https://www.faz.net/-gum-9d5eq

Im ICE : Schlägerei nach lautem Telefonat

  • Aktualisiert am

Wenn es dunkel wird, wollen manche auch im ICE lieber schlafen als telefonieren. Grund genug für Handgreiflichkeiten. Bild: dpa

Ein Mann telefoniert laut im Zug, ein anderer fühlt sich dadurch beim Einschlafen gestört. Aus dem verbalen Schlagabtausch wird eine handfeste Prügelei – mit Folgen.

          Ein lautstarkes Telefonat in einem ICE-Waggon hat am späten Mittwochabend eine Prügelei nach sich gezogen. Wegen des eher rücksichtslos geführten Gesprächs eines 51-Jährigen aus Mönchengladbach habe ein fünf Jahre älterer Mann aus Viersen nicht einschlafen können und sich beschwert, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

          Der angesprochene Telefonierer wurde demnach wütend, es entbrannte ein Streit, bis der Mönchengladbacher seinen müden Kritiker würgte und schlug, wie es weiter hieß. Die Bundespolizei erstattete Strafanzeige wegen „Körperverletzung“, der Viersener wurde leicht verletzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die drei Männer des Bayern-Abends: Leon Goretza, Kingsley Coman und David Alaba (von links) standen im Mittelpunkt des Spiels.

          3:2 in Augsburg : Ein denkwürdiger Abend für den FC Bayern

          Ein geschichtsträchtiges Eigentor macht den Anfang, danach nimmt der Wahnsinn so richtig seinen Lauf: Der Fußball-Rekordmeister hat es bei den Schwaben lange schwer, auch weil der Gegner überraschend aufmüpfig ist.

          Nationaler Notstand : Donald Trump geht aufs Ganze

          Der amerikanische Präsident umgeht mit der Erklärung des nationalen Notstandes das Haushaltsrecht des Kongresses. Nicht nur die Demokraten sehen die Verfassung in Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.