https://www.faz.net/-gum-ag4l8

Mit 77 Jahren : Schauspieler Wilfried Dziallas gestorben

  • Aktualisiert am

Schauspieler Wilfried Dziallas (zweiter von rechts) mit Brigitte Janner und Olaf Malolepski bei einer Kino-Preview 2018 Bild: dpa

Trotz zweifacher Impfung starb der Schauspieler an einer Corona-Infektion. Der gebürtige Hamburger Dziallas wurde durch seine Rolle im „Großstadtrevier“ bekannt.

          1 Min.

          Der Schauspieler Wilfried Dziallas ist tot. Einem Millionenpublikum bekannt wurde der gebürtige Hamburger durch seine Rolle als Revierleiter Bernd Voss in der ARD-Vorabendserie „Großstadtrevier“. Am 18. September starb Dziallas im Alter von 77 Jahren, wie das Hamburger Ohnsorg-Theater nun mitteilte.

          Dort hatte er seine Theater-Karriere begonnen, die ihn später auch zu Film und Fernsehen führte. In vielen Fernsehproduktionen stand Dziallas vor der Kamera, unter anderem auch an der Seite von Evelyn Hamann in der beim Publikum sehr beliebten Krimi-Serie „Adelheid und ihre Mörder“. Den Fernsehermittlern des „Großstadtreviers“ gehörte er Mitte der 2000er Jahre in etwa 60 Folgen an. 2016 war er dort noch einmal als Gast zu sehen.

          Obwohl sein Talent für die Bühne schon in der Schulzeit erkannt wurde, absolvierte Dziallas nach dem Gymnasium zunächst eine Lehre als Außenhandelskaufmann. Das anschließende Studium zum Volkswirt brach er aber zugunsten seiner eigentlichen Leidenschaft ab und wechselte zum Schauspiel.

          Nach dem Studium gründete er in seiner Heimatstadt Hamburg eine freie Theaterproduktion und kam 1986 schließlich zum Ohnsorg-Theater, dem er – als Regisseur und Schauspieler – jahrzehntelang treu blieb. Zudem machte sich Dziallas auch als Sprecher in Hörspielen einen Namen.

          Wie Dziallas frühere Agentin Regine Schmitz sagte, starb der Schauspieler nach kurzer schwerer Krankheit nach einer Corona-Infektion. Allerdings sei er zweifach geimpft gewesen. Darüber hatte zunächst die Bild berichtet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.