https://www.faz.net/-gum-6m47m

Rupert Murdochs Ehefrau : Wie schütze ich meinen Milliardär?

Als „Perle”, „Femme Fatale” oder „Charlie’s Angel” wurde sie gefeiert: Murdochs Gattin Bild: AFP

Die Frau hinter dem Milliarden-Mann, Wendi Deng, tritt nicht oft in die Öffentlichkeit. Doch bei der Befragung durch das britische Parlament überraschte sie die Anwesenden mit einem unvergesslichen Auftritt.

          2 Min.

          Der Schlag muss gesessen haben. Das berichten zumindest diejenigen, die bei der Anhörung des Medienunternehmers Rupert Murdoch zum Abhörskandal durch britische Parlamentarier im Sitzungssaal saßen. Dabei hatte ein Mann aus dem Publikum versucht, Murdoch mit Rasierschaum von einem Pappteller zu beschmieren. Der Angreifer musste daraufhin eine ordentliche Backpfeife von Murdochs Frau Wendi Deng einstecken. Die aus China stammende Frau hatte während der langen Sitzung am Dienstag die ganze Zeit gesittet hinter ihrem Mann gesessen. Wendi Deng, die 38 Jahre jünger ist als der 80 Jahre alte Murdoch, schien ihm an seinem „Tag der Demut“ allen Beistand leisten zu wollen.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Ihr größter Moment kam zum Ende der Sitzung, als der Angreifer zur Schaum-Attacke ansetzte. Wie eine Tigerin sprang Wendi Deng auf. Mit der einen Hand drückte sie eine Sitznachbarin beiseite und machte sich den Weg frei, mit der anderen Hand schlug sie dem Angreifer kräftig auf den Kopf. Womöglich waren ihre Erfahrungen als Volleyballspielerin hilfreich. Sie reagierte jedenfalls schon, als die anderen Anwesenden noch in Schockstarre verharrten. Erst viele peinliche Augenblicke später huschte dann ein Polizist durch das Bild in Richtung Tatort. Ein Parlamentarier gratulierte Murdoch später zum „starken linken Haken“ seiner Frau.

          Der Weg zur „kämpferischen Wendi“

          Im Internet, sowohl auf englischsprachigen Seiten als auch in Dengs chinesischer Heimat, war die „kämpferische Wendi“ danach das große Thema. Als „Perle“, „Femme Fatale“ oder „Charlie’s Angel“ wurde sie gefeiert. Manche priesen sie als „Vorbild“ und „Ideal“. Doch wer ist diese Frau, die ihrem berühmten Ehemann so furchtlos zur Seite steht? Da sie bislang öffentlich kaum in Erscheinung getreten ist, umgibt sie eine Aura von Geheimnis. Ein Magazin in Murdochs Heimat Australien wollte 2007 eine große Geschichte über die Frau des Milliardärs bringen, aber sie kam niemals heraus. Offenbar hat das mächtige Paar die Veröffentlichung verhindern können.

          Die Chinesin Wendi Deng ist die Frau an der Seite des amerikanischen Medien-Moguls Rupert Murdoch.

          Einige Stationen in Wendi Dengs Leben lassen sich aus Artikeln rekonstruieren. Geboren wurde sie demnach im Dezember 1968 in der nordostchinesischen Provinz Shandong. Es war die Zeit der schwersten Verfolgungen unter Mao. Der herrschenden Ideologie entsprechend nannte der Vater sie Wenge, kurz für „Kulturrevolution“. Als Heranwachsende änderte sie den Vornamen in Wendi. Aufgewachsen ist sie in dem Ort Xuzhou in der ostchinesischen Provinz Jiangsu. Die Eltern, beide Ingenieure, zogen später in die aufstrebende südchinesische Stadt Guangzhou. Dort besuchte die Tochter eine Medizin-Schule. Lehrer und Freunde erinnern sich an ein hübsches und sportliches Mädchen, eine gute Schülerin.

          Von der Provinz zur Green Card

          Ein großer Einschnitt in Dengs Leben kam 1988, als sie mit Hilfe einer kalifornischen Familie nach Amerika übersiedelte. Die Geschichte wurde vor elf Jahren im „Wall Street Journal“ ausgebreitet, das mittlerweile auch zu Murdochs Unternehmungen gehört. Wendi Deng ging mit dem Vater der Familie eine Beziehung ein, die Gasteltern trennten sich, und Wendi heiratete den viel älteren Mann. Die Ehe soll ihr unter anderem eine Green Card gesichert haben. Sie endete nach gut zweieinhalb Jahren.

          In Amerika hat die ambitionierte Chinesin die Managementschule der Yale-Universität besucht und für den chinesischen Olympia-Teilnehmer und Sportartikelhersteller Li Ning gearbeitet. Als Praktikantin und spätere Mitarbeiterin des Hongkonger Fernsehsenders Star TV, der zu Murdochs News Corp. gehört, ging sie zurück nach Fernost.

          Darüber, wie sie Murdoch kennenlernte, gibt es verschiedene Versionen. Sie soll ihm bei Reisen in Peking und Schanghai gedolmetscht haben oder ihm auf einer Party über den Weg gelaufen sein. Heute hat das Paar zwei gemeinsame Kinder, Grace und Chloe, neun und acht Jahre alt. Ihre „Tigermutter“ passt sicher gut auf sie auf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Staatsmännisch im Rollkragenpulli: Ramelow mit Hennig-Wellsow am Montagabend

          Ramelows Vorschlag : Ein Angebot, das du nicht ablehnen kannst

          Wie Bodo Ramelow seinen Vorschlag, Christine Lieberknecht zur Ministerpräsidentin zu machen, einfädelte und damit die CDU unter Druck setzte – die Christdemokraten müssten bei raschen Neuwahlen schwere Verluste fürchten.
          Mitarbeiterin in einem Diagnostiklabor in Wuhan

          Coronavirus-Epidemie : Zweifel an einer Trendwende

          Immer hörbarer spekuliert Peking über ein Abflauen der Coronaseuche, doch der neueste Bericht des Seuchenzentrums gibt keine Sicherheit. Dazu kommen neue Hinweise über eine mögliche Übertragung des Virus durch die Luft.
          Sollten sich Anleger komplett von vermeintlichen Klimasündern abwenden? Experten haben dazu verschiedene Meinungen.

          Öl-, Gas- und Kohlekonzerne : Die Luft für Klimasünder wird dünner

          Immer mehr Investoren verbannen klimaschädliche Anlagen aus ihren Portfolios – während andere darin unterbewertete Aktien mit soliden Bilanzen sehen. Dass die Bewertung so unterschiedlich ausfällt, hat verschiedene Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.