https://www.faz.net/-gum-9n9np

Während der Klassenfahrt : 40 Schüler aus Hamburg und Berlin prügeln sich in Wismar

  • Aktualisiert am

Blick über die Altstadt von Wismar. Bild: dpa

Die Schüler verschiedener Klassen aus Hamburg und Berlin haben sich auf dem Marktplatz in Wismar gestritten und geschlagen. Was der Anlass der Rauferei gewesen ist, ist noch unklar.

          Nach einer größeren Schlägerei unter Schulklassen aus Hamburg und Berlin in Wismar bleibt das Motiv für die Auseinandersetzung vorerst unklar. Die Ermittlungen dazu werden wegen des Umfangs und des jugendlichen Alters an die Polizei in Berlin und Hamburg abgegeben, wie eine Polizeisprecherin am Donnerstag erklärte. Die Auseinandersetzung am Mittwoch auf dem belebten Wismarer Marktplatz, auf dem sich etwa 100 Schüler aufhielten, hatte für großes Aufsehen gesorgt. Nach ersten Ermittlungen waren Schüler aus zwei neunten Klassen aus Hamburg und aus drei Berliner siebten Klassen in Streit geraten.

          Die Situation sei dann zur Schlägerei mit etwa 40 beteiligten Schülern eskaliert. Zeugen alarmierten die Polizei. Beamte trennten die meisten Streithähne, von denen drei leicht verletzt wurden. Eine Gruppe sei noch geflohen, habe aber in der Altstadt geschnappt werden können. Die Polizei ermittelt wegen Verdachts der Körperverletzung und des Landfriedensbruchs.

          Die Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren konnten mit den Betreuern zurück in ihre Unterkünfte. Ob die Klassenfahrten damit beendet sind, war zunächst noch nicht bekannt.

          Weitere Themen

          Herne fährt langsam los

          E-Tretroller : Herne fährt langsam los

          In deutschen Städten wurden die E-Tretroller gerade erst zugelassen – die Modellstadt Herne startete schon vorher ein „Experiment“ mit den Scootern.

          Topmeldungen

          Mord an Walter Lübcke : Wieder Kassel

          Die Menschen in Kassel kennen rechtsextremistischen Terror durch den NSU. 2006 wurde dort Halit Yozgat ermordet. Der Fall Lübcke weckt Erinnerungen. Wie geht die türkische Gemeinschaft damit um? Ein Besuch vor Ort.
          Edelgard Bulmahn (SPD) war von 1998 bis 2005 Bundesministerin für Bildung und Forschung (Archiv).

          Bulmahn über 20 Jahre Bologna : „Da ist etwas aus dem Ruder gelaufen“

          Edelgard Bulmahn war federführend beteiligt, als vor 20 Jahren Bachelor und Master in die deutschen Universitäten einzogen. Im FAZ.NET-Interview spricht die frühere Bildungsministerin über die Freiheit der Wissenschaft und das Humboldtsche Bildungsideal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.