https://www.faz.net/-gum-aav9w

Von der Polizei bestätigt : Schauspieler Willi Herren ist tot

  • Aktualisiert am

Der Schauspieler hinterlässt zwei Kinder. (Archivfoto) Bild: dpa

Der Entertainer starb im Alter von 45 Jahren. Dies bestätigten die Kölner Polizei und Herrens Management. Demnach wurde Herren leblos in seiner Wohnung aufgefunden.

          1 Min.

          Der zuletzt vor allem durch Reality-TV-Formate wie der Sat.1-Sendung „Promis unter Palmen“ bekannte Schauspieler Willi Herren ist tot. Eine Sprecherin der Kölner Polizei bestätigte Informationen der „Bild“-Zeitung, wonach der 45 Jahre alte Entertainer am Dienstag tot in seiner Wohnung in Köln gefunden worden sei. Es sei ein Verfahren zur Ermittlung der Todesursache eingeleitet worden. Nähere Informationen konnte sie zunächst nicht geben. Der Polizeieinsatz bei Herren lief demnach am Dienstagnachmittag noch.

          Herren galt als skandalumwittert. Er gestand öffentlich jahrelangen Drogenkonsum ein und geriet wiederholt ins Visier der Polizei, unter anderem wegen Verkehrsdelikten und Trunkenheit am Steuer.

          Bekannt geworden war Herren als Schauspieler in der ARD-Serie „Lindenstraße“, wo er die Figur des Oliver Klatt verkörperte. Herren berichtete später, er sei wegen seines Kokainkonsums aus der mittlerweile eingestellten Serie geworfen worden, weil er nicht mehr tragbar gewesen sei.

          Herren verlegte sich zuletzt auf die Teilnahme an Formaten wie „Promi Big Brother“, wo er 2017 auf Platz drei landete. Noch am Montagabend war er auf Sat.1 in einer Ausgabe von „Promis unter Palmen“ zu sehen, wo er zu den Teilnehmern der aktuellen Staffel zählte. Außerdem trat er immer wieder auf Mallorca am Ballermann als Sänger auf und veröffentlichte auch eine Reihe von Liedern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstrantinnen gegen das ungarische Gesetz gegen sexuelle Minderheiten am Montag in Amsterdam

          Scharfe Kritik an Ungarn : „Wir sind nicht mehr im Mittelalter“

          Mehrere EU-Staaten halten Budapest vor, es diskriminiere mit einem neuen Gesetz sexuelle Minderheiten. Orbáns Außenminister entgegnet: Es dürfe nicht sein, dass Kinder durch sexuelle „Propaganda“ verdreht würden.
          Bibliothek der Freien Universität Berlin

          Wissenschaftshochstapler : Beihilfe zum Betrug

          Ein falscher Professor erfindet ein Menschenrechtsinstitut. Seine Habilitation ist voller Plagiate. Die betroffenen Universitäten reagieren halbherzig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.