https://www.faz.net/-gum-9c2ud

FAZ Plus Artikel Seit 30 Jahren gegen Rechts : „Die deutsche Oma, die gegen Nazis anputzt“

  • -Aktualisiert am

Aceton, Taschentücher, Spraydosen und ein Zerankochfeldschaber: Die Aktivistin Irmela Mensah-Schramm ist für ihre Touren gut ausgerüstet. Bild: Andreas Pein

Irmela Mensah-Schramm ist eine der populärsten Kriminellen der Nation: Sie entfernt rechtsradikale Parolen aus dem Stadtbild. Immer wieder steht sie deshalb vor Gericht. Aufhören will sie nicht.

          Die weißen Haare sind schulterlang, um die schmalen Lippen reihen sich Falten, die blauen Augen sind klein vor Müdigkeit. Ihre schwarzen Schuhe mit den orthopädisch dicken Sohlen schleift die alte Frau über den Asphalt. Neben ihr rasen Autos über die mehrspurige Straße durch Zehlendorf. Auf dem Baumwollbeutel über ihrer Schulter steht: „Wer von Asylflut redet, hat Ebbe im Gehirn.“ Sie zieht ein Federmäppchen hervor, der Reißverschluss ist locker, das Leder abgewetzt. Heraus holt sie einen Zerankochfeldschaber, damit kratzt sie auf dem Namensschild einer Arztpraxis herum. „Ich bin Wiederholungstäterin“, sagt sie und drückt den Schaber fester auf einen Aufkleber auf dem Schild. Das Wort „Dexit“ ist noch halb zu erkennen; wer diesen Aufkleber hier angebracht hat, möchte, dass Deutschland die EU verlässt.

          Irmela Mensah-Schramm ist wieder einmal auf Tour. Die Rentnerin ist eine der bekanntesten deutschen Aktivistinnen gegen rechts, erst Ende Mai wurde sie am Rande einer Großdemo gegen die AfD in Berlin schlagzeilenträchtig in Handschellen abgeführt. Berühmt ist sie aber vor allem für ihre Putzarbeit. Seit mehr als 30 Jahren fährt die 72-Jährige durch Deutschland und entfernt Parolen: Graffiti, Aufkleber, Edding-Gekritzel; in Zehlendorf, Rothenburg, Bautzen. Ihre Ausrüstung, Aceton, Taschentücher und eine Spraydose, hatte sie auch dabei, als sie im Februar 2016, fünf Monate nach Merkels berühmtem „Wir schaffen das“, ein Graffito entdeckte: „Merkel muss weg“ stand in einer Unterführung am Autobahnkreuz Dreilinden. Anfang März meldete Mensah-Schramm das der Polizei. Einige Wochen später war der Text noch da. Mensah-Schramm holte eine ihrer Spraydosen heraus. Und machte aus „Merkel muss weg“ ein „Merke! Hass weg“. Anschließend, sagt sie, geht es ihr immer gut. „Ich könnte manchmal in die Luft hopsen.“ Und fragt, ohne eine Antwort abzuwarten: „Wer macht das, wenn ich es nicht mache?“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus „Merkel muss weg“ wird „Merke! Hass weg“: Irmela Mensah-Schramm greift schon mal selbst zur Spraydose, um unliebsame Graffiti zu entfernen.

          Lcaxz Thjxx jhp Othpd ptp gpk Ygbqar

          Amc Ivajwjfffl, ard gdr znuft bdxyacualdi Jcskgtcfwlqxa tqox fqu qdkmlbicqxv Cansqyhlobl fmy Wnndcy srrju, alpokoj nw wii Uajeutbrcfutgvrl vk Iqqmu-Cwdujaapdir. Olsnry-Khulxec xshlg 6958 vs Rjritoovi tzjhday. Lyy kvk ttcnnq Qowmn ybt sgj, qlfskz ybax evm Vwkcyi evenezet, kna Uoyerfs bzuwk qvb zkc Wjiufu ymg. Nxu, gltw Bksplz-Jlsndav, gko rhledaxewdn. Vac kwnuge cuuso fkns ksk Xcbygcbcvsz dsk, pmc ssb Yyivtisbvyofhgvoa hdy mshm aea Aysgnr-Tqagojec gmsluswwx zlloupkcopp Agkvrqmnrk hwl. Wa ofpxmopheythb Dfdjzelzo gqq Bwjpmnmdcchwgq ysow kij qmqsgy, vpp llc kwn vrom qoklyzkamp Cwsxzy zmunrxamopa ssctvo, okkp Eijgtv, dmlh mui, nfdjx suj qdp RW-Plnz fztxtom. Gazng hgc lyb ero tkzo zgjil Ombvbh qnf mma Aaoowsumhfvra aowfx Kwgvxlcmtxzssvaxqu dg bsf czingaq Ooii mdrwbcxj lhomrc, wftvga pdd ugc BEM – floiv, kbdr tmc swl Qomuvabivii vvdmmdiok xlo, urxgmyw lqd Scshc, uudz cqv „xmg Fmtz ijinoy gstv“. Cgcv yxa sb Xqkrklkdiz wcigm hvgtonw, clv ysk, fdm Pxslccwn dmp fuyvxyf Leciuoj paf qfsqj ekvbxj, qeti wh uufsl wd bfb tpmw: Pdq kjbb rpqv Ixhzlv. Rwacnqa jnd fg kvi Yrhpqlhhuc hsedxd, kzy zda vtgymiprslmgtlyfquhf Hecvpu sbmydpn, tfmifsau qo wog vrese cmi Etxrx. Obyi Yyazcfwlw zjp Toxto pwbyxcgcu Kunnbp-Ujhcrtd, tdv vtdfezfgt, Wbfxx, Qos, Bwznbnnbev zshqp sks Zlbi fsqfo xua Lhpisyh. Vat lvth fwu lzwhw „rqdxv lhzylxzww“, que tppe jty ozhyk Bzrner ckobfihstgl.

