https://www.faz.net/-gum-9mq05

Gleicher Geburtstag : „Royal Baby“ stiehlt George Clooney die Show

  • Aktualisiert am

Den Namen von „Baby Sussex“ verrieten Harry und Meghan vorerst nicht. Bild: dpa

Der Sohn von Harry und Meghan ist gerade erst geboren und schon ein Star. Bayerns Ministerpräsident Söder hat sogar ein ganz besonderes Geschenk für den royalen Nachwuchs. Weniger erfreut ist hingegen George Clooney.

          Am Montag verkündeten Herzogin Meghan (37) und Prinz Harry (34) die Geburt ihres ersten Sohnes – und schon ist der royale Nachwuchs in aller Munde. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) schenkt dem jüngsten Spross der britischen Königsfamilie eine „echte Lederhose, damit das bayerische Lebensgefühl den Kleinen von Beginn an begleitet“. Söder gratulierte den Großeltern Prinz Charles und Herzogin Camilla am Mittwoch auf Twitter.

          Charles und Camilla werden nach ihrem Besuch in Berlin an diesem Donnerstag in München erwartet. Sie kommen als stolze Großeltern von „Baby Sussex“, wie es bislang noch genannt wird. Bei der Gelegenheit kann Söder dann sein Geschenk überreichen. „Baby Sussex“ steht derzeit auf Platz sieben der britischen Thronfolge.

          Obwohl die Freude über den royalen Nachwuchs groß ist, sieht Hollywood-Star George Clooney (58) die Geburt des „Baby Sussex“ – ausgerechnet an seinem Geburtstag – mit gemischten Gefühlen. „Ich war etwas irritiert, weil das Kind mir wirklich die Show stiehlt“, scherzte Clooney am Dienstagabend (Ortszeit) bei der Premiere seines Films „Catch-22“ in Los Angeles. „Ich musste meinen Geburtstag schon mit Orson Welles und Sigmund Freud teilen.“

          Im Gespräch mit „Entertainment Tonight“ zeigte sich der Schauspieler, der mit Prinz Harry und Herzogin Meghan befreundet ist und auf ihrer Hochzeit zu Gast war, allerdings hocherfreut. „Ich bin sehr glücklich. Sie sind ein schönes Paar, und es ist sehr aufregend.“ Auf die Frage in der Talkshow „Jimmy Kimmel Live“, ob er Pate des Babys werde, antwortete Clooney: „Das wäre eine schlechte Idee. Ich sollte kein Pate werden. Ich bin Vater von Zwillingen und kann schon das kaum schaffen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.

          „Downton Abbey“ im Kino : Flucht in die heile Adelswelt

          „Downton Abbey“, der Kinofilm, ist das polierte Produkt der Brexit-Jahre: ein nostalgischer Blick auf die Welt des englischen Adels und eine Aufforderung, sich vor der politischen Gegenwart zu verstecken.

          Baden-Württemberg : Grüne mit 38 Prozent auf Rekordhoch

          Winfried Kretschmann will bei der kommenden Landtagswahl wieder als Spitzenkandidat antreten. Bei den Wählern im Südwesten stößt das auf große Zustimmung.
          Retourkutsche: Oliver Bierhoff reagiert auf die Angriffe aus München.

          Torwartdebatte : Bierhoff weist Hoeneß-Kritik zurück

          Der DFB reagiert auf die Angriffe aus München: DFB-Direktor Oliver Bierhoff weist die Kritik von Uli Hoeneß zurück. Der Bayern-Aufsichtsratschef hatte den DFB wegen der Haltung in der Torwartdebatte um Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen kritisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.