https://www.faz.net/-gum-9np1a

Reichste Musikerin der Welt : Rihanna hat nun mehr Vermögen als Madonna

  • Aktualisiert am

Rihanna hat einen Auftritt bei den Filmfestspielen in Cannes im Mai 2017. Bild: EPA

Was den wirtschaftlichen Erfolg angeht, ist Rihanna an Madonna und Beyoncé vorbeigezogen. Außer ihrer Musik verdankt sie ihren Reichtum anderen guten Entscheidungen.

          1 Min.

          Rihanna ist die reichste weibliche Musikerin der Welt. Die 31 Jahre alte Popsängerin hat ein Vermögen von 600 Millionen Dollar (533 Millionen Euro) angehäuft, meldete das amerikanische Magazin „Forbes“ am Dienstag. Sie liegt damit vor Madonna (570 Millionen Dollar), Céline Dion (450 Millionen Dollar) und Beyoncé (400 Million Dollar).

          Den größten Teil ihres Geldes macht Rihanna laut „Forbes“ weiterhin mit ihren musikalischen Veröffentlichungen und ihren Konzerten, auch wenn die von der Karibikinsel Barbados stammende Sängerin ebenfalls im Mode- und Kosmetikbusiness tätig ist.

          Im Mai startete Rihanna unter dem Dach des französischen Luxusartikelkonzerns LVMH ihre Modelinie Fenty – die Sängerin heißt mit bürgerlichem Namen Robyn Rihanna Fenty. Sie wurde damit zur ersten schwarzen Frau, die ein in Paris ansässiges Luxuslabel leitet. Bereits vor zwei Jahren hatte Rihanna ihre eigene Kosmetikmarke Fenty Beauty gegründet. Auch ihr Unterwäsche-Label Savage ist populär.

          Weitere Themen

          Leichtes Erdbeben auf der Schwäbischen Alb

          Baden-Württemberg : Leichtes Erdbeben auf der Schwäbischen Alb

          Im Zollernalbkreis auf der Schwäbischen Alb hat am Montagabend leicht die Erde gebebt. Verletzte oder Sachschäden hat es nicht gegeben. Dennoch dürften bei manchen Bewohnern Erinnerungen an das große Beben von 1978 geweckt worden sein.

          Topmeldungen

          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.