https://www.faz.net/-gum-8ubic

„Saturday Night Live“ : Melissa McCarthy veralbert Trumps Sprecher

  • Aktualisiert am

Als Sprecher: Melissa McCarthy in „Saturday Night Live“ Bild: Screenshot Saturday Night Live

Wenn es ihm zu bunt wird, schießt er mit der Wasserpistole auf die versammelten Journalisten: Komikerin Melissa McCarthy spielt den Sprecher von Donald Trump – als Lügner und Choleriker.

          1 Min.

          Donald Trump kann „Saturday Night Live“ nicht ausstehen. Für „nicht witzig“ befand er die Sendung im Herbst vergangenen Jahres und forderte, sie abzusetzen. Als Schauspieler Alec Baldwin anfing, den damaligen Kandidaten zu karikieren, kam es zu direkten Auseinandersetzungen der beiden. Baldwin spielt inzwischen nahezu jede Woche den Präsidenten, bei dem die Grenzen zwischen Satire und Wahrheit teilweise zu verwischen drohen.

          Jetzt hat die Sendung den Sprecher Trumps in den Blick genommen, Sean Spicer. Mit seinem ersten Auftritt nach der Amsteinführung hat er den Ton der Beziehung zu Journalisten vorgegeben: Konfrontativ. Er bestand darauf, dass zu Trumps Inauguration mehr Zuschauer kamen als zu Obamas Feier.

          Die bekannte Schauspielerin und Komikerin Melissa McCarthy spielt Spicer nun als zornigen Wüterich, der die Journalisten, wenn ihm eine Frage nicht passt, mit der Wasserpistole attackiert. An anderer Stelle rammt McCarthys Spicer eine Journalistin mit ihrem Pult zurück auf ihren Platz und brüllt „Hinsetzen! Hinsetzen!“ McCarthy trägt eine hohe Stirn wie Spicer, die Haar liegen eng am Kopf an und dazu trägt sie einen sackartigen Anzug.

          Ein wichtiges anderes Element der Parodie: Die Kaugummis, die Spicer sich ständig in den Mund wirft, werden auch von McCarthy aufgegriffen. Er sei nicht da, um ihr Freund zu sein, brüllt der persiflierte Pressesprecher die Journalisten an, sondern um sich Kaugummis in den Mund zu werfen.

          Weitere Themen

          „Ellen“-Show endet 2022

          Nach 19 Jahren : „Ellen“-Show endet 2022

          Seit 2003 moderiert Ellen DeGeneres ihre eigene Talkshow beim Sender NBC. Nach 19 Staffeln soll 2022 Schluss sein. Zuletzt war die Moderatorin nach Berichten über eine feindselige Arbeitsatmosphäre in die Kritik geraten.

          Topmeldungen

          Windräder in Hessen

          CO2-Reduktion : Die Klimawahl

          Union und SPD verschärfen die Klimaziele. Aber um die eigentlichen Fragen drücken sie sich herum. Wo etwa sollen neue Stromleitungen entstehen und wie stark steigt der CO2-Preis?
          Franz-Werner Haas

          CureVac-Chef Haas : Der Anwalt der mRNA

          CureVac-Chef Franz-Werner Haas brennt für die Technologie hinter dem Corona-Vakzin – dabei muss sich sein Impfstoff erst noch beweisen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.