https://www.faz.net/-gum-97pli

Gespräch über Schizophrenie : „Ich war die Nichte von JFK“

  • -Aktualisiert am

Christiane Wirtz ist schizophren, eine Psychose wirft sie aus ihrem gut sortierten Leben. Im Interview spricht sie über den schmerzhaften Versuch, zwei Jahre Wahn zu rekonstruieren.

          8 Min.

          Es ist ein Sommertag, Juni oder Juli 2013. Ich bin auf der Suche nach meinem Mann, den es ja nicht wirklich gibt. Jedenfalls wähne ich ihn irgendwo in einem Zusammenhang mit dem Kölner Friesenplatz. Den ganzen Tag habe ich schon auf ihn gewartet, in der heißen Sonne bin ich in einem hellblauen seidenen Etuikleid auf dem Platz hin und her gewandert. Oder soll ich besser sagen, gestakst? Ich habe höhere Schuhe an. Ich habe den Tauben zugeschaut und versucht, in den Ellipsenbahnen, auf denen sie mit ihren wackelnden Körpern unterwegs sind, Symbole herauszulesen. Ich bin völlig durchgeknallt und glaube daran, dass sich gerade Science-fiction-mäßig das Firmament auftut. Mein Hirn sprudelt über, ich friere zwar, aber meine verrückten Gedanken lassen mich sowohl Hitze als auch Kälte spüren, je nachdem, welcher Film gerade abläuft. Im Kern gehören dazu einige feste Elemente: der abstrakte Mann; dass meine Eltern nicht meine richtigen Eltern sind, sondern mich im Alter von drei Jahren in Berlin entführt haben; prominente Verwandtschaften; die Idee, jüdisch zu sein und die amerikanische Staatsbürgerschaft zu besitzen. (Auszug aus Christiane Wirtz’ Buch „Neben der Spur“)

          Frau Wirtz, Sie haben ein Buch über Ihre Psychose geschrieben. Ihre Erinnerung an die Zeit wirkt klar. Sind die Bilder tatsächlich so wenig verwaschen?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entwicklung Arbeitsmarkt : Es steht Spitz auf Knopf

          Wann kippt der Arbeitsmarkt? Vom Autozulieferer Brose bis zur Deutschen Bank, trotz aller Meldungen über Werksschließungen und Entlassungen werden immer noch mehr neue Stellen geschaffen als alte gestrichen.
          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.