https://www.faz.net/-gum-9bcbn

Gefängnis von Brieva : Schwager des spanischen Königs Felipe VI. tritt Haft an

  • Aktualisiert am

Der Oberste Gerichtshof hatte am vergangenen Dienstag Iñaki Urdangaríns Berufung zurückgewiesen. Bild: AFP

Wegen Veruntreuung öffentlicher Gelder sitzt der Schwager des spanischen Königs seit Montag im Gefängnis. Vergangene Woche hatte der Oberste Gerichtshof Iñaki Urdangaríns Berufung zurückgewiesen.

          Der Schwager des spanischen Königs Felipe VI. hat am Montag seine Gefängnisstrafe wegen Veruntreuung öffentlicher Gelder angetreten. Der Ehemann von Infantin Cristina betrat gegen 08.00 Uhr das Gefängnis von Brieva nördlich von Madrid, wie ein Strafvollzugssprecher sagte.

          Der Oberste Gerichtshof hatte am vergangenen Dienstag Iñaki Urdangaríns Berufung zurückgewiesen und ihn zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt. Urdangarín und ein früherer Geschäftspartner sollen zwischen 2004 und 2006 sechs Millionen Euro, die als Spendengelder für die Wohltätigkeitsorganisation Nóos bestimmt waren, veruntreut haben.

          Als die Affäre Ende 2011 öffentlich wurde, durchlebte Spanien gerade seine schwerste Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten. Das Land stand unter Schock, das Vertrauen in das Königshaus sank rapide. Im Juni 2014 schließlich dankte König Juan Carlos im Alter von 76 Jahren zugunsten seines Sohns Felipe VI. ab, um eine Erneuerung der Monarchie zu ermöglichen.

          Seit der Aufdeckung des Skandals spielen Urdangarín und die einstmals beliebte Infantin Cristina keine öffentliche Rolle mehr. Auch der Krönung Felipes blieben beide fern. Das Paar zog mit seinen vier Kindern in die Schweiz.

          Weitere Themen

          Es wird wieder heiß in Deutschland

          Bis zu 37 Grad : Es wird wieder heiß in Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet in der kommenden Woche mit einer mehrtägigen Hitzeperiode. Es kann bis zu 37 Grad heiß werden – auch „Tropennächte“ sind wahrscheinlich.

          Topmeldungen

          „Haltet uns nicht länger hin“ fordern Demonstranten vor der Sitzung des Klimakabinetts in Berlin.

          Klimakabinett : Warmlaufen für den Tag der Entscheidung

          Weil erst in zwei Monaten feststehen soll, wie Deutschland seine Klimaziele einhalten will, vertagt die Regierung Beschlüsse. Bei einem Thema sperrt sich der Wirtschaftsminister besonders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.