https://www.faz.net/-gum-ae9f5

Ehefrau und Kinder sprechen : Schumacher-Dokumentation ab 15. September bei Netflix

  • Aktualisiert am

Michael Schumacher 2006 mit seinem damaligen Teamchef Jean Todt Bild: Picture-Alliance

Michael Schumacher wird seit seinem Skiunfall Ende 2013 von der Öffentlichkeit abgeschirmt. In einer neuen Dokumentation sprechen seine Ehefrau Corinna sowie die Kinder Gina und Mick „in sehr persönlichen Interviews“ über ihn.

          1 Min.

          Die Dokumentation „SCHUMACHER“ über Formel-1-Ikone Michael Schumacher steht nach langem Warten nun kurz vor der Veröffentlichung. Ab dem 15. September wird der Film bei Netflix gezeigt. Das teilte Schumachers Management am Freitag mit.

          In der Dokumentation würden auch seine Ehefrau Corinna sowie die Kinder Gina und Mick „in sehr persönlichen Interviews“ über Michael Schumacher sprechen. Der Film sei „das Geschenk seiner Familie an den geliebten Ehemann und Vater“, sagte Managerin Sabine Kehm.

          Michael Schumacher selbst wird seit seinem Skiunfall Ende 2013 von der Öffentlichkeit abgeschirmt. Er hatte bei einem Sturz trotz eines Helmes ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten und schwebte tagelang in Lebensgefahr. Wie es ihm geht, ist nicht bekannt, Details zu seinem Gesundheitszustand werden nicht veröffentlicht.

          Mit Corinna ist der mittlerweile 52-Jährige seit 1995 verheiratet. Tochter Gina ist 24 Jahre alt, Sohn Mick 22. Er fährt seit diesem Jahr wie einst sein Vater in der Formel 1.

          Der Dokumentarfilm zeichne Michael Schumachers Weg „aus der Kerpener Kiesgrube zum globalen Superstar nach“, hieß es in der Mitteilung. Unter anderem äußern sich darin auch Wegbegleiter und Freunde wie Schumachers ehemaliger Ferrari-Teamchef Jean Todt (jetzt Weltverbands-Präsident), Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone, sein einstiger Manager Willi Weber oder auch der frühere Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo.

          Eigentlich war die Veröffentlichung schon im Dezember 2019 geplant gewesen, verzögerte sich dann aber. „Der Dokumentarfilm war eine große Herausforderung und benötigte viel Zeit und Sensibilität, wenn man den Druck bedenkt, der von außen auf der Produktion lastete“, erklärte Produzent Benjamin Seikel. „Aber dank eines großartigen Teams und einer wirklich tollen Zusammenarbeit mit der Familie haben wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen.“

          Weitere Themen

          Luft zum Atmen

          Michael-Schumacher-Doku : Luft zum Atmen

          „Schumacher“: Wie eine neue Dokumentation es schafft, die zwei Welten des deutschen Rennfahrers und Rekordweltmeisters der Formel 1 zu verbinden.

          Topmeldungen

          Markus Söder beim Parteitag der CSU in Nürnberg

          CSU-Chef im Wahlkampf : Markus Söder, der Antibayer

          Ganz Deutschland, so sagen es die Umfragen, hätte lieber Markus Söder als Armin Laschet zum Kanzler. Ganz Deutschland? Nein, die Bayern mögen ihn nicht.
          Treffsicher vor dem Tor: Münchens Leroy Sané

          7:0-Sieg in Bundesliga : Der FC Bayern wie im Rausch

          Gegen den VfL Bochum treffen die Münchner aus fast allen Lagen. Und der Aufsteiger trifft auch – allerdings ins eigene Tor. Für den Moment grüßt der FC Bayern wieder von der Tabellenspitze.

          Chefin einer Spezialeinheit : Die Frau im Schatten

          Terroristen, Waffenhändler, organisierte Kriminalität: Die Polizistin Kerstin Kalinka kennt die Abgründe der Gesellschaft. Als eine von wenigen Frauen leitet sie ein Mobiles Einsatzkommando. Und steht für die Polizei von morgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.