https://www.faz.net/-gum-9dxlw

Samy Deluxe im Interview : „,Die Nazis‘, das gibt es nicht“

Ich stehe da nicht hinter jedem Wort. Ich bin gegen Gewalt, deswegen kann ich mit diesen Zeilen wenig anfangen. Und auch Denyos „Ich sage K, sage Z, sage Nazis rein“ halte ich nicht für differenziert genug, um es mir aufs T-Shirt zu drucken. Aber das Lied hat darüber hinaus eine Symbolik. Es war das erste Mal, dass so viele dunkelhäutige Künstler zusammen die Stimme erhoben und gesagt haben: Ihr redet so viel über Rassismus in Deutschland, hört doch mal den Menschen zu, die ihn täglich erleben. Rassismus wird heute noch ungleich behandelt: Bei Antisemitismus klingeln immer zu Recht alle Alarmglocken, bei der Diskriminierung von Dunkelhäutigen leider eher selten.

Aus der Hiphop-Szene hört man selten Widerspruch, wenn Rapper antisemitisches und verschwörungstheoretisches Gedankengut verbreiten.

Ich höre wenig deutschen Rap. Aber ich kenne viele Lieder, in denen ein weißer Rapper das Wort „Nigger“ sagt. Das ist nie ein Skandal. Es kommt immer auf den Blickwinkel an: Deutschland ist wegen seiner Geschichte sehr sensibilisiert, wenn es um Antisemitismus geht. Das finde ich gut. Aber ich habe eben sehr viel Rassismus erlebt, als ich aufgewachsen bin, und das hat niemanden interessiert. In der Schule haben wir alles über den Holocaust gelernt, dann ging es um die Sklaverei, und in den Geschichtsbüchern stand „Neger“. Als ich darauf hinwies, dass das nicht mehr zeitgemäß ist, wurde mir gesagt: Das steht so im Buch, also ist das richtig. Es sollte keine Differenzierung geben, wenn es um Probleme von Randgruppen geht.

„Rapper versauen die Jugend“, heißt es oft. Was hat Ihnen Rap in Ihrer Jugend gegeben?

Eine Möglichkeit, mich mit etwas zu identifizieren. Gerade in den Neunzigern gab es kaum weiße Rapper. Da habe ich zum ersten Mal auch optisch in eine Rolle gepasst. Wenn ich als Kind gesagt habe: ich bin Luke Skywalker, haben alle gesagt: So siehst du aber nicht aus. Und als ich die englischen Texte auch verstanden habe, bekam ich einen extrem leidenschaftlichen Zugang zu dieser Musik. Meine Gefühle wurden dort beschrieben, sonst konnte die niemand verstehen aus meinem Umfeld. Ich habe auch viel gelernt. Damals gab es Public Enemy und Chuck D mit Liedern wie „Burn Hollywood Burn“, in denen es darum ging, dass alle Helden in den Filmen immer Weiße sind oder John Wayne ein krasser Rassist war.

Früher haben Rapper Skandale ausgelöst, um auf Missstände aufmerksam zu machen. Heute hat man in Deutschland den Eindruck, dass Tabus von Leuten wie Kollegah nur noch für Aufmerksamkeit und am Ende für Geld gebrochen werden.

Das ist eine Unterstellung, die ich nicht teile. Ich würde den Spieß eher umdrehen: Ihr Medien wollt Skandale, weil sie sich verkaufen. Ich habe mich über Jahre in Projekten engagiert, über die kein Mensch je berichtet hat. Dann war ich einmal auf einer Party eingeladen, bei der es eine Messerstecherei gab. Das war dann eine „Bild“-Schlagzeile über zwei Seiten: „Party mit Samy Deluxe endet in Messerstecherei“. Ich hatte damit überhaupt nichts zu tun. Mit dieser Fokussierung auf das Negative wächst die nächste Generation so auf, dass sie sich denkt: Okay, ich könnte jetzt einen geilen, tiefsinnigen Text schreiben, oder ich könnte schnell die Mutter von irgendeinem anderen Rapper beschimpfen und mindestens genauso viel Aufmerksamkeit bekommen. So wurde es ihnen beigebracht. Aber es gibt auch heute noch viele positive, inhaltsstarke Rap-Projekte: Megaloh hat ein Album rausgebracht, in dem er die ganze Geschichte Afrikas und der Sklaverei aufdröselt. Das bekommt aber weniger Aufmerksamkeit als ein Musikvideo, in dem jemand mit Waffen und dicken Autos Drogen dealend die Frauen auf den Strich schickt. Viel Musik in Deutschland basiert leider nicht mehr auf dem Gedanken, gute Musik zu machen. Mir tut es leid, wenn ich Kids sehe, die mit Kopfhörern und einem grimmigen Gesichtsausdruck durch die Straße laufen, weil sie gerade diese immer gleiche negative Musik hören. Das ist schade, weil Musik so etwas Positives sein kann.

Wie finden Sie es, dass am Montag vor allem weiße Rapper ein Konzert gegen die Rechten in Chemnitz machen?

(lacht) Es ist schön, wenn egal wer etwas Gutes macht. Ein bisschen lustig fand ich es aber schon, als überall diese Bilder von Casper und Marteria gepostet wurden mit dem Kommentar: „Das ist so geil, dass ihr das macht.“ Finde ich auch. Aber bei mir interessiert so etwas meistens keinen. Ist vielleicht noch mal geiler, wenn es Weiße machen, von denen man es nicht erwartet.

Weitere Themen

Topmeldungen

Probanden eines Großversuchs der Universitätsmedizin Halle/Saale sitzen in der Arena Leipzig.

Sars-CoV-2 in Aerosolen : Was wissen wir über die Ansteckung in Räumen?

Das Ansteckungsrisiko nimmt zu, soviel ist klar. Aber warum eigentlich steckt man sich in der kalten Zeit eher an? Aerosolforscher haben mit Gerüchten aufgeräumt und die Fakten sortiert – und treten dabei auch der Weltgesundheitsorganisation auf die Füße.
Ein Pub in London am 24. September 2020

Keine laute Musik im Pub : Tories rebellieren gegen Corona-Auflagen

Rund fünfzig konservative Abgeordnete im britischen Unterhaus wollen die Pandemie-Politik der Regierung Johnson nicht mehr mittragen. Sie fühlen sich an einen totalitären Überwachungsstaat erinnert.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.