerin sei die meiste Zeit außerhalb Spaniens tätig gewesen.

          1 Min.

          Der kolumbianischen Pop-Sängerin Shakira droht in Spanien eine Anzeige wegen Steuerhinterziehung in zweistelliger Millionenhöhe. Wie spanische Medien unter Berufung auf Ermittlerkreise berichteten, soll die zuständige Steuerbehörde ihre Untersuchungen abgeschlossen und daraus gefolgert haben, dass die 41-Jährige zwischen 2012 und 2014 rund 14,5 Millionen Euro am spanischen Fiskus vorbeigeschleust habe.

          Ihre Anwälte wiesen die Vorwürfe zurück. Shakira schulde den spanischen Behörden keinerlei Geld, zitierte „El País“ aus einer Mitteilung ihrer Sprecher. Die Künstlerin sei die meiste Zeit außerhalb Spaniens tätig gewesen und habe den größten Teil ihrer Einnahmen bei internationalen Tourneen erzielt, hieß es.

          Bereits im Januar war bekannt geworden, dass Shakira ins Visier der spanischen „Agencia Tributaria“ geraten war. Die Musikerin („Hips don’t lie“, „Waka Waka“) ist seit 2010 mit dem spanischen Fußballstar Gerard Piqué vom FC Barcelona liiert. Das Paar hat zwei Kinder.

          Nach Auffassung der Behörden soll Shakira im fraglichen Zeitraum bereits mehr als sechs Monate pro Jahr in Spanien verbracht haben und deshalb dort steuerpflichtig gewesen sein. Sie habe aber vorgegeben auf den Bahamas zu leben, schrieb die Zeitung „El País“ am Freitagabend unter Berufung auf die Steuerbehörde. Die Sängerin ist seit 2015 offiziell in Spanien gemeldet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rückzug von Prinz Andrew : Vorzeitiger Ruhestand

          In der langen Geschichte des britischen Königshauses ist so etwas wohl noch nicht passiert: Ein Prinz legt alle öffentlichen Aufgaben nieder. Prinz Andrew holt jetzt nach, was er in seinem missglückten Interview unterlassen hatte.
          Alles ganz harmlos? Marko G. und einer seiner Anwälte in Schwerin

          „Prepper“ vor Gericht : Munition und Waffen für den Tag X

          Ein „Prepper“ soll sich laut Anklage auf den Zusammenbruch des Staates vorbereitet haben. Er tut so, als habe er sich in Untergangsphantasien „hineingesteigert“.
          Martina Merz geht voran, Aufgaben warten viele.

          Verheerende Bilanz : Die Lage ist bedrohlich

          Was wird aus Thyssen-Krupp? Der deutsche Traditionskonzern hat eine steinige Strecke vor sich. Gefordert sind jetzt harte Entscheidungen, die auch die Mitarbeiter treffen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.