https://www.faz.net/-gum-8y8hh

Satirischer Fachartikel : „Der konzeptuelle Penis verursacht den Klimawandel“

Pinguine bekommen die Folgen des Klimawandels zu spüren. Ist die Selbstidentifikation des Mannes mit seinem Penis Schuld? Ein vermeintlicher Fachartikel behauptet das. Bild: dpa

James Lindsay hat einen vermeintlichen Fachartikel zu Gender Studies verfasst. Er enthält viele Fremdwörter und noch mehr Unsinn – und wurde tatsächlich publiziert. Ein Interview.

          5 Min.

          Herr Lindsay, gemeinsam mit einem Kollegen haben Sie einen satirischen Artikel geschrieben, in dem Sie behaupten, das männliche Geschlechtsteil sei für den Klimawandel verantwortlich. Er wurde für voll genommen und in einer wissenschaftlichen Zeitschrift publiziert. Wie kam es dazu?

          Leonie Feuerbach

          Redakteurin im Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Auf einem Twitter-Account werden Artikel geteilt, die einen Peer-Review-Prozess durchlaufen haben, also von unabhängigen akademischen Gutachtern geprüft und dann veröffentlicht wurden. Vor allem die Artikel aus den Gender Studies und dem radikalen Konstruktivismus sind oft absurd. Ein Artikel dieser Machart, der die Untersuchungen von Gletschern als sexistisch beschrieb und dafür viel Fördergeld einstrich, bekam sogar weltweit Aufmerksamkeit. Das kam vielen vor wie Realsatire. Irgendwann haben mein Kollege Peter Boghossian und ich gesagt: Dieses akademische Gebiet bietet sich dafür an, ihm einen Streich zu spielen, vielleicht sollten wir das tun.

          Wie sind Sie vorgegangen?

          Unser Eindruck war, dass in den Gender Studies oft überkomplizierte Wörter verwendet werden und eine starke moralische Voreingenommenheit besteht, die Männlichkeit oft als Wurzel allen Übels betrachtet. Und dass es Beiträge mit dieser Wortwahl und Voreingenommenheit ziemlich leicht haben. Also sagte ich, zunächst nur im Scherz: Lass uns einfach einen Artikel schreiben und argumentieren, dass Penisse eigentlich gar nicht existieren, aber trotzdem die Ursache vieler Probleme sind. Peter sagte: ja, zum Beispiel des Klimawandels. Und so fing ich an zu schreiben, Peter ergänzte, irgendwann reichten wir den Artikel bei einem Fachjournal ein. Er wurde erst abgelehnt, dann aber von einem anderen akademischen Open-Access-Journal, dem „Cogent Social Sciences“, angenommen. Beide Gutachter haben ihn sogar ausdrücklich gelobt.

          James Lindsay ist promovierter Mathematiker und Autor des atheistischen Buchs „Everybody Is Wrong About God“.

          Dabei ist der Inhalt des Textes ausgemachter Unfug. Schon die Ausgangsthese, dass etwas nicht existiert und trotzdem Probleme verursacht.

          Natürlich! Das ist kompletter Unsinn, ein logischer Widerspruch in sich. Aber wir haben darum herum argumentiert, indem wir geschrieben haben, dass der Penis zwar irgendwie schon real ist, man ihn aber besser als soziales Konstrukt betrachtet sollte denn als anatomisches Organ. So kamen wir auf den Titel „The conceptual penis“, „Der Penis als Konzept“. Und dass dieses Konzept hinter vielen Problemen steht, die in der feministischen Literatur als toxische Maskulinität beschrieben werden. Diesen Begriff haben wir aufgegriffen, ohne selbst genau zu verstehen, was er bedeuten soll. Wir haben also argumentiert, dass die Wurzel des meisten Übels und eben auch des Klimawandels toxische Maskulinität ist, die durch die Selbstidentifizierung des Mannes mit seinem Penis entsteht.

