https://www.faz.net/-gum-rzh4

Rußland : „Dr. Putins Arbeit ist ein Plagiat“

  • -Aktualisiert am

2000: Putin erhält die Ehrendoktorwürde der Universität St. Petersburg Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Der russische Präsident Wladimir Putin hat nach Überzeugung eines amerikanischen Ökonomen weite Teile seiner Doktorarbeit aus einem 20 Jahre zuvor veröffentlichten Buch amerikanischer Wissenschaftler übernommen.

          1 Min.

          Der russische Präsident Wladimir Putin hat nach Überzeugung eines amerikanischen Ökonomen weite Teile seiner Doktorarbeit aus einem 20 Jahre zuvor veröffentlichten Buch amerikanischer Wissenschaftler übernommen. Es sei „keine Frage“, daß die Doktorarbeit Putins ein „Plagiat sei“, sagte der Wirtschaftswissenschaftler und Rußlandfachmann Clifford Gaddy der Zeitung „Washington Times“.

          Gaddy, der an der „Brookings Institution“, einem Think Tank in Washington arbeitet, sagte, 16 der 20 Seiten, mit denen der zentrale zweite Teil von Putins Doktorarbeit beginne, seien von der russischen Übersetzung des 1978 erschienenen Buchs „Strategic Planning and Policy“ der Ökonomen William King und David Cleland von der Universität Pittsburgh abgeschrieben. Ferner seien sechs Diagramme und Tabellen „in Form und Inhalt“ aus der Arbeit der Ökonomen übernommen worden. Das Buch von King und Cleland sei in Putins Doktorarbeit zitiert, doch fehle ein Hinweis darauf, daß Teile daraus unverändert übernommen worden seien.

          Schrieb ein Fremdautor die Dissertation?

          Nach der vom Kreml veröffentlichten Biographie Putins hat der 53 Jahre alte russische Präsident 1997 einen Doktor der Wirtschaftswissenschaften an der renommierten staatlichen Bergbau-Hochschule St. Petersburg mit einer 218 Seiten langen Arbeit zur staatlichen Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen erworben. Putin war damals in seiner Heimatstadt Leiter des städtischen Komitees für Außenbeziehungen.

          Der amerikanische Rußlandfachmann E. Wayne Merry vom Washingtoner Think Tank „American Foreign Policy Council“ äußerte gegenüber der „Washington Times“ den Verdacht, daß Putin sich die Dissertation habe schreiben lassen, was damals „ziemlich üblich“ unter aufstrebenden Apparatschiks gewesen sei. Es sei wahrscheinlich eine offene Frage, ob Putin seine Dissertation bis zu ihrer Verteidigung überhaupt gelesen habe. Wladimir Litwinenko, der Rektor der staatlichen Bergbau-Hochschule Sankt Petersburg, gehört zu den Beratern Putins in Energiefragen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Es wirkt wie eine konzentrierte Debatte, im Mittelpunkt Russlands Präsident Wladimir Putin und Angela Merkel.

          Konferenz in Berlin : Waffenembargo soll Frieden in Libyen bringen

          Die Teilnehmer der internationalen Libyen-Konferenz in Berlin haben versichert, ihre Unterstützung für die Konfliktparteien in dem nordafrikanischen Land einzustellen. Zudem soll es eine Entwaffnung und einen Waffenstillstand geben.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.
          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

          Harry und Meghan : Ohne königlichen Glanz

          Ein unabhängigeres Leben führen und dennoch im Namen der Königin auftreten, das war der Plan von Harry und Meghan. Er hat sich nicht erfüllt. Und nun sinkt auch noch die Beliebtheit des Rotschopfs. Schwere Zeiten für das einstige königliche Traumpaar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.