https://www.faz.net/-gum-9mq05

Gleicher Geburtstag : „Royal Baby“ stiehlt George Clooney die Show

  • Aktualisiert am

Den Namen von „Baby Sussex“ verrieten Harry und Meghan vorerst nicht. Bild: dpa

Der Sohn von Harry und Meghan ist gerade erst geboren und schon ein Star. Bayerns Ministerpräsident Söder hat sogar ein ganz besonderes Geschenk für den royalen Nachwuchs. Weniger erfreut ist hingegen George Clooney.

          Am Montag verkündeten Herzogin Meghan (37) und Prinz Harry (34) die Geburt ihres ersten Sohnes – und schon ist der royale Nachwuchs in aller Munde. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) schenkt dem jüngsten Spross der britischen Königsfamilie eine „echte Lederhose, damit das bayerische Lebensgefühl den Kleinen von Beginn an begleitet“. Söder gratulierte den Großeltern Prinz Charles und Herzogin Camilla am Mittwoch auf Twitter.

          Charles und Camilla werden nach ihrem Besuch in Berlin an diesem Donnerstag in München erwartet. Sie kommen als stolze Großeltern von „Baby Sussex“, wie es bislang noch genannt wird. Bei der Gelegenheit kann Söder dann sein Geschenk überreichen. „Baby Sussex“ steht derzeit auf Platz sieben der britischen Thronfolge.

          Obwohl die Freude über den royalen Nachwuchs groß ist, sieht Hollywood-Star George Clooney (58) die Geburt des „Baby Sussex“ – ausgerechnet an seinem Geburtstag – mit gemischten Gefühlen. „Ich war etwas irritiert, weil das Kind mir wirklich die Show stiehlt“, scherzte Clooney am Dienstagabend (Ortszeit) bei der Premiere seines Films „Catch-22“ in Los Angeles. „Ich musste meinen Geburtstag schon mit Orson Welles und Sigmund Freud teilen.“

          Im Gespräch mit „Entertainment Tonight“ zeigte sich der Schauspieler, der mit Prinz Harry und Herzogin Meghan befreundet ist und auf ihrer Hochzeit zu Gast war, allerdings hocherfreut. „Ich bin sehr glücklich. Sie sind ein schönes Paar, und es ist sehr aufregend.“ Auf die Frage in der Talkshow „Jimmy Kimmel Live“, ob er Pate des Babys werde, antwortete Clooney: „Das wäre eine schlechte Idee. Ich sollte kein Pate werden. Ich bin Vater von Zwillingen und kann schon das kaum schaffen.“

          Weitere Themen

          Stell Dir vor, es ist heiß und das Freibad hat zu

          Mangel an Bademeistern : Stell Dir vor, es ist heiß und das Freibad hat zu

          Deutschlands oberster Bademeister schlägt Alarm: Zurzeit fehlen etwa 2500 Fachkräfte. In der Folge müssen Bäder vorübergehend schließen oder die Öffnungszeiten verkürzen. Dass der Beruf ein schlechtes Ansehen genießt, ist nur ein Grund für die Misere.

          Topmeldungen

          Wölfe treibt vor allem eines an: Hunger. Und hier beginnt der Ärger. Denn was dürfen Wölfe fressen?

          Artgerechtigkeit : Was dürfen Wölfe fressen?

          Schafe und Wölfe sollen jetzt gleichermaßen durch Zäune geschützt werden. Doch das wird den Streit über die fleischfressenden Einwanderer wohl auch nicht beenden. Über die Lebenserwartung von Wölfen kann ein Kuchen entscheiden.

          Zum Tod von Philippe Zdar : Die Asche französischer Flaggen

          Er hat die französische Popmusik revolutioniert und Phoenix, die Beastie Boys und Franz Ferdinand produziert. Jetzt ist er bei einem Fenstersturz ums Leben gekommen. Zum Tod von Philippe Cerboneschi, den sie „Zdar“ nannten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.