https://www.faz.net/-gum-xx9i

Schönheitswettbewerb : Miss Universum kommt aus Venezuela

  • Aktualisiert am

Die schönste Frau der Welt: Dayana Mendoza aus Venezuela Bild: REUTERS

Dayana Mendoza ist offenbar eine Frühaufsteherin. Jedenfalls schaffte es die Venezolanerin, schon um acht Uhr morgens so schön auszusehen, dass sie zur schönsten Frau der Welt gekürt wurde. Mit Vietnam war erstmals ein kommunistisches Land Gastgeber der Show.

          1 Min.

          Die 22 Jahre alte Dayana Mendoza aus Venezuela ist zur schönsten Frau der Welt gekürt worden. Beim Miss-Universum-Wettbewerb in Vietnam stach das Model aus Caracas am Sonntag (Ortszeit) in der Endrunde 14 Mitbewerberinnen klar aus.

          Unter dem Jubel des Publikums setzte die amtierende Schönheitskönigin Riyo Mori aus Japan ihrer Nachfolgerin die mit 555 weißen Diamanten besetzte Ehrenkrone auf. Die Veranstaltung, die vom amerikanischen Milliardär Donald Trump und dem Fernsehsender NBC getragen wird, zählt zu den größten Schönheitswettbewerben der Welt. Daneben gibt es die Konkurrenztitel Miss World und Miss Earth. Die deutsche Anwärterin Madina Taher (21) aus Elmshorn hatte es nicht bis in die Endrunde in der vietnamesischen Küstenstadt Nha Trang geschafft.

          Schön sein früh am Morgen

          Die neue Miss Universe Mendoza war schon im vergangenen Jahr zur Miss Venezuela gekrönt worden. Die 1,76 Meter große dunkelhaarige Schönheit mit den katzengrünen Augen arbeitet seit 2001 als Model für Versace, Roberto Cavalli und andere Modedesigner.

          Die schönste Frau der Welt: Dayana Mendoza aus Venezuela Bilderstrecke

          Die vom amerikanischen Talkmaster Jerry Springer und früheren Spice-Girl Melanie Brown moderierte Veranstaltung wurde in mehr als 170 Länder übertragen. Die Organisatoren hofften auf fast eine Milliarde Zuschauer. Um die beste Sendezeit in Amerika zu erreichen, musste der Wettbewerb in Vietnam schon um acht Uhr morgens anfangen. Erstmals war ein kommunistisches Land Gastgeber der Show.

          Weitere Themen

          Frau und Kind im Watt vermisst

          Suchaktion am Elbdeich : Frau und Kind im Watt vermisst

          Eine Frau und ihr acht Jahre alter Sohn werden im Watt vor Brunsbüttel vermisst. Fußspuren, Kleidungsstücke sowie Schuhe an einer Buhne deuten darauf hin, dass sich beide in Wassernähe aufhielten – gefunden wurden sie bislang aber nicht.

          Topmeldungen

          Jaroslaw Kaczynski, Vorsitzender der PiS-Partei, spricht am Wahlabend zu Unterstützern und Journalisten.

          Parlamentswahl in Polen : National und sozial

          Polens Regierungspartei hat in den vergangenen vier Jahren wenig Respekt für demokratische Gepflogenheiten und den Rechtsstaat gezeigt. Die Opposition konnte dem nun wenig entgegensetzen – für die Demokratie ist das eine schlechte Nachricht.
          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Die Grünen : Was das Klima kostet

          Den Grünen wird immer wieder vorgeworfen, mit ihrem Programm vor allem diejenigen anzusprechen, denen es nichts ausmacht, tiefer in die Tasche zu greifen. Fest steht: In höheren sozialen Schichten sind sie besonders erfolgreich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.