https://www.faz.net/-gum-ah6ng

Schule in der Natur : Was kann Lernen unter freiem Himmel Kindern bringen?

Gruppenarbeit im Park: Schüler beim Unterricht in Schweinfurt Bild: privat

Natur kann die Entwicklung von Kindern fördern, auch in der Schule. Das beweist ein Lehrer in Bayern mit Unterricht fernab des Klassenzimmers.

          4 Min.

          Durchschnittlich sechs bis acht Schulstunden am Tag sitzen viele Schüler in einem Raum mit ge­schlossenem Fenster und Neonlicht. Es ist das traditionelle Lernumfeld seit mehr als 200 Jahren, das von niemandem infrage gestellt wird. Lange Zeit auch von Oliver Kunkel nicht – bis er vor fünf Jahren anfing, sich mit Neurowissenschaften zu beschäftigen und das Konzept der Draußenschule entwickelte.

          Anke Schipp
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Bei kleineren Kindern weiß man längst, wie wichtig die Ressource Natur für die Entwicklung ist. Es gibt Waldkindergärten oder den regelmäßigen Waldtag in einer normalen Kita, doch schon in der Grundschule gerät das Thema in den Hintergrund. Vielleicht gibt es zweimal im Jahr einen Wandertag und, wenn es gut läuft, eine zusätzliche Bewegungsstunde in der Woche. Dabei ist offensichtlich, dass nicht nur Stadtkinder tendenziell immer weniger Zeit in der freien Natur verbringen, weil sie verplant sind, am Smartphone daddeln oder vor der Glotze hängen, kombiniert mit chronischem Bewegungsmangel. Sämtliche neurowissenschaftlichen Studien aber weisen darauf hin, dass Bewegung in der freien Natur das Gehirn positiv beeinflusst, das Lernen begünstigt und den Geist beflügelt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          2-G-Plus als Lackmustest für Impfwillige: Weil auch Immunität nicht in jedem Fall verhindern kann, dass Geimpfte andere anstecken, ist das Testen alles andere als   sinnlos.
              
               Foto 
              EPA

          Omikron-Ausbreitung : Die Pflichten der Geimpften

          Die evolutionären Reserven des Coronavirus sind lange unterschätzt worden. Nun macht es die Ausbreitung von Omikron nötig, das Impfmangement anzupassen.
          Zerknirscht in Hamburg: Olaf Scholz bittet in der Bürgerschaft um Entschuldigung für die G-20-Krawalle in Hamburg.

          Scholz in Hamburg : Führung bestellt, Führung bekommen

          Bevor es Olaf Scholz im Bund bis ganz nach oben schaffte, war er unter anderem Erster Bürgermeister in Hamburg. Aus dieser Zeit lässt sich viel für die künftige Ampelkoalition lernen.