https://www.faz.net/-gum-ai50d

Sängerin Luna : Nachts schlafen alle, nur die Lieder nicht

Die Texte kommen einfach so aus ihr raus: Alina Striedl alias Luna Bild: Andreas Pein

Aus dem Jugendzimmer ein Star: Luna, 18, schreibt ihre Lieder nachts und wurde so auf TikTok bekannt. Ein paar Monate später hat sie ihr Abitur gemacht – und in Berlin einen Plattenvertrag unterschrieben.

          4 Min.

          Nachts kommen die Gedanken, die man tagsüber verdrängt. Nachts erscheinen Dinge mit einem Mal glasklar, die vorher ein einziges Gedankenknäuel waren, das sich einfach nicht entwirren ließ. Nachts kriecht die Kreativität aus den Schatten, die im Tageslicht nur träumt. Nachts kommt der Rausch. Am nächsten Tag: die Ernüchterung.

          Johanna Dürrholz
          Redakteurin im Frankfurter Allgemeine Magazin

          Als Alina Striedl am Tag nach dem künstlerischen Rausch ihr TikTok-Profil aufruft, folgt aber nicht der Kater ­ – keine Ernüchterung darüber, was sie sich nachts zusammenfantasiert hat. Stattdessen: der nächste Rausch. Alina Striedls Werk ist über Nacht viral gegangen. Tausende Herzchen und Kommentare sind eingeflogen, und das sind nicht nur Klicks, da sind Menschen dahinter, die den Song teilen, wieder und wieder, ihn an Freunde schicken, über Whatsapp teilen, ihn im TikTok-Kosmos so hoch­pushen, dass er am Ende mehr als zwei Millionen Mal gespielt wird. Striedl, die sich selbst Luna nennt, ist zum Star ge­worden – und das, obwohl sie den Mond besingt, nicht die Sterne.

          Luna heißt so, weil sie nachts ihre Songs schreibt. Sie ist 17 Jahre alt, als sie in ihrem Zimmer sitzt, zu später Stunde, und den Song „Verlierer“ schreibt. Es geht um Liebeskummer, um diese eine Person, die einen verarscht hat – und man selbst steht am Ende allein da. „Ich hätte gedacht, dass Du mich liebst, ja / Ich hätte gedacht, dass ich auch mal Glück verdient hab / Doch jetzt weiß ich, dass für Dich das nur ein Spiel war / Ich bin der Verlierer, ich bin der Verlierer“, so geht der Refrain. Luna begleitet sich im TikTok-Video dazu auf dem Klavier – das war’s. Kein großartiger Beat, kein Autotune, nur Luna, ihre Stimme, dieser Rhythmus, in dem sie manchmal fast zu rappen scheint, und natürlich die Nacht, die sie eng umschlungen hält, damit am Ende ihr Liebeslied erklingt. Sie sitzt da, im Adidas-Pulli, mit Kappe auf, und singt mit ihrer dunklen Stimme, dieser Stimme, die man schnell wiedererkennt. Sie sitzt in einem kleinen Dorf in Bayern, in dem alle sie und ihre Geschichte kennen. Und in dieser Nacht lernt die restliche Welt sie kennen.

          Die Gegenbewegung zum Deutschrap

          Heute ist Luna 18 Jahre alt, sie lebt jetzt in Berlin. Gut ein Dreivierteljahr ist vergangen, seit sie im Oktober 2020 die ersten Schnipsel von „Verlierer“ hochlud, und so viel ist passiert in dieser kurzen Zeit, wie es vielleicht nur im Leben einer 17-Jährigen passieren kann. „Ich bin morgens zur Schule gegangen und nachmittags habe ich mit Plattenfirmen telefoniert“, erzählt Luna. „Und dann hab ich natürlich auch noch Abi ge­macht.“ Sie sitzt an einem warmen Herbsttag auf einer Bank am Holzmarkt 25, Berlin. Der Holzmarkt 25 ist eine ty­pische Berliner Kultureinrichtung, es gibt Rhabarberschorle und veganen Ku­chen, überall stehen und hängen selbstgebaute Holztiere und Gedöns herum, der Clubkater Blau liegt gleich nebenan.

          Für Luna gibt’s an diesem Tag große Cookies mit Schokostückchen (die sie zum Glück teilt), während sie von den Ver­handlungen mit den Plattenfirmen er­­zählt. Hatten ihre Eltern da nicht ein Wörtchen mitzureden? „Nein, meine El­tern kennen sich da nicht so aus und ha­ben mir sowieso vertraut. Sie wussten: Ich weiß schon genau, was ich da mache.“ Sie kam damals jeden Tag von der Schule heim, „meine Mama hat mir was ge­kocht, ich hab gegessen, und dann hatte ich bis spätabends Telefontermine mit Plattenfirmen“.

          Ein gutes Gefühl hatte sie bei ihrem jetzigen Label sofort. Die Künstlerin Lea, eine andere junge Sängerin, die auf Deutsch von den Gefühlen der Gene­ration Z singt, war auf Luna aufmerksam geworden, ihr Label „Treppenhaus Re­cords“, das eng mit Sony Music verbunden ist, nahm sie unter Vertrag. Gerade erst ist wieder ein gemeinsamer Song der beiden erschienen, „Küsse wie Gift“. Luna und Lea stehen für eine neue Ge­neration von Musikerinnen, eine Art weiblicher Gegenbewegung zum tou­ghen Deutschrap, der noch immer sehr männlich geprägt ist. Bei dem es oft um teure Autos und Drogenkonsum geht oder darum, es von ganz unten nach ganz oben geschafft zu haben. Sängerinnen wie Luna und Lea oder Elif singen auch auf Deutsch, aber ihre Lieder handeln von der Liebe, von dem Gefühl, lost zu sein, von toxischen Beziehungen, Eifersucht und davon, wie man einander auch verkatert am nächsten Tag kennt.

          Weitere Themen

          Image aus dem Netz

          Berufsprofile in Social Media : Image aus dem Netz

          Ein sarkastischer Pfleger, ein Lehrer in Sneakers, die modische Studentin oder der politische Jurist. Heutzutage kommt das Image von Berufen gerne von Personen aus den sozialen Medien. Vier Rezensionen.

          Der denkbar übelste Mordgrund

          Pop-Anthologie (131) : Der denkbar übelste Mordgrund

          Johnny Cash hat viele Songs über Mörder geschrieben. Doch ein Lied ragt aus seinem düsteren Œuvre heraus: der „Folsom Prison Blues“, für den sich der Man in Black bei einem anderen Künstler bediente.

          Topmeldungen

          Kunststoffröhrchen mit Corona-Abstrichen stehen nach dem PCR-Test in einem Labor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 444,3

          Ein Brechen der vierten Welle scheint nicht in Sicht. Neuinfektionen, Krankenhauseinlieferungen und Todesfälle steigen weiter. Laut RKI lag die Sieben-Tage-Inzidenz in 32 Landkreisen bei über 1.000.
          Modedesigner Wolfgang Joop zu Gast bei ,,Germany’s Next Topmodel“ von Heidi Klum in Staffel 16

          Sexueller Missbrauch : Die Opfer der Mode

          Lange sah man nur den schönen Schein. Jetzt wird langsam offenbar, dass auch in der Modeszene oftmals Missbrauch herrschte. All das kommt hoch, weil Wolfgang Joop sich verplappert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.