https://www.faz.net/-gum-9v1rc

Durfte nicht auf Kinderparty : Rod Stewart soll Wachmann geschlagen haben

  • Aktualisiert am

Rod Stewart bei einem Fußballspiel in Glasgow Bild: dpa

Sänger Rod Stewart wollte mit seinem 39 Jahre alten Sohn auf eine Silvesterfeier im Kinderbereich eines Luxushotels in Florida gehen. Als ein Wachmann ihnen den Zugang verwehrte, soll Stewart zugeschlagen haben.

          1 Min.

          Der britische Rocksänger Rod Stewart soll in einem Luxushotel im amerikanischen Bundesstaat Florida gegenüber einem Sicherheitsmann handgreiflich geworden sein. Der Wachmann habe dem 74 Jahre alten Sänger und dessen 39 Jahre altem Sohn während einer Silvesterfeier den Zutritt zu einer Party im Kinderbereich des Breakers Hotels in Palm Beach verweigert, hieß es in einem Polizeibericht, aus dem mehrere Medien am Freitag zitierten. Daraufhin habe Stewart ihm einen Faustschlag gegen den Brustkorb versetzt.

          Der Sänger wurde wegen leichter Körperverletzung angezeigt und muss voraussichtlich mit einem Bußgeld rechnen. Er muss am 5. Februar vor einem Gericht in Palm Beach erscheinen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Eurofighter Typhoon auf der Farnborough Airshow nahe London im Juli 2018

          Konzernumbau : Airbus zerlegt die Rüstungssparte

          Die Folgen von Exportverboten für Waffen und verzögerte Großaufträge bekommt vor allem Deutschland zu spüren. 2400 Stellen will Airbus Defence abbauen. Und es soll einen neuen Jagdbomber geben.
          Lange hinterher, jetzt vornedran: die Wissenschaftsstadt Nürnberg

          Neue TU Nürnberg : Ein Professor für 25 Studenten

          Die neue TU Nürnberg soll die erste deutsche Uni-Neugründung seit 30 Jahren werden. Das Konzept ist ambitioniert – nicht nur, weil in Nürnberg alles komplett auf Englisch stattfinden soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.