https://www.faz.net/-gum-9lsyz

Uni-Betrugsskandal : Schauspielerin Lori Loughlin der Geldwäsche beschuldigt

  • Aktualisiert am

Schauspielerin Lori Loughlin und ihr Ehemann Mossimo Giannulli (l.) verlassen das Gericht in Boston. (Archivbild) Bild: Reuters

Der Betrugsskandal um amerikanische Universitäten weitet sich aus. Zahlreichen Prominenten wird vorgeworfen, Bestechungsgelder gezahlt zu haben. Lori Loughlin wird mit einem weiteren Vorwurf konfrontiert.

          Im amerikanischen Hochschul-Bestechungsskandal müssen sich etliche Beschuldigte nun auch wegen Geldwäsche verantworten. Der Schauspielerin Lori Loughlin (54) und ihrem Ehemann sowie 14 weiteren Eltern werde vorgeworfen, Bestechungsgelder und andere Zahlungen an eine als gemeinnützig eingestufte Organisation des Drahtziehers Rick Singer (58) geleistet zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft in Boston im Bundesstaat Massachusetts am Dienstag mit.

          Zudem sollen sie zu Betrugszwecken Geld von außerhalb der Vereinigten Staaten in das Land überwiesen haben. Den Eltern drohen Haftstrafen und empfindliche Geldbußen. Lori Loughlin ist aus der Sitcom „Full House“ bekannt, ihr Mann ist der Modedesigner Mossimo Giannulli (55).

          Um ihre Kinder in Yale, Stanford oder Georgetown zu platzieren, sollen Dutzende Prominente und andere wohlhabende Eltern Mitarbeiter an Colleges und Universitäten in den Vereinigten Staaten bestochen haben. In einigen Fällen machten bezahlte Vertreter die Uni-Aufnahmeprüfungen für die Sprösslinge, in anderen wurden die Ergebnisse der Promi-Kinder nach oben korrigiert. Manchmal wurden Sporttrainer und andere Mitarbeiter bestochen, um die Studenten als Athleten an den Unis unterzubringen.

          Loughlin und Giannulli sollen eine halbe Million Dollar gezahlt haben, um ihren beiden Töchtern Studienplätze als Ruderinnen an der University of Southern California zu sichern, obwohl die jungen Frauen keine Sportlerinnen sind.

          In dem Skandal hatte sich  die amerikanische Schauspielerin Felicity Huffman (56, „Desperate Housewives“) am Montag schuldig bekannt. Huffman soll laut Anklage – als Spende getarnt – 15.000 Dollar (13.300 Euro) Schmiergeld gezahlt haben, um zu erreichen, dass Antworten ihrer ältesten Tochter beim landesweiten Einstufungstest SAT nachträglich aufgebessert wurden. Huffman, die aus ihrer Ehe mit dem Schauspieler William H. Macy zwei Töchter hat, wurde Mitte März in Los Angeles verhaftet und musste Anfang April in Boston vor Gericht erscheinen. Ihr drohen mehrere Jahre Haft und eine Geldstrafe.

          Weitere Themen

          Viel bringt wenig

          Gletschersterben in den Alpen : Viel bringt wenig

          Der Mai hat noch einmal viel Schnee in die Alpen gebracht – die Wandersaison startet im Juni vielerorts mit Verzögerung. Aber freuen sich darüber wenigstens die arg geschundenen Gletscher?

          Grausamer Tat folgt Hass im Netz

          Baby im Müll : Grausamer Tat folgt Hass im Netz

          Mit der Ruhe in Kierspe ist es vorbei, seit ein neugeborenes Mädchen im Müll gefunden wurde. Die Motive der tatverdächtigen Mutter liegen noch im Dunkeln. Da rufen schon die ersten Menschen dazu auf, ihr Gewalt anzutun.

          Topmeldungen

          Das Wrack der abgeschossenen Maschine der Malaysia Airlines an der Absturzstelle im Jahr 2014.

          MH17-Abschuss : Vier Mordanklagen in den Niederlanden

          Die niederländische Justiz wird wegen des Abschusses von Flug MH17 über der Ukraine vor fünf Jahren in vier Fällen Mordanklage erheben. Der Prozess soll im März beginnen.

          FAZ Plus Artikel: Smartphones im Vergleichstest : Die 1000-Euro-Frage

          Das Smartphone wird zum wichtigsten Gerät des täglichen Lebens. Die Hersteller wissen das und erhöhen die Preise. Spitzenmodelle kosten mehr als 1000 Euro. Ob sich das lohnt, zeigt ein Blick auf die Flaggschiffe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.