https://www.faz.net/-gum-afngz

„Extrem niedrige“ Motivation : Beamter ruft sich stundenlang selbst an, um Zeit totzuschlagen

  • Aktualisiert am

Der Beamte rief von seinem privaten Telefon auf seiner Dienstnummer an. Bild: dpa

Ein Finanzbeamter aus Schweden hatte keine Lust auf Telefonate mit Kunden – deshalb besetzte er seine Telefonleitung einfach selbst. Zusammengezählt hat er sieben Arbeitstage so verbracht.

          1 Min.

          Um sich vor der Arbeit zu drücken, hat ein schwedischer Finanzbeamter stundenlang seine eigene Telefonnummer angerufen. Anstatt Anrufe von Kunden entgegenzunehmen, rief der 28 Jahre alte Mann sich selbst mit seinem Mobiltelefon an, wie aus dem Disziplinarbericht der schwedischen Steuerbehörde hervorgeht. Dadurch erschien er im System seines Arbeitsgebers als „besetzt“ und alle Kundenanrufe wurden an andere Mitarbeiter weitergeleitet.

          Zwischen dem 10. März und dem 5. Mai habe der Schwede namens Andreas 32 mal seinen eigenen Anschluss angerufen. Dadurch habe er insgesamt 55 Arbeitsstunden totschlagen können, was sieben Arbeitstagen entspreche. „Einige dieser Anrufe dauerten mehrere Stunden lang“, hieß es in dem Bericht. Dem Mann droht nun die Entlassung.

          Das Fehlverhalten des Schweden fiel offenbar nicht sofort auf, da er seit Januar 2021 im Homeoffice arbeitete. Erst im April bemerkte einer seiner Vorgesetzten, dass er im Vergleich zu anderen Finanzbeamten ungewöhnlich lange Telefonate führte.

          Auf Nachfrage gab der Mann schließlich zu, dass er während dieser Anrufe nicht gearbeitet habe. Besonders reumütig war er offenbar nicht: Eine interne Untersuchung ergab, dass er selbst nach dem Eingeständnis vier weitere Anrufe an die eigene Handynummer tätigte. Bei einer weiteren Vorladung im Mai verteidigte der Mann sich damit, dass seine Arbeitsmotivation „extrem niedrig“ sei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stau vor den Häfen von Los Angeles und Long Beach - die Lieferengpässe machen auch der deutschen Wirtschaft zu schaffen.

          Konjunktur : Der Aufschwung kommt fast zum Erliegen

          Für Fachleute sind es „besorgniserregende“ Signale aus der Wirtschaft im Oktober: Das Wachstum stagniert – und die Preise steigen weiter.
          Lieber geben als nehmen:  Björn Rosengren hat die regionalen Einheiten von ABB gegenüber der Zentrale gestärkt.

          ABB-Chef im Interview : „Wir müssen uns in China anpassen“

          Einst wurde er für ein Vorstellungsgespräch als Praktikant nicht mal eingeladen, jetzt ist Rosengren Chef des Siemens-Rivalen ABB. Ein Interview über das Laden von E-Autos, steigende Preise und Geschäfte in autokratischen Regimen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.