https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/schichtwechsel-auf-polarstern-bei-arktis-expedition-16539802.html

Arktis-Expedition : Schichtwechsel auf der „Polarstern“

  • Aktualisiert am

Forschen in der Polarnacht: Meereisphysiker vom Alfred-Wegener-Institut bei einer früheren Expedition des Forschungsschiffes „Polarstern“. (Archivbild) Bild: dpa

Risse, Gebirge aus Eis, ein gewaltiger Sturm: Die Teilnehmer der Expedition „Mosaic“ hatten zuletzt mit vielen Widrigkeiten zu kämpfen. Nun wechselt die Crew – den Neuankömmlingen steht die dunkelste und kälteste Phase der Mission in der Arktis bevor.

          1 Min.

          Seit Oktober driftet das Forschungsschiff „Polarstern“ mit dem arktischen Meereis. Nun gibt es einen ersten Schichtwechsel. Wie das Alfred-Wegener-Institut (AWI) am Montag in Bremerhaven mitteilte, tauschen in diesen Tagen rund 100 Menschen die Plätze zwischen der „Polarstern“ und dem russischen Versorgungseisbrecher „Kapitan Dranitsyn“. Wegen eines Orkantiefs in der Barentsee hatte sich die Ablösung um eine Woche verzögert. Der neuen Besatzung stehe die dunkelste und kälteste Phase der „Mosaic“-Expedition bevor, hieß es.

          Derzeit ist die „Polarstern“, festgefroren an einer Scholle, rund 270 Kilometer vom Nordpol entfernt. Rund um das Schiff entstand eine Forschungsstation auf dem Eis. Rund 200 Kilometer sind Schiff und Station bereits mit dem arktischen Eis Richtung Nordpol gedriftet, zusammen mit einem weitreichenden Netz an Messstationen.

          „Die erste Phase der Expedition war nicht leicht“, erklärte AWI-Expeditionsleiter Markus Rex. „Das Eis ist mit unter einem Meter ungewöhnlich dünn, sehr dynamisch und in ständiger Bewegung.“ Sehr häufig habe es neue Risse und Spalten im Eis gegeben, mehrere Meter hohe Presseisrücken hätten sich gebildet. Das sind Gebirge aus Eis, in denen sich die Schollen durch Druck hoch übereinander türmen. Mehrfach sei Ausrüstung unter Eis begraben worden, die von der Besatzung geborgen werden musste, so Rex.

          Ein heftiger Sturm Mitte November mit Windgeschwindigkeiten um die 100 Stundenkilometer habe einen 30 Meter hohen Messturm umknicken lassen und Bereiche des Eiscamps um hunderte Meter gegeneinander verschoben, hieß es vom AWI weiter. Der wissenschaftliche Ertrag aber sei wertvoll: Noch nie seien die Auswirkungen eines solchen Sturms auf das arktische Klimasystem so umfassend dokumentiert worden.

          Seit Oktober sind Gunnar Spreen (l) und Matthew Shupe mit der „Polarstern“ durchs arktische Meer gedriftet – jetzt kommt der Schichtwechsel.
          Seit Oktober sind Gunnar Spreen (l) und Matthew Shupe mit der „Polarstern“ durchs arktische Meer gedriftet – jetzt kommt der Schichtwechsel. : Bild: dpa

          Leiter des zweiten, ausschließlich in der Polarnacht liegenden „Mosaic“-Expeditionsabschnitts ist der AWI-Meereisgeophysiker Christian Haas. „Eine ganz große Herausforderung ist für uns Neue, dass wir zu einer Scholle kommen, die wir nie bei Tageslicht gesehen haben, und deshalb keine Ahnung haben, wo wir eigentlich stecken.“

          Während der insgesamt ein Jahr dauernden Expedition werden etwa 300 Wissenschaftler aus 16 Ländern an Bord sein. 20 Länder beteiligen sich nach AWI-Angaben an der Mission. Ziel ist die Erkundung des Klimasystems in der Zentralarktis.

          Weitere Themen

          Fünfjähriges Mädchen im See ertrunken

          Brandenburg : Fünfjähriges Mädchen im See ertrunken

          Bei einer Familienfeier an einem See in Brandenburg ist ein fünfjähriges Mädchen ums Leben gekommen. Die Einsatzkräfte fanden die Leiche des Kindes nach zweistündiger Fahndung nahe dem Ufer im Wasser treibend.

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus bestimmt weiterhin über unseren Alltag. Die Infektionszahlen gehen nur leicht zurück, die Impfquote in Deutschland stagniert. Wie sich das Virus im In- und Ausland verbreitet – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Nachhaltig mehr Platz schaffen: Da viele Teile schon vorgefertigt sind, dauert die Aufstockung für ein neues Geschoss oft nur ein paar Tage.

          Aufstockung : Das Dach kriegt eins drauf

          Huckepack geht auch bei Häusern: Wer die Stadt nachhaltig weiterbauen will, muss auf die Dächer. Ein neues Geschoss ist oft schon in ein paar Tagen fertig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Automarkt
          Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige