https://www.faz.net/-gum-9j2l3

Seelsorge im Gefängnis : Lichtblick hinter Gittern

  • -Aktualisiert am

Blick auf die Außenmauer und das Gebäude der JVA Tegel Bild: Jens Gyarmaty

Christina Ostrick ist Pastorin in einem der größten Gefängnisse Deutschlands. Fast 850 Männer sind in der JVA Tegel inhaftiert. Es sei nie zu spät für eine neue Richtung im Leben, sagt sie.

          6 Min.

          In der Kirche ist es düster. Nur Kanzel, Altar und der Mittelgang sind mit leuchtenden Kerzen geschmückt. Zwanzig Männer betreten die Kirche, die meisten von ihnen allein und mit einem Gesichtsausdruck, der fast so finster ist wie die Umgebung. Wenn sie sich auf eine der langen Bänke setzen, knarzen die laut. Der Kirchenraum ist klein. Größtenteils ist er mit Holz verkleidet: die Bänke und der Boden, der untere Teil der Seitenwände, die Empore und das Kreuz, das an der Rückwand prangt.

          Vor dem Altar steht Christina Ostrick. Sie ist die evangelische Pastorin hier und hat die Kerzen im ganzen Raum verteilt; die dicken weißen auf dem Altar, die kleinen Teelichter und die roten auf dem Boden. Die Lichter leuchten hinter ihrem Rücken, als sie die Gemeinde begrüßt. Das Abendgebet wird eine Stunde dauern. Lieder, Psalmen und Fürbitten sind genauso Teil wie eine zehnminütige Stille. „Währenddessen können Sie ganz bei sich, ganz bei Gott sein“, sagt Ostrick.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.