          Das klingt dann zum Beispiel so: „Der destruktive, nicht nachhaltige, hegemoniale männliche Zugang zu wichtigen umweltpolitischen Themen ist das vorhersehbare Ergebnis der Vergewaltigung der Natur durch eine männliche dominierte Denkart.“ Kann es sein, dass die Gutachter einfach nicht verstanden haben, was das heißen soll und das nicht zugeben wollten?

          Ich weiß es nicht. In einer offiziellen Erklärung der Fachzeitschrift hieß es im Nachhinein, die Gutachter seien nicht so vertraut mit dem Gebiet gewesen. Etwas müssen sie von der Materie aber schon verstanden haben. Wir hatten zum Beispiel behauptet, wir würden als Methode die poststrukturalistische Diskursanalyse verwenden. Ich weiß bis heute nicht, was das sein soll. Einer der Gutachter aber wusste es offenbar. Er beanstandete, dass wir diese Methode nicht wirklich verwenden würden. Abgesehen davon fand er unseren Artikel aber super und schrieb, unsere These erfasse die Essenz hegemonialer Maskulinität durch einen multidimensionalen, non-linearen Prozess. Was soll das heißen? Ich weiß es nicht. Wobei der Text wohl wirklich nicht-linear ist, schließlich ergibt er keinen Sinn.

          In dem Artikel zitieren Sie andere Autoren. Sind die Zitate frei erfunden?

          Nicht alle. Teils haben wir besonders bescheuerte Artikel aus dem Gebiet genommen, teils mit bestimmten Stichwörtern nach passenden Artikeln und Zitaten gesucht. Eines von Judith Butler haben wir zum Beispiel von Wikipedia genommen. Einige Zitate sind hingegen falsch, die haben wir von einer Scherz-Seite im Internet, dem Postmodern-Generator. Der kreiert auf Basis eines Algorithmus Nonsens-Artikel mit Schlagwörtern wie Narrativ, Patriarchat, Konstruktivismus und so weiter und gibt ihnen einen Titel und einen Autorennamen. Von dieser Seite haben wir ein paar Artikel übernommen und einen sogar noch absurder gemacht. So haben wir etwa den Nachnamen Cameron abgewandelt und daraus Scameron gemacht.

          Ein Wortspiel, weil „scam“ auf Englisch Betrug bedeutet. Und selbst ihre Kurzbiografien schreien nur so „Betrug“!

          Ja. Wir haben geschrieben, wir würden für die südostasiatische Forschungsgruppe arbeiten, deren Mission sich offenkundig aus ihrem Namen ergebe. Weder gibt es diese Gruppe noch ergibt sich ihr Forschungszweck aus ihrem Namen. Ich fand es bloß witzig, das zu schreiben. Da hätten bei den Verantwortlichen alle Alarmglocken schrillen müssen. Außerdem haben wir geschrieben, dass wir beide zwar Twitter nicht nutzten, weil wir es für zu verkürzend hielten, aber in unserer Forschung immer nach trendenden Hashtags Ausschau halten – eine kleine Hommage an den Peer-Review-Twitter-Account und natürlich eine absurde Aussage.

          Tatsächlich nutzen Sie Twitter aktiv und heißen dort „@goddoesnt“, also „Gott existiert nicht“. Wie hängen Atheismus und die Kritik an Gender Studies zusammen?

          Einige Anhänger dieser Forschungsrichtung haben eine fast religiöse Beziehung zu ihr, abweichende Meinungen werden wie Blasphemie behandelt. Teils kommt es zu Hexenjagden, wie bei Tim Hunt, dem britischen Biochemiker und Nobelpreisträger, der auf einer Konferenz einen unangemessenen Scherz machte und deshalb seine Professur verlor.

          Er sagte, Männer und Frauen sollten nicht im selben Labor arbeiten, weil sie sich sonst verliebten und weil Frauen bei Kritik zu weinen beginnen würden.