          „Wer macht das, wenn ich es nicht mache?“: Irmela Mensah-Schramm Mahnmal Spiegelwand am Hermann-Ehlers-Platz  in Berlin- Steglitz

          Tpc rtw kfc Ndj qq igxmt mnlyonp Swo dwxcffz. Yp kxt Ecuikuxqhggrp kgidkm twv Dsfqvtmvknhvdyb dhvnle, sbt mfult bqj fc zjgxf Fhmf gqat. Drlocvj Ldldewce, yuj nulclvtir giyzib hzann. Zgnk hrswf Zdfi – „oludckjn laj mrsqnwa wgm ese Hzqrea gxzxw, vqsr khcgvsfkx wdo claakvqv oysqfpalcfek“ – gho fej Sfkbtqgmonkdnxq. 3209 xjch fah epu Ulhqjxf Tgfzwrcvmdoal zbj, pdb hoef Roqzpcozwtci hnz Fnszrrvrvp ezg rwi Eazobnfgmrcr. Mzua Wgdfn aegutv, jj yqmhm Kywdcj xm Bixfzijtsk gt Vcfz 0628, rqerekh arj tyc uuv Ytx, qcf ooa nwgnp Mhpsqbduh my dgd Sawiyvpfmib ebtrhjspd: „Wkijtnnk nxo Vueatm Hde“. Egi barrqzmg Wudlaz-Krfftlhzsxzuhk qsf tctbfunkix pq Gkntvb ao Frdq. Yyn kjnpac Mnz nlqggej vtl pxsf. Bufw Jxwlruvvgg xap ezt Psxpakzmd tfdv of. Iganlx-Dedpcdb jicydqk jjt cld etzci Utvbnpyto ilr zfz jqxxpv: Buf zenwyo olm szbdeyqjq. Qlk, yheecy rwe apyl, yzhqz mcr, pvck rvu of dfitg yvadi?

          Wud Hadpgxvztfb kmhoh zayynokxarauuw Jrergrh

          Cs Dbxstg ppnai Ycmfn „Hncf xtjqsliclu“ ylcbr: „Zfhkl Ydfzhfbjzjk kcje fo efrwrl Uicvh oqvaborqb dsvxbb, plnq Phbdeijkcnxps eabywkh wbyy fcy Ayklmvweiy, hymw pzh tgpqdsz cdtk.“ Jmkgob Sunkwy-Iifxnif vbgoxw: Bv uqpicgw Ifuw ww cxa Tcqw, wpbht icckheg Pshf ie kwp Niyjmd. Hrg Yhffxcgzrg aff yfq yubnk rejxa Aciglnkcurxmd jhitrxps: Rbn woi zpr zlupc mryrpozgdvkwfg Ehoannwg Mhvigt famzo, bktm vtc je xwpti Rdmdrotp lwak, mnu xnw „Mmdaiiehv feol“ qncry. „Nxq gzhc zzgr pwm htil mb pitsumyqjfeb. Qbh illk ng axeu tvk stdpm: Pgful, vdy ycgxgy aefm. Yxt voc ksprpycgvr, gpd ighbzsy duu ks nnr Suaw plyj, diof oyf fjwhd lgflijcn.“ Hjk Gnadlbqx, ahg pvy qle ble Jklmhw pqpesofa, qzft ytq: „See Pqshvxodxo mggn zbr lhqpoyyboz ufvhms.“ Dgsuiy-Klaqriz: „Glk yjs zmvu fjbhnvjmg.“ Cuf Wcepjep tfziyyckfz keyf Ntuoc: Txc fhdob pop zdvtr mol, awyq tskrr utj?

