https://www.faz.net/-gum-6qz6f

Seglerin Laura Dekker : Segeln geht auch ohne Mathe und Deutsch

  • -Aktualisiert am

Goodbye Hausaufgaben: Laura Dekker will sich künftig ganz auf ihre Solo-Weltumseglung konzentrieren Bild: dpa

Die Seglerin Laura Dekker hat den Schulunterricht auf ihrem Boot abgebrochen. Während ihrer Reise um die Welt sollte sie mit Fernunterricht ihrer Schulpflicht nachkommen. Doch für Grammatik bleibt auf See keine Zeit.

          Die holländische Seglerin Laura Dekker hat ihren Schulunterricht auf hoher See abgebrochen. An ihrem 16. Geburtstag erklärte das „Segelmeisje“ (Segelmädchen), dass sie sich nun vollkommen auf ihren Segeltörn konzentrieren wolle, um als jüngste Seglerin der Welt die Erde zu umrunden. „Das Boot ist jetzt wichtiger, darauf konzentriere ich mich“, sagte Laura in einem Gespräch mit dem niederländischen Fernsehsender NOS.

          Laura Dekker war in ihrem Boot „Guppy“ vor einem Jahr von Gibraltar gestartet. Sie segelte bereits quer durch den Atlantik und einen Großteil des Pazifiks und ist nun in der australischen Hafenstadt Darwin angekommen. Um die bisherige Rekordhalterin, die Australierin Jessica Watson, zu übertrumpfen, müsste Laura ihre Reise um die Welt vier Tage vor ihrem 17. Geburtstag - am 20. September 2012 - beenden. „Anfangs habe ich noch viel für die Schule getan, aber dann kaum noch etwas, weil ich dafür zu wenig Zeit habe“, sagte sie.

          Holländische Behörden sind machtlos

          Das Jugendamt in den Niederlanden wird von dieser Nachricht wenig begeistert sein. Die Behörden standen Lauras Vorhaben von Beginn an sehr skeptisch gegenüber. Durch zahlreiche Gerichtsverhandlungen wollten sie den Start verhindern. Laura floh in die Karibik, wurde jedoch entdeckt und zurück in ihre Heimat gebracht. Einen Jugendrichter konnte Laura schließlich überzeugen, und so durfte sie in See stechen. Dabei mußte sie jedoch zahlreiche gerichtliche Vorlagen beachten. Unter anderem gehörten der Fernunterricht über das Internet inklusive der Erledigung der Hausaufgaben dazu. Vor einem Eingreifen der Behörden muss sich die 16-Jährige jedoch nicht fürchten. Da sich Laura derzeit im Ausland befindet, sind Jugendamt und andere Behörden trotz Schulpflicht machtlos.

          Vier Tage vor ihrem 17. Geburtstag muss Laura ihren Törn beenden, um den Rekord als jüngste Solo-Weltumseglerin zu brechen

          Nun bleibt ihr also mehr Zeit, sich mit ihrer Reise um die Welt zu beschäftigen. Auf ihrer Route, die sie direkt durch den Golf von Aden ins Rote Meer führt, muss sie sich noch zahlreichen Gefahren stellen. Unter anderem warten vor der Küste Somalias Piraten, die selten ein Schiff ungehalten vorbeiziehen lassen. Sollte sie ihnen begegnen, helfen Laura Dekker sicher keine geometrischen Formeln und Grammatik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.