https://www.faz.net/-gum-97xae

Sexualität : „Spätestens nach zwei Stunden landen wir doch wieder beim Thema Sex“

Vier Freunde sprechen „ganz locker“ über das Thema Sex. Bild: Valentine Edelmann

Ihr Lieblingsthema ist – Sex. Vier Freunde, alle unter dreißig, tauschen sich aus über die Spitzen der Lust, den Widersinn von Tabus und die Bedeutung der sexuellen Exklusivität in Beziehungen.

          9 Min.

          Ein Vormittag in einem ruhigen Stadtteil von Hamburg, drei Frauen und ein Mann treffen sich in einem Café. Sie sind alle noch unter dreißig und haben sich im Studium kennengelernt, inzwischen arbeiten sie in kreativen Berufen. Wann immer sie zusammenkommen, reden sie über Sex. Und weil sie wissen, dass die Generation ihrer Eltern in dieser Hinsicht zurückhaltender war, weil auch Altersgenossen mit der Dauerpräsenz von Sex in der Gesellschaft anders umgehen, geben sie dieses Interview. Ihre Namen wollen sie trotzdem nicht in der Zeitung lesen – aus Rücksicht auf Partner und Familien.

          Julia Schaaf

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Wann habt ihr das letzte Mal über Sex geredet?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Gedenkort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde in Berlin

          Bedrohung durch Euthanasie : Zorn, der nicht vergeht

          In letzter Zeit muss ich häufig an meinen Großonkel Hermann und seine Wutanfälle denken. Warum wir sehr vorsichtig sein sollten, wenn wir über den Wert des Lebens reden. Ein Gastbeitrag.
          Ein Arbeiter in der mexikanischen Stadt Ecapetec reinigt eine Trage nach der Einäscherung eines Corona-Toten.

          Corona in Mexiko : Sehenden Auges in die Katastrophe

          In Mexiko steigt die Zahl der Corona-Toten weiter, und der Gesundheitsminister selbst gesteht ein, dass die offiziellen Infiziertenzahlen zu niedrig sind. Doch der Präsident strebt Lockerungen an.