https://www.faz.net/-gum-7vnig

Robbie Williams : Schabernack im Kreißsaal

  • Aktualisiert am

Ayda Field und Robbie Williams im Februar 2013 in Los Angeles Bild: Picture-Alliance

Was im Kreißsaal passiert, ist privat? Nicht für Robbie Williams und seine Frau: Die beiden haben die Geburt ihres zweiten Kindes auf Twitter dokumentiert. Die Videos zeigen: Einen Mann wie Robbie muss eine Frau im Kreißsaal erst einmal ertragen.

          1 Min.

          Popstar Robbie Williams und seine Frau Ayda haben ihr zweites Kind bekommen – und von den ersten Wehen bis zum Zeitpunkt kurz vor der Geburt hat der stolze Vater alles mit Videos und Twitter-Botschaften dokumentiert. „Danke, dass ihr unseren Weg geteilt habt. Wir wurden mit einem wunderschönen Baby Boy gesegnet“, schrieb Williams schließlich in der Nacht zu Dienstag auf Twitter.

          Den ganzen Montag über hatte der Sänger kurze Video-Clips auf Youtube veröffentlicht, die ihn mit seiner schwangeren Frau zeigen, allem Anschein nach in einem Krankenhaus. Zu Beginn tanzt Ayda noch hochschwanger vor ihrem Mann, doch sie tauschen schnell die Rollen: Zu sehen sind dann die genervt schauende Mutter im Bett und Robbie, der zu seinem Hit „Candy“ aus einem Lautsprecher singt und tanzt - und das ganze auch noch mit „Ich helfe“ überschreibt.

          Als eine Krankenschwester Ayda in einem anderen Clip schon zum Pressen auffordert, bittet die Gebärende ihren Mann: „Kannst du aufhören, „Frozen“ zu singen?“ Im nächsten, zwei Stunden später veröffentlichten Video ist dann wohl alles überstanden. Williams hält Ayda an der Hand und sagt: „Ich war nie so verliebt und nie so stolz auf meine Frau.“ Er hoffe, sein Publikum zum Lachen gebracht zu haben. „Keine Mamas kamen zu Schaden“, fügt er noch hinzu – eine Anspielung auf englische Hinweise zum Beispiel im Abspann von Filmen, wo es oft heißt „No animals were harmed“ - keinem Tier ist etwas passiert.

          Williams hatte im April bekanntgegeben, dass seine Tochter Theodora Rose, die mittlerweile zwei Jahre alt ist, bald eine große Schwester sein werde. Unklar blieb, von wann genau die Aufnahmen stammten, wer filmte und ob sie etwa in Kalifornien entstanden sind, wo das Paar meist lebt. Eine Sprecherin des Popstars sagte der Nachrichtenagentur dpa am Montag in London: „Das ist eine private Angelegenheit, dazu können wir leider nichts sagen.“ Auf Facebook und Twitter teilten und kommentierten Zehntausende die Videos und Nachrichten des Sängers.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christian Sewing und Martin Zielke (rechts)

          Nach Zielkes Rückzug : Sewing, übernehmen Sie!

          Es darf bezweifelt werden, dass die Commerzbank den Weg aus ihrer schwersten Krise alleine findet. Und so dürfte es mit Blick auf den Chef der Deutschen Bank bald heißen: Herr Sewing, übernehmen Sie.

          Corona in Arizona : Wer Maske trägt, macht sich verdächtig

          Der Lockdown ist in Arizona schon lange her. Abertausende Touristen genossen die Freiheit im Südwesten. Jetzt ist der Staat Corona-Hotspot – und politischer Streit erschwert die Rettung.

          Corona-Medikament für Europäer : Eine Zwangslizenz für Remdesivir?

          Die EU hat das erste Medikament gegen Covid-19 zugelassen – doch vorerst liefert der Hersteller Gilead nur nach Amerika. In Brüssel wird Druck aufgebaut: Notfalls könne man Remdesivir auch gegen den Willen von Gilead für Europa herstellen lassen.
          In seinen seltenen Interviews gab sich der ehemalige Wirecard-Chef analytisch und sachorientiert.

          Wirecard-Skandal : Der Unsichtbarmacher

          Markus Braun war Mr. Wirecard und der reichste Dax-Chef. Nun ist er in einen beispiellosen Bilanzskandal verstrickt. Irgendwo zwischen der Utopie unsichtbaren Geldes und der Wirklichkeit unregelmäßiger Zahlen hat er sich verzettelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.