https://www.faz.net/-gum-9t88k

Seltenes Himmelsschauspiel : Wolken verhindern Blick auf Merkurdurchgang

  • Aktualisiert am

Dieser Blick blieb Himmelsguckern in Deutschland vielerorts verwehrt: Der Merkur zieht es schwarzer Punkt vor der Sonne vorbei. Bild: dpa

Für Himmelsgucker war es der Höhepunkt des laufenden Astronomiejahrs 2019: Der Merkur zieht zwischen Erde und Sonne hindurch und kann mit der richtigen Ausrüstung beobachtet werden. Doch vielerorts trübten Wolken den Blick.

          1 Min.

          Am Montag haben Himmelsgucker in Deutschland das seltene Schauspiel eines sogenannten Merkurtransits vor der Sonne beobachtet. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienst (DWD) war das Ereignis allerdings vielerorts wegen Wolken und Hochnebel nicht zu sehen. Vor allem in Ostdeutschland gab es demnach aber Chancen auf einen ungetrübten Blick.

          Bei einem Merkurtransit zieht der innerste Planet des Sonnensystems zwischen Erde und Sonne hindurch und kann dabei mit entsprechender Ausrüstung als kleiner Punkt vor der Sonnenscheibe beobachtet werden. Eine solche Konstellation ist selten. Das mehrstündige Ereignis galt als Höhepunkt des laufenden Astronomiejahrs 2019. Vielerorts trafen sich Himmelsgucker. Auch Sternwarten öffneten teils oder boten Livestreams im Internet an.

          In Deutschland war etwa die Hälfte des Merkurtransits zu sehen. Der Planet bewegte sich etwa gegen 13.30 Uhr vor die Sonnenscheibe. Die Zeitspanne für Beobachtungen endete mit Sonnenuntergang, der in Deutschland je nach Region derzeit zwischen etwa 16.00 und 17.00 Uhr erfolgt. Bis dahin hatte Merkur die Sonne jedoch erst halb überquert.

          Beobachtet werden kann ein Merkurdurchgang generell nur mit einem Teleskop mit zusätzlicher Spezialausrüstung oder über eine Projektionsfläche. Experten warten zuvor vehement davor, ungeschützt in die gleißende Sonne zu blicken. Es besteht Erblindungsgefahr. Mit bloßem Auge wäre der Planet vor der Sonne ohnehin nicht zu sehen.

          Zu einem Merkurtransit kommt es immer dann, wenn Sonne, Merkur und Erde etwa auf einer Linie stehen. Merkur zieht dann von der Erde aus betrachtet vor der Sonne vorbei und ist als winziger Punkt zu erkennen. Dabei handelt es letztlich um eine Art Mini-Sonnenfinsternis.

          Die Konstellation tritt allerdings nur selten auf. Das liegt daran, dass Erde und Merkur in unterschiedlichem Geschwindigkeiten um die Sonne kreisen und die Ebenen ihrer Umlaufbahnen zudem um mehrere Grad voneinander abweichen. Der nächste Merkurtransit kommt erst 2032.

          Von der Erde aus betrachtet können von allen Planeten im Sonnensystem lediglich Merkur und Venus vor der Sonne durchziehen. Ihre Umlaufbahnen liegen näher zur Sonne. Alle anderen Planeten umkreisen die Sonne in größerer Entfernung als die Erde.

          Weitere Themen

          Ein Toter nach Explosion in Blankenburg im Harz

          15 Verletzte : Ein Toter nach Explosion in Blankenburg im Harz

          Ein Mensch stirbt, mindestens 15 Menschen werden verletzt–- das sind die dramatischen Folgen einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus im Harzort Blankenburg. Kinder in einer benachbarten Kita bleiben zum Glück unverletzt.

          Topmeldungen

          Stuttgarter Neuzugang: Silas Wamangituka kam von Paris FC in die zweite Bundesliga

          VfB-Profi Silas Wamangituka : Ein zweiter „Fall Jatta“?

          Einem Medienbericht zufolge soll der Stuttgarter Königstransfer Silas Wamangituka unter falschem Namen spielen und auch bei seinem Alter falsche Angaben gemacht haben. Gegenüber der F.A.Z. hat der VfB Stuttgart nun Stellung bezogen.

          Neue Häuser : Holz trifft Beton

          Der Baustoff aus dem Wald ist flexibel und ökologisch. Doch manchmal braucht er eine harte Gründung, wie dieser Bau in Brandenburg zeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.