https://www.faz.net/-gum-7hahi

Schauspieler Jörg Hartmann : Du machst das schon, Junge

„Ich war nicht der jugendliche Liebhaber“

Falk Kupfer war für ihn der Durchbruch. Auf einen Schlag wurde aus einem Theaterschauspieler, den keiner kannte, der nicht regelmäßig an die Berliner Schaubühne ging, ein Fernsehgesicht der ersten Liga. Und das mit Anfang vierzig. Kollegen, die jung zum Star werden, kämpfen später, wenn sie anstelle von Märchenprinzen Fernsehväter spielen sollen und in Interviews ständig über das Erwachsenwerden reden müssen. Hartmann sagt: „Mir war immer klar, ich bin jetzt nicht der Typ, der mit 25 hätte abgehen können. Ich war nicht der jugendliche Liebhaber. Mein Alter hilft mir.“

Erst bekam er den Deutschen Fernsehpreis für „Weissensee“. Dann wurde ihm eine Rolle als „Tatort“-Kommissar angeboten, was trotz der Übersättigung mit Fernsehpolizisten etwas Besonderes ist, weil der Dortmunder Chefermittler als Mischung aus Hofnarr und Psychopath angelegt ist. Hauptkommissar Faber alias Hartmann darf Kollegen vor den Kopf stoßen und Verdächtige anherrschen, er randaliert in seinem Dienstzimmer und prügelt Autos zu Schrott, bis der Baseballschläger in seiner Hand Wunden hinterlässt. Tatsächlich braucht sich Newcomer Hartmann in einer Zeit, da Budgets und Produktionen schrumpfen, nicht um sein Auskommen zu sorgen. „Bei mir läuft es grad richtig gut“, sagt er. Nur in Herdecke fragen sie: „Warum spielst du eigentlich immer sonne Leute? Du bist doch ganz anders, Fackel.“

Die Neigung zur Rampensau blieb

Jetzt fängt Hartmann an zu erzählen. Dass der Spitzname aus Jugendzeiten nichts mit seinen Haaren zu tun habe, sondern mit seiner Vergangenheit als Handballer. „Fackel“, im Jargon ein Spieler mit knallhartem Wurf, sei in seinem Fall eher eine Verballhornung. Der eigentliche Handballer in der Familie sei sein Vater gewesen, ein gelernter Dreher, der später als Hausmeister in einer Sporthalle gearbeitet habe. Und er selbst, ein ursprünglich schüchterner Junge, der still über seinen Zeichnungen brütete, habe mit etwa sieben, acht Jahren auf einer Feier im Kreis der väterlichen Handballmannschaft plötzlich angefangen, wild zu tanzen, einfach so. „Da haben mich meine Eltern nicht wiedererkannt.“

Hartmann weiß nicht mehr, ob er damals Applaus bekommen hat, ob es also eine Bestätigung gab, die ihm seine neu entdeckte extrovertierte Seite zusätzlich schmackhaft machte. „Ich kann mich nur an den Moment erinnern“, sagt er. Aber die Neigung zur Rampensau blieb. Der Jugendliche, der im elterlichen Garten einen Froschteich anlegte und nach der Realschule aufs Gymnasium wechselte, weil er Biologie studieren und Naturschützer werden wollte, machte sich fortan als Kasper einen Namen. Hartmann war ein guter Schüler. Aber bisweilen flog er aus dem Unterricht, weil er mit seinen Albernheiten die gesamte Klasse unterhielt.

Batman statt Rudolf Steiner

Noch den Zivildienst nutzte er in erster Linie für Blödsinn. Er hatte eine Stelle im Krankenhaus Herdecke, einer anthroposophischen Klinik. Aber nicht etwa in der Pflege, was ihm, wie er heute sagt, wahrscheinlich als Erfahrung mal ganz gut getan hätte, sondern in der Buchhaltung, in der Telefonzentrale und an der Pforte. An dieser Pforte kamen jeden Morgen alle Angestellten an einer Art Altar mit blumengeschmücktem Porträt von Rudolf Steiner vorbei, und eines Morgens hing dort statt Steiner ein Bild von Batman.Tausendprozentige - „von denen hatten wir es ja schon“, sagt Hartmann - waren in Aufruhr. Der Zivi feixte stumm. Ein anderes Mal rief er beim technischen Leiter der Klinik an, schmierte ihm auf Sächsisch Honig um den Bart und bot ihm einen Job in Jena an.

Weitere Themen

Das surreale Leben

Realityfernsehen : Das surreale Leben

Was wollen Menschen im Reality-TV? Warum schaut man ihnen zu? Und was erfährt man, wenn man zwei Protagonisten dieses Fernsehens in der Wirklichkeit zusieht? Begegnungen mit Rafi Rachek und Oliver Sanne.

Topmeldungen

Asylbewerber im bayerischen Manching im Mai 2018

Was zu tun ist : Migration besser steuern

Deutschland ist ein Einwanderungsland – aber es sollte sich nicht übernehmen. Die neue Bundesregierung muss vor allem in der EU für eine Asylreform eintreten.

Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.
Großflächige Aufforstung ist eine Möglichkeit, die Kohlendioxid-Pegel langfristig zu stabilisieren. Doch ob die dafür nötigen Flächen zu Verfügung stehen, ist eine politisch-gesellschaftliche Frage.

Negative Emissionen : Wie man das CO2 aus der Luft entfernt

Ohne die aktive, technische Entfernung von CO2 aus der Luft bleiben alle Klimaziele Makulatur. Tragisch, dass nicht zuletzt Klimaschützer sie so lange verteufelt haben.
Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag bei einer Pressekonferenz der EU-Außenminister in New York

EU im U-Boot-Streit : „Was heißt, Amerika ist zurück?“

Die Spitzen der EU stellen sich im U-Boot-Streit mit Amerika, Australien und Großbritannien hinter Paris. Ratspräsident Charles Michel fragt offen, was unter Joe Biden anders sei als unter Donald Trump.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.