https://www.faz.net/-gum-8l4zt

Sex-Skandal in Marokko : Ehebruch in der Moschee

  • -Aktualisiert am

Blick über die Dächer und Moscheen der Altstadt von Fes. Bild: Picture-Alliance

Schon wieder steht ein islamischer Geistlicher in Marokko im Mittelpunkt eines Sex-Skandals: Der Imam wurde beim Ehebruch in einer Moschee gefilmt. Jetzt droht ihm eine Haftstrafe.

          1 Min.

          Wieder war das Fleisch schwach, dieses Mal in einer Moschee in der alten marokkanischen Königsstadt Fes. Dort wurden der 52 Jahre alte Imam und eine junge Frau in flagranti ertappt und wegen Ehebruchs festgenommen.

          Wie örtliche Medien berichteten, hatte der Vorfall eine Vorgeschichte. Ein eifersüchtiger Moscheeangestellter, den seine Braut verlassen hatte, schlich ihr nach und beobachtete verblüfft ein Rendezvous mit seinem Chef. Er mobilisierte eine Gruppe von Freunden, die – Handys in der Hand – erst einmal abwarteten, bis sich die Interaktion des Paares entwickelte. Dann intervenierten sie lautstark und empört, beschimpften die Frau und ausgiebiger noch den Vorbeter.

          Es droht eine Haftstrafe von bis zu zwei Jahren

          Als schließlich die Polizei verständigt wurde, war das „Sextape“ schon im Netz zu besichtigen. Im gemäßigt islamischen Marokko werden Ehebrecher nicht gesteinigt. Es droht ihnen aber eine Haftstrafe von bis zu zwei Jahren.

          Das ist auch bei zwei national bekannten Moralpredigern der „Bewegung Einheit und Reform“, einem verheirateten Schriftgelehrten und einer Witwe, der Fall. Sie waren unlängst an einem Strand nahe Casablanca in einer verfänglichen Situation in einem Auto von der Polizei überrascht worden. Die Witwe hatte zuvor jungen Frauen das „sündige Lächeln“ verboten und ihr Liebhaber per Fatwa allen Paaren Liebesschwüre via Facebook.

          Während die Islamisten und ihre Regierungspartei einen Monat vor den Parlamentswahlen nun mit dem Thema Moral kämpfen, fordern liberale Stimmen eine „Entkriminalisierung“ außerehelicher Beziehungen. Eine Feministen-Organisation in Rabat plädierte im Licht der Ereignisse von Fes dafür, alle entsprechenden Paragraphen aus dem Strafgesetzbuch zu streichen.

          Weitere Themen

          Notstand in Tokio wird verlängert

          Wenige Wochen vor Olympia : Notstand in Tokio wird verlängert

          Das Coronavirus breitet sich weiter in Japans Metropolen aus. In der Olympia-Stadt Tokio wurde deshalb der Notstand verlängert. Die Fragezeichen über der für Juli geplanten Sportveranstaltung werden immer größer.

          Topmeldungen

          Daisuke Inoue mit seiner Erfindung

          Geistiges Eigentum : Erfinden ohne Patente

          Der Schutz durch Patente treibt die Wissenschaft auf den Markt. Doch viele Forscher und Erfinder haben sich ihre geistigen Früchte gar nicht schützen lassen.
          Gefährdete Spezies: Auch für Hersteller von Spielzeugpuppen werden derzeit die Rohstoffe knapp.

          Rohstoffmangel in Europa : Bei Barbiepuppen wird es schon eng

          In Europa werden Rohstoffe knapp. Pappe, Metall und Kunststoff sind Mangelware. Lieferketten sind zu anfällig, die Vorräte zu dürftig. Vor Jahresende ist wenig Besserung in Sicht.
          Eine Figur des britischen Premierminister Boris Johnson im Hafen von Hartlepool am 7. Mai

          Nachwahl in Hartlepool : Die krachende Niederlage der Labour Party

          Die überwältigende Mehrheit für die Tory-Kandidatin in der früheren Labour-Hochburg Hartlepool erschüttert die Oppositionspartei. Und wirft die Frage auf, ob Keir Starmers Zeit als Vorsitzender abgelaufen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.