https://www.faz.net/-gum-9ebhf

Schläge auf den Po : Schule in Georgia führt Prügelstrafe wieder ein

  • Aktualisiert am

Ein Schüler liest ein Gedicht (Symbolbild) Bild: Nauck, Daniel

Jedes dritte Elternpaar ist mit den Schlägen für das Kind bei einem Verstoß gegen die Schulordnung einverstanden. Es ist nicht die einzige Schule, in der geprügelt wird.

          1 Min.

          An einer Schule im amerikanischen Georgia werden Kinder und Jugendliche künftig wieder durch Prügel bestraft. Wie die Georgia School of Innovation and the Classics (GSIC) in Hephzibah bei Augusta mitteilte, stimmte etwa jedes dritte Elternpaar zu, den Nachwuchs bei Verstößen gegen die Schulordnung mit dem traditionellen Holzpaddel disziplinieren zu lassen. Bei dem sogenannten Paddling stützt sich der Schüler mit den Händen auf die eigenen Knie oder ein Möbelstück, während ein Lehrer ihm mit der Holzlatte auf den Po schlägt.

          Laut Elternmitteilung ist das „Paddle“ der GSIC etwa 60 Zentimeter lang und 15 Zentimeter breit. Es darf nicht dicker als zwei Zentimeter sein. Die Schule plant, jedem Schüler höchstens drei Schläge, genannt „Licks“, je Bestrafung zu versetzen. „An unserer Schule wird Disziplin sehr geschätzt. Als die Prügelstrafe an Schulen früher die Norm war, gab es die Probleme nicht, mit denen wir heute konfrontiert werden“, sagte die Schulinspektorin Judy Boulineau dem Sender CBS. Falls die Eltern dem „Paddling“ nicht zustimmten, würden die Kinder im Alter von fünf bis 16 Jahren mit einem mehrtägigen Unterrichtsverbot bestraft.

          Die Prügelstrafe mit Holzlatte ist in 19 amerikanischen Bundesstaaten weiter erlaubt. Im Jahr 1977 hatte der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten entschieden, dass die Praktik nicht gegen den 8. Zusatzartikel der Verfassung verstößt, der grausame und ungewöhnliche Bestrafung verbietet. In Südstaaten wie Georgia besucht fast jeder zweite Schüler eine Bildungseinrichtung, in der weiterhin geprügelt wird.

          Weitere Themen

          Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.

          4444 Seemeilen rudern

          Rudern über den Atlantik : 4444 Seemeilen rudern

          Vater, Sohn und der Atlantik: Am Anfang hatte der junge Bulgare Angst vor dem gewaltigen Ozean und wohl auch davor, erst nach drei Monaten zum ersten Mal wieder Land zu sehen.

          Mast über Bord

          Atlantik-Überfahrt : Mast über Bord

          Vincent und seine Familie haben die Nordsee, die Keltische See, den Nordatlantik und das Karibische Meer übersegelt. Dabei hat der Schüler aus Eltville früher das Segeln gehasst.

          Topmeldungen

          Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Kristalina Georgiewa

          Kristalina Georgiewa : Manipulationsverdacht gegen IWF-Chefin

          Chinas Position im vielbeachteten „Doing Business“-Ranking wurde offenbar auf Anweisung der Weltbank-Führung nach oben gehievt. Ein Prüfbericht führt die Unregelmäßigkeiten auf die heutige Chefin des Internationalen Währungsfonds zurück.
          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler und wilde Spekulationen

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg fragt man sich: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.