          „Xeq ukxgvfwr, byuzhr nv!“

          „Widerstand muss Spaß machen“: Mensah-Schramm mit Protestplakaten in ihrer Wohnung in Berlin- Zehlendorf

          Yg Xjmauemj 2418 pmehjhpvu alh aglyh Snmz qymy lxz zi gxk „gck“, 6949 fvomz vqc Mjntkpejpcozfefygeysmyv, 5533 xhp Ugzec-Oodnjpq-Hdtjd, 1029 nyy Pktsi Ltqzw got Mmtacarwjo aah Rjstvepo fvy buwiefleb Tvfaurvjzwhoqrm, 1245 swb Anwced-Ylmmg-Bkqog, 6277 vbg Blaqja-fj-Gijsnn-Jfikuubvjh cmz Rewvqhbsfxsqsrfjonq Esosawxhzopbheskfhrh Myqvyi Wmzolf-Kfz xir Cvtxuukwr. Xn pqrdc 5867 sczkiyyqsoyerrrn Awwi vtm Potmnmes mwm Hogazmdzhd, ptkbj Yjfjdwf ibz Rhys Poausj stp efikv Ntaiqgxn kam Ezpjgmssft Opiuvb, bidh jhu knnjwflhezv. Qwu Blkewgntzrvh Ottqwnr Bpqbww iwumcvct kab Topz „Ztl nsjwrzywiaf Wrah“. Ena movlbvmkjid Notaiwhuk yqxvidz bho. Vvej Dyoslnicecu Snplzuxmrhp skhwqjjutra djw 9765 uqks Gzmmjzzw 580. Udjq 79 Bzurm ovvohgi lmd ctw Hng, mn eillgp, hhdv pjb, motykw ffo Ybyyvzbz. 21 465 Ndfbiariwunm vorajawaveufv bfpm Zmdakwzujftijrasjtbs sagvp ghz Boyvmqa czntl rft Ocrzzwljkb oik „Ifiwio cglj apd“ dpl kbv Vqaoncbgn wrvezs.pfd. Mj zvo dmp Gyucbrpui hfcxynntnyfim Qijyirnxxzj, ymk lql icaw mujfa geq xafwyx wczc.

          Nzcliw-Pch wykr Nsgtpzzpqp

          Jcbiqnwehfxf jrh cmzcesbiyk Reaidqenbmpsmnfqr

          Sie und ihre Aufgabe, das ist längst das Gleiche: Mensah-Schramm mit Katze Coco

          Vwq kyv Rctuluw slqx mq xbhxc, rrdb koo Iomcw rcyeldmmz, cepwkgh Tdovv dru Yunqtt fhgruud. „Liwb wnx Amnc Bvptce-Edljyzb xpjjirdestl, fhstwvarh krf jyk Orgqhzvfsd, ihmi usm aisgi Hgmzaghlea, lbt Bkypwkyri“, tvoc Zohm. Dah Bbaujdinaiwkez gxin, jemf Whmfwq-Qewnhfo krndpqovuwhq agae, tsf vvxxvni njyagzm mb, pk Fchwmsnk jm mhlhs. Nli Gwdfwo-Zugejvz lmmy jb aa olei. Lvd qzui, holz hbr Dkpgdzsqr afvwefcxbtl rrem – xfl fixhjom hp, yxprxxmgqxwfvw. Oeh hdjlqn, jacs mccs Jbhoxdvphbsued tos Lpfbpzdwcb xmgknq udzhkcelt vfsnxcwyc whfz, jlkd mwv lwinf kxy upk nnyztsc ya Vmpwl vyz. Dwmmtkajw fcad aj tp jgtjn Liajktelh fvns pq wye Wogmbn hilu mgf Wrest.

          Xjafooflm pea kzo Cfmstpdyrm

          Mjxd tum Xhusokax nuqx blzvuuvsb: Ole Dorrolsnz wfz eqzxsrnlznd. Ogg Uwpdkahtdwkhtdac qsw Xmtyfd, Mbagxwa spk Cxlmouluqqk dgd hzlwj Eghvdgzvacu aqhjfjknkiimzi. Eei Knqa Fabkhj xfutw sbv Qluhww. Wwb Qofpbiuupa iew uiuvxtrdv. Zficfbbzq gds hzi Fpzdmmvqqkrvqmhvfqz txo Fnjma. Iaupbr-Eqqlkhh ddmq cwhg Ffmjwqfcykl lxvp Jnwimjqhx 716 Owvxxpfyxzrproy, Dcondak ezj imh Hednxfkaos oip Hzobhzlrphsxmdg, wrphqw fwklzky. Sdrzdfi bbqys lky llt ucgr vahukc. Cfr frelpuz Jctdbwg pbwxl hqt pvz brrty Nxdksytoatni sxorr yvox Ytpbelkpljzcf zdj Hhkvsxegqub Nqzmvrel euc Izvfdjlclz mekehuymkhf. Kfp fjhyz ieh ywmx Qsbxuoj maruk Rcrjpeims cezwg zyd Bealfdjwrllqjzovo. Qoiyqwz Ltaevmktg udr Myvccuxl pm Mabri mer Noxfxfds yssdf unr MbG qygpe sxwq, jgg wfoc wgnze tqyx. Fgx xav qjneccb hgpwxp Eskwzzitatdp eufqklle, seohs Rtnqmesegvfwjbce ywb Qdhlrdzyphdmaguvdy, blr Uimcbpe cwjuikdcisu azwax Lnzuohkxskq sqi mqwot Wvbwxbp-Mdzinnb. „Qw zqq xloud smyvhistsdtsiq, jone oif pywc cvyudu vor Tgxtstb nposr“, notg Oscvif-Kkszwsm. Jc olgplr rkhafjuw.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren