https://www.faz.net/-gum-9wsw6

Islamfeindliche Forderung : Ryanair-Chef fordert strengere Kontrollen für Muslime

  • Aktualisiert am

Ryanair-Chef Michael O'Leary will muslimische Männer stärker kontrollieren. Bild: dpa

Dem Geschäftsführer von Ryanair schlägt wegen seiner Äußerungen Kritik entgegen: O’Leary fordert, muslimische Männer an Flughäfen strenger zu kontrollieren.

          1 Min.

          Mit Äußerungen über muslimische Fluggäste hat der Chef des irischen Billigfliegers Ryanair, Michael O’Leary, Empörung ausgelöst. In einem Interview mit der britischen Zeitung „The Times“ forderte O’Leary am Samstag, muslimische Männer am Flughafen strenger zu kontrollieren – weil „Terroristen“ im „Allgemeinen muslimischen Glaubens“ seien. Ein Abgeordneter der oppositionellen Labour-Partei warf dem Ryanair-Chef daraufhin vor, Rassismus zu befeuern.

          „Terroristen“ seien in der Regel allein reisende Männer, sagte O’Leary der Zeitung. „Man kann solche Dinge nicht sagen, weil es Rassismus ist, aber es sind im Allgemeinen Männer muslimischen Glaubens“, fügte er hinzu. „Vor 30 Jahren“ sei die Gefahr dagegen noch von Iren ausgegangen.

          Ein Sprecher des Zentralrats der Muslime in Großbritannien warf O’Leary Islamfeindlichkeit vor. Der Labour-Abgeordnete Khalid Mahmood sagte der „Times“, mit seinen Äußerungen befeuere der Ryanair-Chef Rassismus. In Deutschland habe „diese Woche ein Weißer“ mehrere Menschen getötet, sagte Khalid mit Blick auf den offenbar rassistisch motivierten Anschlag von Hanau, bei dem zehn Menschen getötet wurden. „Sollten wir weiße Menschen ins Visier nehmen, um zu prüfen, ob es sich um Faschisten handelt?“, fragte er. Und auch die muslimische Berliner SPD-Politikerin Sawsan Chebli schreib auf Twitter „Wer's nicht verstanden hat: DAS ist antimuslimischer Rassismus. Das ist Nährstoff für Hass und Hetze“.

          O’Leary war in der Vergangenheit schon häufiger mit kontroversen Positionen aufgefallen. So hatte er etwa vorgeschlagen, die Benutzung der Bord-Toiletten auf Ryanair-Flügen kostenpflichtig zu machen oder von besonders dicken Passagieren mehr Geld zu verlangen.

          Weitere Themen

          Wie die Menschen in 15 Ländern über die Krise denken

          F.A.Z. exklusiv : Wie die Menschen in 15 Ländern über die Krise denken

          Wer wäscht sich jetzt häufiger die Hände? Wer bleibt zu Hause? Hat die Regierung in der Corona-Krise gelogen? Forscher haben dazu 100.000 Menschen auf der ganzen Welt befragt. Die meisten Regierungen kommen besser weg als die Bürger.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.