https://www.faz.net/-gum-wegv

Shah Rukh Khan im Interview : „Perfektion ist nicht schön"

  • Aktualisiert am

Auch in Berlin lieben ihn die Frauen: Bollywoodstar Shah Rukh Khan Bild: ddp

Er sieht gut aus - und wird trotzdem ernst genommen. Liegt es daran, dass ihn viele für perfekt halten? Shah Rukh Khan feiert mit seinem Liebesfilm große Erfolge auf der Berlinale. Dabei hält er sich selbst für keinen guten Schauspieler.

          3 Min.

          Der Bollywood-Schauspieler Shah Rukh Khan ist mit seinem Liebesfilm „Om Shanti Om" einer der Stars auf der Berlinale. Im Gespräch erklärt er, warum Schauspielen für ihn eine spirituelle Übung ist.

          Wie kann man in der Filmwelt, in der Schönheit geradezu fließbandartig produziert wird, Schönheit und Kreativität unter einen Hut bringen?

          Das ist schwierig. Einerseits muss man professionell sein, andererseits besteht die Gefahr der Mechanisierung. Schönheit entsteht, wenn sie nicht perfekt ist. Perfektion ist nicht schön. Wenn es eine Narbe, eine kleine Bruchstelle irgendwo im Leben gibt, ist das gut. Es muss etwas geben, was nicht perfekt ist, dann ist es vollkommen. Ich versuche in meiner Arbeit diesen Ansatz zu verfolgen. Ich lasse alles laufen. Es könnte immer besser sein, aber „besser“ killt „gut“.

          Schön und erfolgreich: Bollywood-Schauspieler Shah Rukh Khan

          Viele Menschen halten Sie für schön - und für perfekt.

          Ich sehe mich nicht so. Aber vielleicht ist genau das der Grund, warum die Menschen denken, ich sei schön.

          Als Star bekommen Sie auch schlechte Reaktionen.

          Mir ist so viel gegeben worden, dass ich manchmal denke: Vielleicht verdiene ich das nicht! Aber wenn man feststellt, dass eine höhere Macht, Gott, Allah oder wie immer Sie ihn nennen möchten, einem so viel gegeben hat, dann hören Sie auf, die negativen Seiten zu betrachten. Wenn ich Gutes und Schlechtes in meinem Leben nebeneinanderstellen müsste, dann würde das Gute haushoch überragen. Wenn Sie etwas Gutes über mich sagen, dann, weil Sie gut sind. Wenn Sie etwas Schlechtes über mich sagen, dann, weil Sie es sind. Ich muss so sein, wie ich bin.

          Wie äußert sich das in Ihrem Schauspiel?

          Ich bin ein selbstbewusster Schauspieler und von meinem Talent überzeugt. Manchmal kommt es vor, dass die Leute sagen: Sie sind ja wie zwei verschiedene Personen. Im realen Leben bin ich bescheiden, aber mein Beruf erfordert, dass ich darin selbstbewusst bin.

          Sind das die Regeln des Filmgeschäfts?

          Nein, ich war schon immer so. Man dachte, ich sei arrogant, und fragte mich: Bist du ein guter Schauspieler? Ich sagte: Nein, ich bin der beste. Ich wache jeden Morgen mit diesem Gedanken auf, und vielleicht bin ich am Ende der Drittbeste. Das ist nicht Arroganz, es ist eine Art Motivation für mich. Bevor ich zur Berlinale kam, habe ich gedacht: Ich muss daran glauben, dass mich die Menschen dort lieben.

          Und?

          Ja, sie lieben mich.

          Wie gehen Sie mit Niederlagen oder schlechten Erfahrungen um?

          In schwachen Momenten werde ich still. Wenn man gegen eine Mauer rennt, dann sollte man einen Schritt zurückgehen und warten, bis sie fällt. In meinem Film „Om Shanti Om“ lautet ein Zitat: Am Ende wird alles gut sein. Das ist meine Philosophie.

          Sie sagen, Sie seien kein guter Schauspieler. Dabei sind Sie der einzige unter Ihren Kollegen, der sechs Jahre Schauspielunterricht hatte.

          Ich meine damit nicht, dass ich nicht wüsste, wie man spielt. Wenn ich sage, dass ich spiele, setze ich diese Arbeit herab. Ich bin stolz, ein Schauspieler zu sein, aber wenn ich liebe, was ich tue, kann ich nicht sagen: Das war alles nur gespielt. Sie lieben jemanden, und eines Tages sagt er zu Ihnen: Das war alles nur gespielt. Das kann Ihnen das Herz brechen. Ich bin schon lange kein guter Schauspieler mehr.

          Klingt verwirrend.

          Das sehe ich nicht so. Ich spiele Ihnen nie etwas vor. Manche sagen: Das ist doch nur ein Job. Ja, das ist es. Aber ich stehe nicht mehr vor einer Kamera, um zu spielen. Ich möchte Teil Ihres Lebens sein. Wenn Sie mich weinen sehen, und Sie haben mit mir geweint, dann habe ich Ihnen nichts vorgemacht, ich habe auch wirklich geweint. In den letzten fünf Jahren kam es vor, dass Mitarbeiter am Set mitlachten oder auch weinten. Wir mussten zwei Kameraleute bei „Wer wird Millionär?“ entlassen, weil Sie die Kamera nicht im Griff hatten, da sie dauernd über meine Witze lachten. Ich fühle es, ich spiele nicht mehr. Spielen ist eine Lüge. Ich lüge nicht mehr.

          Sie sind dann also diese Person, die Sie darstellen?

          Genau. Ich sage das in dem Dokumentarfilm von Nasreen Kabir: Für mich ist es spirituell geworden. Ich glaube daran, dass Gott mich dafür geschaffen hat. Der Sinn meines Lebens ist, dass ich viele Menschen dazu bringe, Liebe zu fühlen. Versuchen Sie es nicht zu analysieren, lassen Sie Ihre Vernunft weg, fühlen Sie es.

          Sie sagten auch, dass Sie damit die Trauer um Ihre Eltern bewältigen. Hat sich das verändert?

          Ja. Anstelle ihrer Liebe habe ich nun die Liebe meiner Kinder. Eltern sind unersetzlich. Ich fühle, dass meine Eltern von oben herabschauen. Ich sehe immer ihre Gesichter, die lächeln, und so lange sie das tun, weiß ich, dass das Publikum mich lieben wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Problemimmobilien : Kaputte Verhältnisse

          Hochhausruinen, überbelegte Altbauwohnungen, verwahrloste Siedlungen: In Deutschland gibt es zigtausend Problemimmobilien, besonders viele in Nordrhein-Westfalen. Dort nennt man viele Ursachen und immer wieder den Namen eines Unternehmens.

          Paris St. Germain : Tuchel und der ewige Ärger mit seinen Stars

          Nicht nur die Niederlage in Dortmund setzt Paris St. Germain zu. Auch die Eskapaden der besten Spieler um Neymar sorgen für Ärger. Nun taucht ein Video auf, das Trainer Thomas Tuchel ganz und gar nicht erfreut.
           Ausgerechnet die Partei der Marktwirtschaft wollte den Wettbewerb um den Vorsitz ausschalten.

          CDU-Nachfolge : Konkurrenz oder Konsens?

          Im Ringen um die Nachfolge von Angela Merkel setzt die CDU-Spitze auf eine einvernehmliche Lösung. Norbert Röttgen hingegen will Wettbewerb. Welches Auswahlverfahren verspricht mehr Erfolg?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.