https://www.faz.net/-gun
Fühlt sich in Deutschland mittlerweile auch „heimisch“: die Journalistin Cigdem Toprak

Roman über Migranten : Zwischen den Welten

Die junge Deutschtürkin Cigdem Toprak hat für ein Buch über die Migrantenerfahrung hierzulande viele aus ihrer Community interviewt – und ein neues Lebensgefühl gefunden. Ein Vorabdruck.

Berlin : Vermisster Familienvater tot aufgefunden

Seit Ende September galt der 39-Jährige als vermisst. Seine Familie informierte im Internet täglich über die Suche – auch die Toten Hosen beteiligten sich indirekt. Nun ist Tim W. tot in Berlin-Charlottenburg gefunden worden.
Eine Pflegekraft (l) begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur.

Zweite Corona-Welle : Alte Menschen nicht einsperren

Während der ersten Corona-Welle wurden Pflegeheimbewohner isoliert. Inzwischen gibt es andere Strategien für den Umgang mit alten und pflegebedürftigen Menschen. Ein Besuch in einem Heim.

Die aktuelle Ausgabe : Das F.A.Z.-Magazin zum Download

Die meisten Männer entsprechen dem Klischeebild ihres Geschlechts nicht. Was folgt daraus? Und warum erziehen wir unsere Jungen dazu, mutig zu sein – unsere Mädchen aber zu Perfektion? Das und mehr fragen wir uns in der neuen Ausgabe des F.A.Z.-Magazins – hier zum Download.

Seite 5/51

  • Was der eine Partner gemütlich findet, ist dem anderen Partner viel zu chaotisch.

    Unordnung und Beziehung : Hilfe, mein Partner ist ein Messie!

    Wenn Chaot und Aufräumer zusammenleben, gibt es meistens Krach. Können auch Paare mit unterschiedlichen Ordnungsvorstellungen in einer Wohnung glücklich werden?
  • Ein Kampfjet des Typs Rafale am Boden (Symbolbild)

    Himmel über Paris : Lauter Knall jagt Franzosen Schrecken ein

    Ein Kampfjet der französischen Luftwaffe hat über Paris die Schallmauer durchbrochen – und für zahlreiche Anrufe in der Notrufzentrale gesorgt. Der Vorfall zeigt: Die Angst vor dem Terror sitzt tief.
  • Brown, der 1966 in Seattle im Bundesstaat Washington geboren wurde, ging 1995 nach Berlin.

    Von HIV geheilt : Der „Berliner Patient“ ist gestorben

    Timothy Ray Brown war der erste HIV-Patient, bei dem das Virus nach einer sehr speziellen Behandlung nicht mehr nachweisbar war. Am Dienstag ist der „Berliner Patient“ in Kalifornien an Krebs gestorben.
  • Bewegtes Leben: Günther Krause in seinem Büro in Kirchmöser vor historischen Bildern seiner politischen Laufbahn.

    Ein Besuch bei Günther Krause : Ich hab’s geregelt

    Für die DDR verhandelte Günther Krause einst den Einigungsvertrag, wurde Bundesminister und stürzte bis ins „Dschungelcamp“ ab. Wie er den Planeten vor dem Klimakollaps retten will, schreibt er in seinem Buch „Das ewige Licht“.
  • Sandkastenspiele: Nele Neuhaus nutzt ein japanisches Zen-Gärtlein für ihr Figurentableau.

    Taunus-Krimi von Nele Neuhaus : Der Mörder steht noch im Zen-Garten

    Während ihr Liebesroman „Zeiten des Sturms“ seit mehr als sieben Wochen auf Platz eins der Bestsellerliste steht, tüftelt Nele Neuhaus in Bad Soden am nächsten Taunus-Krimi – die Vorgeburtsstunde beginnt mit einem kreativen Scherenschnitt.
  • In Sicherheit: Frauen – wie hier in einem Frauenhaus in Herne – müssen gerade in der Corona-Krise vor gewalttätigen Partnern geschützt werden.

    Besuch im Frauenhaus : „Nur der Tod beendet diese Ehe“

    Besuch von Elke Büdenbender: In einem Berliner Frauenhaus berichten Bewohnerinnen der Frau des Bundespräsidenten von ihren Ängsten. Dass externer Besuch das Gelände betreten darf, ist eine große Ausnahme.
  • Jennifer Hosten (Mitte mit Krone) im Kreis ihrer Konkurrentinnen.

    Erste schwarze Miss World : „Die Bühne war meine Freundin“

    Vor 50 Jahren wurde Jennifer Hosten die erste schwarze Miss World. Hier erzählt sie, welche Anfeindungen nach der Wahl kamen und was sie danach mit ihrem Leben anstellte.
  • Mitglied der Geschäftsleitung, Personalchefin, und einen festen Arbeitsplatz braucht sie nicht: Pia Meier im Werk der Verpackungsfirma Seidel in Fronhausen

    Global Player in Fronhausen : Chefin mit Herz

    Von der Assistenz der Chefetage zur Personalchefin in einem Betrieb mit 700 Leuten: Pia Meier hat einen ungewöhnlichen Lebensweg und eine besondere Art zu führen.
  • Susan Sarandon im Interview : „Sterbehilfe sollte legal sein“

    Die Schauspielerin Susan Sarandon spricht im Interview über gemeinsames Tätowieren am Set, Quarantäne im Gemüsegarten, Verhaftungen auf Demos – und warum Joe Biden kein guter Kandidat für die Demokraten ist.
  • Das argentinische Parlament in Buenos Aires, hier Ende August bei einer Demonstration gegen die Justizreform

    Buenos Aires : Sexszene auf Großbildschirm im argentinischen Parlament

    Auch in der Politik können Videoübertragungen aus dem Homeoffice zu peinlichen Situationen führen. Die Erfahrung musste jetzt ein liebestoller argentinischer Abgeordneter machen, dessen Liebkosungen einer Frau live übertragen wurden.
  • Nur gemeinsam stark: Bergsteiger

    Kraft des Zusammenhalts : Woher kommt Solidarität?

    Menschen lieben Freiheit. Wie können soziale Bindemittel trotzdem halten in fragmentierten Zeiten? Ein Blick auf die große Geschichte menschlicher Solidaritätsentwürfe.
  • Donald Trump ist kein Fan von der Ehefrau des britischen Prinz Harry.

    Wahl in Amerika : Trump attackiert Herzogin Meghan

    Er sei „kein Fan“, sagte Präsident Trump über die Herzogin von Sussex – und wünschte Prinz Harry ironisch „viel Glück“. Meghan hatte zuvor geäußert, das Land brauche Veränderung.
  • Erzählt vom eigenen Leben: Schriftstellerin Zsuzsa Bánk

    Zsuzsa Bánk über neues Buch : Leben, Tod und Schreiben

    Die Schriftstellerin Zsuzsa Bánk berichtet in ihrem neuen Buch „Sterben im Sommer“ vom Tod ihres Vaters und davon, wie man das eigene Erleben erzählt. Getröstet hat sie das Schreiben nicht – aber es hat ihr dabei geholfen, sich heute besser zu fühlen.
  • Hugh Laurie im Interview : „Gin hilft“

    Der frühere „Dr. House“-Darsteller Hugh Laurie erzählt, was ihm geholfen hat, den Lockdown in England zu überstehen, wie er Charles Dickens’ „David Copperfield“ wiederentdeckte und warum er heute leichter mit seinem Perfektionismus umgehen kann.