https://www.faz.net/-gum-ab801

Stücke aus der Bronzezeit : Schwedischer Hobby-Kartograph findet 2500 Jahre alten Schatz

  • Aktualisiert am

Rund 50 sehr gut erhaltene Schmuckstücke aus der Bronzezeit konnten Archäologen in Schweden ausgraben. Bild: EPA

Ein Schwede hat bei einem Waldspaziergang sehr gut erhaltene Schmuckstücke gefunden. Zunächst hielt er den Schatz allerdings für Müll.

          1 Min.

          Ein Hobby-Kartograph hat in Schweden zufällig einen über 2500 Jahre alten Schatz aus der Bronze-Zeit gefunden. Bei den etwa 50 Schmuckstücken und anderen Relikten handle es sich um einen der „spektakulärsten und größten“ derartigen Funde aus der Bronzezeit, die jemals in dem nordeuropäischen Land gemacht wurden, teilten die Behörden in der Stadt Alingsas im Südwesten Schwedens am Donnerstag mit. Unter den Fundstücken befinden sich einige „sehr gut erhaltene Halsketten und Spangen“ aus Bronze aus der Zeit zwischen 750 und 500 vor Christus.

          Die Objekte hätten vor einigen Felsen in einem Wald gelegen, teilten die Behörde mit. Wahrscheinlich hätten Tiere sie zwischen den Felsen ausgegraben.

          Konservatorin Madelene Skogbert zeigt einen Fußring aus Bronze.
          Konservatorin Madelene Skogbert zeigt einen Fußring aus Bronze. : Bild: AFP

          Tomas Karlsson, der den Schatz entdeckte, hielt die Stücke zunächst für Müll. „Das sah aus wie Metall-Schrott“, sagte er der Zeitung „Dagens Nyheter“. „Ich dachte erst: Liegt da eine Lampe?“ Auch bei näherer Betrachtung sei er skeptisch gewesen. „Die Stücke sahen so neu aus. Ich dachte das sind Fälschungen“, sagte Karlsson. Dennoch wandte er sich an die lokalen Behörden, die daraufhin Archäologen zu der Stelle schickte.

          „Die meisten Funde sind aus Bronze und können einer Frau von hoher Stellung in der Gesellschaft zugerechnet werden“, sagte Professor Johan Ling von der Universität Göteborg. Neben Halsketten und Armreifen seien auch Spangen gefunden worden, die offenbar Kleidung aus Wolle zusammengehalten hatten.

          Weitere Themen

          „Das Monster ist erwacht“

          Neun Tote in russischer Schule : „Das Monster ist erwacht“

          In Kasan hat am Dienstagmorgen ein junger Mann in seiner ehemaligen Schule um sich geschossen und neun Menschen getötet. Die Waffe soll er legal erworben haben, Präsident Putin ordnete eine Verschärfung der Regeln an.

          Topmeldungen

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.