          Genau. Abgesehen davon sehe ich zwischen Atheismus und Gender Studies keinen wirklichen Bezug. Wohl aber zwischen Skeptizismus und Gender Studies: Skeptiker wollen Beweise, Fakten, Argumente im Sinne der Erkenntnistheorie. Deshalb haben wir unseren Streich auf einer Skeptiker-Plattform bekannt gemacht. In den Gender Studies gibt es wichtige Themen, etwa den Zusammenhang von Geschlecht und Privilegien. Es gibt gute Wissenschaftler, die sich diesen Fragen unvoreingenommen widmen. Leider wird ihre Arbeit teils diskreditiert von radikalen Konstruktivisten und von politischen Aktivisten, die so tun, als betrieben sie Wissenschaft.

          Ihr Nonsens-Artikel hat heftige Reaktionen hervorgerufen. Hatten Sie damit gerechnet?

          Wir dachten uns schon, dass es viele Reaktionen geben würde, aber dass sie so heftig ausfallen, hat uns dann doch überrascht. Am verrücktesten war vielleicht ein Typ, der schrieb, unser Artikel habe Sinn und leiste einen Beitrag zur Debatte, auch wenn wir das nicht gewollt hätten. Der meinte das Ernst! Ebenfalls verrückt waren Rechte, die sagten, dass wir den Klimawandel widerlegt hätten. Und Linke, die behaupteten, wir würden den Klimawandel leugnen. Beides ist natürlich Quatsch. Andere sagten, wir hätten Angst vor der Ermächtigung der Frauen. So was hatten wir schon eher erwartet. Da wollen sich die Leute halt in dem Glauben bestätigen, den sie ohnehin schon haben.

          In der „Washington Post“ kritisierte ein Professor, Sie hätten sich ein schlechtes und unbedeutendes Fachmagazin ausgesucht, in dem Autoren für die Veröffentlichung bezahlen müssen. Es sei unsinnig, auf dieser Basis ein Urteil über eine gesamte Forschungsdisziplin zu fällen.

          Sicherlich hätte ein führendes soziologisches Fachjournal den Text nicht publiziert. Unser Experiment wirft ein Licht auf beides: die mangelhafte Qualität einiger Fachzeitschriften und das Feld der Gender Studies. Aber wir wollten auch gar nicht den Beweis antreten, dass die gesamten Gender Studies eine unnötige Disziplin sind. Das glauben wir gar nicht, und das könnte ein Artikel allein niemals beweisen. Aber er kann ein weiterer Hinweis darauf sein, dass die Gender Studies ein gewisses Problem haben. Abgesehen davon haben wir wohl noch auf ein weiteres Problem aufmerksam gemacht.

          Welches?

          Die Polarisierung der amerikanischen Gesellschaft. Hier sind die Reaktionen viel aggressiver ausgefallen als in Europa. Manche werfen uns vor, Anhänger der rechtsextremen Alt-Right-Bewegung zu sein. Ich lebe im Südosten der Vereinigten Staaten, da ist es eher umgekehrt. Der Vorwurf bei gemäßigten linksliberalen Ansichten lautet dann schnell: Kommunist. Diese Dämonisierung anderer Meinungen verhindert eine inhaltliche Debatte. Diese Tendenz hat zugenommen. Das ist beunruhigend.

          Weitere Themen

          Kovács’ Welt

          Rechtsstaatlichkeit in Ungarn : Kovács’ Welt

          Ungarns Regierungssprecher Zoltán Kovács verbreitet Verschwörungstheorien und haltlose Behauptungen. Wie besessen twitterte er nun aus einer vertraulichen EU-Sitzung – und fing sich eine Rüge ein. Seine Tweets lassen tief blicken.

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          "Get Brexit done" : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          EU-Gipfel in Brüssel : Polen stellt sich quer

          Der EU-Gipfel sagt zu, die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen – ausgenommen Polen. Warschau blockiert so das erhoffte Signal zum Ende der Klimakonferenz in Madrid.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.