https://www.faz.net/-gum-6jz48

Roman Polanski : Erster Auftritt in der Öffentlichkeit

  • Aktualisiert am

Roman Polanski zeigt sich das erste Mal nach seinem aufgehobenen Hausarrest in der Öffentlickeit Bild: AP

Nach der Aufhebung seines Hausarrests hat sich der 76 Jahre alte Regisseur das erste Mal in der Öffentlichkeit gezeigt. Er besuchte das Jazz-Festival von Montreux und bedankte sich in einem Fernsehinterview bei seinen Unterstützern.

          1 Min.

          Filmregisseur Roman Polanski hat sich knapp eine Woche nach der Aufhebung seines Hausarrests zum ersten Mal wieder in der Öffentlichkeit gezeigt und das Jazz-Festival von Montreux besucht. Der 76-Jährige wurde nach seinem Eintreffen von Sicherheitsleuten vor dem Gedränge der Fotografen abgeschirmt. Seine Frau Emmanuelle Seigner gab am Samstagabend ein Konzert in Montreux.

          In einem Interview mit dem Schweizer Fernsehen dankte Polanski den „Millionen Menschen“, die ihn in den vergangenen neun Monaten unterstützt hätten. Er dankte auch seiner Ehefrau und seinen Kindern, ohne deren Hilfe er seine Würde nicht hätte bewahren können. Im Moment freue er sich einfach, die Dinge tun zu können, die er lange nicht habe tun können, erklärte der Regisseur.

          Die Schweizer Behörden hatten am Montag entschieden, Polanski nicht an die Vereinigten Staaten auszuliefern. Er kam nach sieben Monaten Hausarrest und zuvor zwei Monaten Haft frei. In den Vereinigten Staaten läuft immer noch ein Verfahren gegen den Oscarpreisträger wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen im Jahr 1977.

          In der letzten Wochen hatten Journalisten vor Polanskis Pariser Wohnung auf ein erstes Foto in Freiheit gewartet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Darf´s ein bisschen mehr sein? Wenn es nach ARD und ZDF geht, gilt das für den Rundfunkbeitrag immer.

          Gutachten zu Finanzen : Gehälter bei ARD und ZDF sind zu hoch

          Die Finanzkommission Kef schlägt vor, wie hoch der Rundfunkbeitrag sein soll. Sie prüft, wofür die Öffentlich-Rechtlichen Geld ausgeben. Jetzt stellt die Kommission fest, die Gehälter bei ARD und ZDF seien zu hoch. Besonders bei einigen Sendern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.