https://www.faz.net/-gum-9ejwl

Autor von Ernie und Bert : Outing war ein Missverständnis

  • Aktualisiert am

Bert und Ernie aus der Sesamstraße Bild: AP

Sind sie es, oder nicht? Mit seiner Aussage, er habe Ernie und Bert immer als schwules Paar gesehen, sorgte Mark Saltzmann für Aufsehen. Nun erklärt der Autor, er sei falsch verstanden worden.

          1 Min.

          Nach einem Interview, in dem „Sesamstraße“-Autor Mark Saltzman die beliebten Figuren Ernie und Bert als schwul geoutet hatte, rudert er jetzt zurück: Es sei missverstanden worden, sagte Saltzman der „New York Times“ am Dienstag (Ortszeit).

          Wie sein Lebensgefährte, Film-Cutter Arnold Glassman, und er selbst seien die beiden gegensätzliche Charaktere, die sich lieben. „In der Aufregung wurde daraus irgendwie: Bert und Ernie sind schwul“, so der Autor. „Das ist ein Unterschied.“ Er wolle die Puppen aus der Kindersendung nicht auf eine sexuelle Orientierung festlegen.

          In einem am Sonntag online veröffentlichten Interview des Schwulen-Magazins „Queerty“ hatte Saltzman auf die Frage, ob er Bert und Ernie als schwules Pärchen gesehen habe, geantwortet: „Ohne große Agenda habe ich beim Schreiben von Bert und Ernie immer gedacht, das seien sie.“ Die zwei Figuren seien in seinen Drehbüchern an seine eigene Beziehung mit Glassman angelehnt gewesen. „Als Autor bringt man in seine Arbeit ein, was man kennt“, sagte er der Zeitung in einem Telefoninterview. Saltzmann kam 1984 zur Sesamstraße.

          „Sie bleiben Puppen“

          Nach unterschiedlichen und teils heftigen Reaktionen hatte Sesame Workshop als Macher der Kindersendung ablehnend reagiert. „Bert und Ernie sind beste Freunde“, hieß es am Dienstag in einer bei Twitter veröffentlichten Stellungnahme. „Auch wenn sie als männlich dargestellt werden und viele menschliche Charakterzüge haben, bleiben sie Puppen und haben keine sexuelle Orientierung.“ Ähnliche Statements hatte es in den vergangenen Jahren immer wieder gegeben.

          Franz Oz, der lange Zeit Puppenspieler von Bert war, äußerte sich auf Twitter etwas versöhnlicher. „Es ist ok, wenn er das Gefühl hat, sie sind es. Aber sie sind es nicht, natürlich. Aber warum ist das wichtig?“ Daraufhin erhielt er rund 1.500 Antworten. Einige Nutzer vertraten dabei die Ansicht, es sei wichtig, auch die homosexuelle Gemeinde darzustellen, während andere dies völlig ablehnten. Oz zog sich schließlich mit einem abschließenden Gedanken aus der Diskussion zurück: „Wenn Ernie und Bert tatsächlich schwul wären, wären sie anders, als sie es jetzt sind?“

          Ernie und Bert teilten sich in der „Sesamstraße“ nicht nur Wohnung und Schlafzimmer, sondern badeten auch gemeinsam. Für viele Schwule gelten sie als Symbol. 2011 wurde gar eine Online-Petition gestartet, die Stimmen für eine Hochzeit des Paares sammelte.

          Im englischsprachigen Original wurde „Sesame Street“ erstmals 1969 beim TV-Sender PBS ausgestrahlt. Weltweit wurde die Kindersendung in 120 Ländern gezeigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Ich bin zwar kein Metzger, aber ich weiß auch, wie man ein Tier zerlegt“: Max Tönnies, 31, in der Konzernzentrale in Rheda-Wiedenbrück.

          Auf dem Sprung : Der neue Tönnies

          Max Tönnies steht vor dem Sprung an die Spitze von Europas größtem Fleischkonzern. Mit Veggie-Wurst und Mindestlohn will er das lädierte Image des Familienunternehmens aufpolieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.